Werbung

IBM stellt “Virtualization-Ready”-Blade vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM stellt “Virtualization-Ready”-Blade vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM kündigte seinen ersten Blade-Server mit integrierter Hypervisorfunktion an. Dieser erlaubt es Unternehmen, virtualisierte Serveranwendungen einfach und schnell in Betrieb zu nehmen. Der neue Blade-Server HS21 XM mit VMware ESX Server 3i beschleunigt die Einführung von Server-Virtualisierungslösungen und bietet ein hohes Maß an Zuverlässigkeit; gleichzeitig vereinfacht er das Systemmanagement. Die Virtualisierungsfähigkeit des HS21 XM ab Werk besteht aus einem internen 4GB Flash-Laufwerk, auf dem der VMware ESX Server 3i vorinstalliert ist. Dabei handelt es sich um einen kompakten Hypervisor, der für optimierte Virtualisierung entwickelt wurde. Ein modularer 4 GB-Flashspeicher bietet dem HS21 XM ausreichend Platz für Systemmanagement-Technologie.

„IBM ist seit fast 40 Jahren aktiv in Sachen Server-Konsolidierung und -Virtualisierung – ausgehend vom Mainframe bis hin zur Entwicklung von neuen Produkten für virtualisierte Umgebungen wie IBM BladeCenter. Jetzt – angesichts der vorgetesteten und optimierten Integration von VMware ESX Server 3i auf dem HS21 XM Blade-Server – ist die Konfiguration und Inbetriebnahme virtueller Maschinen nur noch eine Sache von Minuten“, so Alex Yost, Vice President IBM BladeCenter. „Unsere Kunden profitieren von der integrierten Virtualisierung mit branchenführenden Technologien von IBM und VMware durch geringere Betriebskosten, weniger Zeitaufwand und mehr Effizienz.

„VMWare hat mit IBM seit dem Jahr 2000 zusammengearbeitet, und IBM stellt unseren gemeinsamen Kunden Hochleistungsserver bereit, die für Virtualisierung optimiert sind.In jüngsten Performancetests hat das IBM System x3850 M2 mit dem VMWare ESX Server 3i 16.000 MS Exchange Mailboxen unterstützt, die in Vmware Virtual Machines liefen – ein neuer Benchmark, der die embedded Hypervisor-Funktionalität nützt“, sagt said Diane Greene, Präsident von VMware. “Mit der Verfügbarkeit von ESX Server 3i jetzt auf dem IBM BladeCenter und dem System x3850 M2, haben Kunden eine Auswahl an skalierbaren, verfügbaren und energieeffizienten Serverplattformen für die Virtualisierung von Mission-Critical-Anwendungen.

Der HS21 XM spart Platz und Zeit, indem er die Konsolidierung mehrerer Server auf einem einzigen ermöglicht. Serverlandschaften ufern dadurch nicht aus; außerdem verkürzt sich die Einführungszeit neuer Anwendungen. Der IBM Blade bietet außerdem Solid-State-Speicher, was die Zuverlässigkeit der Blade-Lösung erhöht; denn je weniger bewegliche Teile desto weniger Fehler, was wiederum zu weniger Ausfällen führt. IBM ist der einzige Anbieter, der Solid State-Laufwerke in Blade-Servern bietet.

Der HS21 XM wurde speziell für die Virtualisierung mit zusätzlichem Hauptspeicher und schnellem I/O entwickelt, da virtuelle Server davon profitieren. Mit Hilfe des VMware ESX Server 3i verkürzt der HS21 XM die Virtualisierungseinführung beträchtlich. Vom Starten des Blade Servers bis zur Inbetriebnahme der virtuellen Maschine ist es nur noch eine Sache von Minuten.

IBM hatte bereits im September einen Ausblick auf das System x3850 M2 mit integriertem VMware ESX Server 3i Hypervisor gegeben und wurde dafür auf der VMWorld 2007 mit dem “Best of Show Award“ ausgezeichnet. Wie der HS21 XM wird auch der x3850 M2 ab Werk bereit für Virtualisierungsanwendungen sein. Basierend auf der vierten Generation des IBM Enterprixe X-Architektur-Chipsatzes bietet der skalierbare High-End-Server gegenüber seinen Vorgängern die vierfache Speichermenge und ermöglicht dadurch mehr Workloads für die Virtualisierung.

Der HS21 XM wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2008 verfügbar sein. Das System x3850 M2 wird ebenfalls ab dem zweiten Quartal voraussichtlich verfügbar.

www.ibm.com/blade

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Industrie mit voller Wucht, führt aber zugleich zu einem Digitalisierungsschub in den Unternehmen. Laut einer neuen Studie des Bitkom zur Digitalisierung der Industrie geben 42 Prozent der Industriebetriebe an, bislang sehr schlecht durch die Corona-Krise gekommen zu sein. Für 95 Prozent hat die Digitalisierung an Bedeutung gewonnen.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.