30.08.2010 – Kategorie: Fertigung, IT, Management, Marketing, eCommerce

IBM schließt Übernahme von Sterling Commerce ab

Die Akquisition von Sterling Commerce erweitert IBMs Integration-Portfolio und Cross-Channel Commerce Software für Marketing, Selling and Fulfillment. IBM hat den Abschluss der Übernahme von Sterling Commerce bekanntgegeben. Mit der Übernahme erweitert IBM sein Lösungsangebot, das Kunden hilft, die Interaktion mit eigenen Kunden, Partnern und Zulieferern über ein dynamisches Business Network zu beschleunigen – unter Nutzung eines On-Premise- oder Cloud-Modells.

Organisationen suchen nach Möglichkeiten, ein intelligentes Netzwerk von Geschäftspartnern, Kunden und Zulieferern aufzubauen, um Effizienz und Profitabilität zu steigern. Diese Interaktionen nehmen durch die vermehrten Austausch an elektronischen Geschäftsinformationen dramatisch zu: von Banken, die Transaktionsdaten austauschen, über das produzierende Gewerbe, das Rohmaterial elektronisch einkauft, bis hin zum Einzelhandel, der die Lagerbestände automatisch auffüllt und Bestellungen online verwaltet.

Sterling Commerce bietet Software für Cross Channel Commerce und die Integration von Kunden, Partnern und Zuliefernetzwerken aus einer Vielzahl von Branchen. Die Kombination aus IBM und Sterling Commerce ermöglicht die Integration von entscheidenden Geschäftsprozessen über Kanäle hinweg und zwischen Handelspartnern – vom Marketing und Vertrieb bis hin zum Bestellmanagement und Fulfillment.

„Wir bieten jetzt eine komplette Plattform für Multi-Enterprise-Business-Transaktionen“, sagt Craig Hayman, General Manager IBM Industry Solutions. „In Kombination mit den bereits bestehenden IBM-Lösungen erweitern Sterling Commerce, Coremetrics und Unica unsere Möglichkeiten, entscheidende Geschäftsprozesse in Unternehmen von Marketing und Vertrieb über die Auftragsverwaltung bis zur Ausführung (Fulfillment) zu automatisieren, zu managen und zu beschleunigen.“

Mit der Übernahme von Sterling Commerce kann IBM nun Kunden noch besser unterstützen, Geschäftsprozesse zu integrieren und zu automatisieren, um letztendlich die Nachfrage, die Kundenzufriedenheit und das Fulfillment zu verbessern. Mit der Kombination der Technologien von IBM und Sterling Commerce können Unternehmen diese Prozesse flexibel über öffentliche oder private Cloud-Computing-Umgebungen verwalten.

Seit der Übernahmeankündigung im Mai konnte Sterling Commerce bei Kunden ein erhöhtes Interesse sowohl an Business-Integration als auch an Handelslösungen verzeichnen. Sterling Commerce hat kürzlich bekannt gegeben, dass Hostess Brands die B2B-Integrationslösung des Unternehmens sowohl On-Premise als auch „as a Service“ nutzt, um die Supply Chain Performance von Hostess Brands zu verbessern. Bereits im Juni ist bei Cenage Learning die letzte Version der Sterling-Multi-Channel-Selling-Lösung live gegangen, um von der neuen Marktsegementierung zu profitieren und um Werbeaktionen zu verbessern. Diese erhöhen die Kundenzufriedenheit auf der preisgekrönten Website CengageBrain.com.

„Wir sehen die Übernahme von Sterling Commerce durch IBM als positiven Zug“, sagt Charles Qian, Manager of eCommerce Systems bei Cengage Learning, einem weltweit führenden Anbieter von innovativem Unterrichts- und Forschungslösungen. „Unsere Lösung wurde kürzlich nahtlos und in einem engen Zeitrahmen installiert. Ich nehme an, dass die exzellente Lösung, die wir von Sterling Commerce erhalten haben, unter der Ägide von IBM noch weiter verbessert wird.“

Neben der Verbesserung der Integrations- und Handelslösungen von IBM ergänzen die Softwarelösungen von Sterling Commerce IBMs Branchenlösungen, darunter IBM Frameworks, das Unternehmen aus den Bereichen Einzelhandel, Produktion, Kommunikation, Gesundheitswesen und der Bankenbranche unterstützt.

Heute nutzen weltweit mehr als 18.000 Kunden Lösungen von Sterling Commerce, darunter Groß;unternehmen wie Boston Market, Honeywell, Monsanto und Pitney Bowes. Auß;erhalb der USA zählt Sterling Commerce Hersteller wie Toshiba oder Top-Einzelhändler wie Auchan oder John Lewis zu seinen Kunden.

Die Übernahme baut auf das wachsende Portfolio von IBM an Branchenlösungen, die Unternehmen dabei hilft, Kernprozesse von Marketing und Vertrieb über die Auftragsverwaltung bis hin zur Ausführung (Fulfillment) zu automatisieren, zu managen und zu beschleunigen. Die jüngsten Akquisitionen von Sterling Commerce und Coremetrics und der beabsichtigten Übernahme von Unica wird die Fähigkeit des Unternehmens weiter verbessern, die Bedürfnisse der Kunden in diesem wachsenden Markt zu unterstützen.

Mit dem Abschluss der Übernahme gehen knapp 2.500 Mitarbeiter von Sterling Commerce in den IBM-Konzern über. In Übereinstimmung mit IBMs Software-Strategie wird IBM auch weiterhin die Kunden von Sterling Commerce unterstützen. Zudem haben die Unternehmen die Möglichkeit, von den Vorteilen des breiteren IBM-Portfolios zu profitieren.

Weitere Informationen zu IBM finden Sie hier:

http://www.ibm.com/smartwork/businessagility


Teilen Sie die Meldung „IBM schließt Übernahme von Sterling Commerce ab“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top