Werbung

IBM Studie: Zwei von drei Mittelständlern halten an IT-Budgets fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM Studie: Zwei von drei Mittelständlern halten an IT-Budgets fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aus der weltweiten IBM Mittelstandsstudie „Inside the Midmarket: A 2009 Perspective“ kristallisieren sich fünf Schlüsselthemen heraus, die den Mittelstand beschäftigen. Information Management, Effizienz und Produktivität, Auswirkungen der Finanzkrise auf IT-Budgets, Festhalten an IT-Projekten und die Rolle des IT-Anbieters.

Für die IBM Studie wurden fast 1.900 Unternehmen aus 17 Ländern befragt; darunter 95 Deutsche.

Zu den Top-Themen, die laut den befragten mittelständischen Unternehmen für erfolgreiche Geschäfte ausschlaggebend sind, gehören an erster Stelle Effizienz und Produktivität. Insgesamt 83 Prozent weltweit – und sogar 87 Prozent in Deutschland – wollen mit IT-Lösungen ihre Effizienz steigern, um so Kosten zu senken. Eine höhere Produktivität erhoffen sich gut 80 Prozent der befragten Unternehmen von ihrer IT und drei Viertel der befragten Unternehmen wollen vor allem den Service für ihre Kunden verbessern.

Top of the Pops: Information Management und Effizienz

Technologische Lösungen, um die eigenen Daten besser und einfacher zu verwalten, wünschen sich laut der aktuellen IBM Mittelstandsstudie drei Viertel der befragten Unternehmen – in Deutschland sind es sogar fast 80 Prozent. In der Prioritätenliste des Mittelstands folgen Lösungen für das Sicherheitsmanagement und die Verbesserung der IT-Infrastruktur.

Trotz Krise wird kaum auf Kostenbremse gedrückt

Trotz angespannter Wirtschaftslage wollen fast zwei Drittel der befragten Mittelständler ihre IT-Budgets konstant halten oder sogar aufstocken. In Deutschland kürzt sogar nur ein Viertel der mittelständischen Unternehmen, ihre Budgets. Jedoch will fast die Hälfte der befragten deutschen Unternehmen das Budget in Projekte investieren, die eine höhere Effizienz oder Kostenreduzierung in anderen Geschäftsbereichen schaffen.

Auch bei der Frage, ob IT-Projekte derzeit geplant oder umgesetzt werden, hält der Mittelstand an seinen bisherigen Projekten fest – zwei Drittel sehen derzeit keinen Grund, ihre IT-Strategie zu ändern. Drei Viertel der befragten Unternehmen wollen in erster Linie ihre Infrastruktur verbessern – weitere wichtige Themen sind Disaster Recovery, Information Management und Sicherheitsmanagement.

Partner sind gefragt – nicht nur Lieferanten

Mittelständische Unternehmen legen groß;en Wert darauf, dass ihre IT-Dienstleister nicht nur IT-Lieferanten sind, sondern vor allem auch Berater. Drei Viertel der befragten Unternehmen wünschen sich einen Partner, der sowohl technische als auch strategische Beratung leisten kann. Einen IBM Ansatz wie „A Smarter Planet“, der Unternehmen zeigt, wie sie weltweit mit einer vernetzten IT-Infrastruktur intelligenter und innovativer arbeiten können, wünschen sich 70 Prozent der befragten Mittelständler von ihrem IT-Dienstleister – in Deutschland sind es sogar 75 Prozent.

Mittelstand zeigt sich offen für aufstrebende IT-Trends

„Auch in der Krise schärft der Mittelstand seinen Blick für zukunftsweisende Themen wie Grüne Informationstechnologien. Weltweit gaben mehr als drei Viertel der Unternehmen an, dass sie derzeit Projekte zu Green IT planen oder bereits mit deren Umsetzung begonnen haben“, erklärt Martina Koederitz, Geschäftsführerin Mittelstand und Partnergeschäft, IBM Deutschland GmbH. Weiterhin verfolgen aktuell gut 70 Prozent des weltweiten Mittelstandes Ansätze für Social Media, also die unternehmensweite Kommunikation mit Web-2.0-Technologien wie Blogs, Wikis oder Twitter. Ebenso hoch im Kurs steht Cloud Computing – eine Strategie, bei der Unternehmen für ihre Hardware und Software nur noch nach Verbrauch bezahlen.

Info: www.ibm.com/press/attachments/ibm_midmarket_trend_study.pdf

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Planbare Wartung ist eine wichtige Anwendung im Internet der Dinge (IoT). Sie kommt in verschiedensten Branchen zum Einsatz und verlangt vor allem eines: eine zuverlässige Vernetzung. Das gilt zum Beispiel fürs Gebäudemanagement, wenn es darum geht, durch Vernetzung, Datenerhebung und Analyse den Betrieb eines Aufzugs zu sichern. Welche Chancen dies bietet, zeigt die Zusammenarbeit des Telekommunikationsanbieters Telefónica mit Schindler, einem der führenden Anbieter von Aufzügen und Fahrtreppen. Von Sven Koltermann
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.