Werbung

IBM SPSS Modeler Professional

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM SPSS Modeler Professional

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit IBM SPSS Modeler Professional präsentiert IBM eine neue Data-Mining- und Textanalysesoftware. IBM hat mit IBM SPSS Modeler Professional eine neue Software vorgestellt, mit der sich Informationen aus Social-Media-Angeboten aggregieren und analysieren lassen. Die Lösung arbeitet mit sozialen Netzwerken und Blogs, funktioniert aber auch im Zusammenspiel mit groß;en unternehmensinternen Quellen. So lassen sich alle Arten von strukturierten Daten mit Textinformationen aus Dokumenten, E-Mails, Call-Center-Einträgen und Social-Media-Anwendungen verbinden. Damit erhalten Unternehmen genaue Erkenntnisse über die Wünsche und Meinungen von Konsumenten – eine wichtige Grundlage, um fundierte Entscheidungen treffen und präzise Vorhersagemodelle entwickeln zu können.

Die neue Data-Mining- und Textanalysesoftware ermöglicht es, Veränderungen in den Einstellungen und Meinungen von Konsumenten und Angestellten zu erkennen und so aussagekräftige Daten zu erhalten. Mit diesen Erkenntnissen lassen sich Schlüsselfaktoren vorhersagen, die für künftige Kundengewinn- und -bindungsaktionen von Bedeutung sind. So können Unternehmen beispielsweise auch aus Emoticons und Slang-Begriffen Stimmungen zu bestimmten Produkten erfassen. Zu den ersten Anwendern dieser Lösung gehören die amerikanische Bank Navy Federal Credit Union, der Sprachsoftwarehersteller Rosetta Stone und der Coupon-Anbieter Money Mailer. Rosetta Stone beispielsweise konnte durch den Einsatz der Lösung Kritiker und Freunde der eigenen Marke im Internet identifizieren, für Marketingaktionen nutzen sowie wertvolle Anregungen für die Produktentwicklung erhalten.

Die IBM-Lösung arbeitet mit „Natural Language Processing (NLP)“ und ist auf die Terminologie von verschiedenen Branchen und Anwendungsbereichen ausgerichtet. Sie enthält 180 so genannte „vertikale Taxonomien“ aus Bereichen wie Life Science, dem Bankensektor, dem Versicherungswesen und Consumer Electronics. Dabei werden 400.000 Wörter mit 100.000 Synonymen und mehrere tausend Markennamen verwendet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.