Werbung

IBM stellt neue Großrechner-Generation vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM stellt neue Großrechner-Generation vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM hat den neuen Großrechner „System z10“ vorgestellt, der Kunden dabei helfen kann, ein Unternehmensrechenzentrum neuer Generation aufzubauen. Der neue Großrechnertyp wurde dafür entwickelt, die Rechenzentrumseffizienz dramatisch zu steigern, indem Leistung, Energieeinsparung, Kühlkosten und Flächenbedarf deutlich verbessert werden. Das System bietet ein extrem hohes Maß an Sicherheit und automatisiert die Verwaltung und Überwachung von IT-Ressourcen, um auf permanent wechselnde Anforderungen eingestellt zu sein. Zusätzlich zur neuen Großrechnergeneration hat IBM ein 300-Millionen-Dollar-Investment bekanntgegeben, mit dem IBM Kunden dabei unterstützen wird, die nächste Generation des Rechenzentrums zu entwickeln. Der IBM Großrechner der nächsten Generation mit 64 Quad-Core-Prozessorchips wurde von Beginn an für Nutzersharing entwickelt. Er kann dabei von einigen hundert bis zu Millionen Anwender unterstützen.

Der z10-Großrechner unterstützt eine breite Palette an Anwendungen. Zusätzlich zu Linux, XML, Java und wichtigen Service-Oriented-Architecture-(SOA)-bezogenen Anwendungen, arbeitet IBM mit Sun Microsystems und Sine Nomine Associates daran, das OpenSolaris-Betriebssystem auf System z einsetzbar zu machen. Damit offenbart sich die Offenheit und Flexibilität des Mainframe-Konzepts. Vom Leistungsstandpunkt heraus gesehen kann der neue z10-Rechner bis zu 50 Prozent schneller sein als sein Vorgänger, bei einer um biszu 100 Prozent gesteigerten Leistung bei rechenintensiven Anwendungen.

Der z10-Mainframe entspricht in seiner Leistung bis zu 1.500 x86-Servern, mit gleichzeitig bis zu 85 Prozent weniger Platzbedarf und geringerem Energieverbrauch. Der neue z10-Rechner kann dabei auchx86-Softwarelizenzen in einem Verhältnis von bis zu 30:1 einsparen.

Viele Unternehmen arbeiten derzeit nicht nur daran, die gestiegene Ineffizienz und Komplexität heutiger Rechenzentren zu verbessern, sondern auch am Prozess, die IT-Ressourcen besser gemeinsam zu nutzen und sie spezifischen Geschäftszielen und schnell sich ändernden Geschäftsanforderungen besser anzupassen. Dabei helfen ihnen Großrechnerkonzepte.

www.ibm.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.