Werbung

IBM stellt neues Banking-Framework vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM stellt neues Banking-Framework vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM stellt ein neues, intelligentes Banking-Industry-Framework in Form einer Softwareplattform vor, um Banken aktuell dabei zu unterstützen, sich an geänderte Geschäftsanforderungen und regulatorische Auflagen leichter anpassen zu können. Gleichzeitig kann es helfen den IT-Betrieb künftig flexibler und kostengünstiger zu gestalten. Als Teil der IBM Smarter-Planet-Strategie ermöglicht die neue Plattform Banken, die Modernisierung, Verwaltung und Überwachung ihrer Systeme zu vereinfachen und gleichzeitig Betriebsrisiken zu senken.

Das neue IBM Banking-Industry-Framework eröffnet Banken eine Alternative zum traditionellen und risikobehafteten Rip-and-Replace-Ansatz. Das Framework setzt auf einen fortschrittlichen Übergang mit branchenbewährten Daten- und Prozessmodellen, die bereits von mehr als 250 Finanzinstituten weltweit eingesetzt werden. Als Ergebnis können Banken ihre Infrastrukturen sicherer renovieren und modernisieren.

Eines der herausragenden Merkmale des neuen Frameworks ist, daß; es auf den Kern der IT-Infrastruktur abzielt. Wartung und Verwaltung der Kernbankensysteme machen typischerweise über die Hälfte der gesamten IT-Ausgaben aus. Diese Kosten gehen nicht nur zu Lasten von Budgets, die der eigentlichen Innovation und Verbesserung der Infrastruktur dienen sollen, sondern steigen auch noch kontinuierlich, da Banken ihre Core-Systeme fortlaufend modifizieren müssen – bei zunehmender Komplexität. Banken zögern häufig mit der Konsolidierung von Legacy-Anwendungen, da dieser Vorgang oft extrem schwierig und mit möglichen Betriebsunterbrechungen verbunden sein kann.

„Es gibt ein zentrales Bedürfnis in der Bankenbranche für eine vereinheitlichte Plattform, die verschiedene Aufgabenbereiche in einer Finanzorganisation abdecken kann und dabei hilft, Silosysteme zu harmonisieren, die durch Merger, Akquisitionen und partielle Infrastrukturmodernisierungen entstanden sind,“ sagt Eckhard Bilitewski, IBM Global Business Services, Leiter Financial Services Industry Business Development. „Banken sind auf der Suche nach Wegen, intelligenter zu arbeiten. Das IBM Banking Framework stellt eine flexible, einheitliche Softwareplattform bereit, die Banken helfen kann, künftige Kundenanforderungen organisatorisch vorwegzunehmen und die Kosten für Entwicklung, Betrieb und Wartung von Systemen zu reduzieren.“

Die neue Plattform durchbricht die Silos, die oft zwischen den Fachabteilungen einer Bank bestehen, und erlaubt höhere Datentransparenz und Anwendungssharing. Beispielsweise können Mitarbeiter in einer Abteilung Tranksaktionen zwischen verschiedenen Geschäftsbereichen verfolgen, um beispielsweise Betrugsvorfälle zu identifizieren, bevor sie eintreten, während Kollegen in einer anderen Abteilung die gleichen Analytikwerkzeuge einsetzen können, um Kundenverhalten und -präferenzen zu untersuchen.

Das IBM Banking-Industry-Framework adressiert vier Schlüsselbereiche, die den überwiegenden Anteil der Ressourcen und Aufmerksamkeit von Banken beanspruchen, und stellt einen Pfad zu beschleunigter Transformation bereit.

Die adressierten Bereiche sind:

– Integriertes Risikomanagement zur Unterstützung eines ganzheitlichen Ansatzes für das Management von Finanz-, Betriebs- und IT-Risiken, die Aufdeckung und Verhinderung von Betrugsfällen, sowie für Compliance-Themen

– Kundenbetreuung und -analyse, um Banken eine Grundlage für die Schaffung einer einheitlichen Kundenanalyse zu ermöglichen für effizienteren und effektiveren Service und Vertrieb

– Zahlungsverkehr und Wertpapierbereich, um Banken dabei zu helfen, ihren Zahlungsverkehr flexibler und effizienter zu machen

– Core-Banking-Transformation, die es Banken ermöglicht, vorhandene Systeme zu modernisieren, die Corebanking-Funktionen aufrecht zu erhalten, und gleichzeitig sich an geänderte Geschäftsanforderungen anzupassen.

Das IBM Banking-Industry-Framework integriert IBM Middleware und wichtige ISV-(Independent Software Vendor)-Anwendungen. Eine Reihe marktbedeutender ISVs arbeitet eng mit IBM zusammen, damit Banken die derzeit aktuellen Aufgaben optimal bewältigen können. Die kombinierten Lösungen von IBM und ISVs, die das IBM Banking-Industry-Framework bereitstellt, ermöglichen Banken einen besseren Return on Investment und höhere Flexibilität.

Info: http://www-03preprod.ibm.com/software/industry/frameworks/banking/index.html

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.