Werbung

IBM Rational auf der Embedded World 2009 in Nürnberg, vom 3. bis 5. März 2009, Halle 10, Stand 129

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM Rational auf der Embedded World 2009 in Nürnberg, vom 3. bis 5. März 2009, Halle 10, Stand 129

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der Embedded World 2009 wird IBM Rational erstmals sein Produktportfolio im Bereich Software- und Systementwicklung einschließlich der Telelogic-Lösungen vorstellen. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt dabei auf den Kernbereichen Requirements Engineering, Model Driven Systems Engineering und Effective Software Delivery. Um in der heutigen global agierenden Geschäftswelt zu bestehen, müssen Unternehmen die Entwicklungszyklen von Produkten, Systemen und Software mit den wirtschaftlichen Zielen in Einklang bringen. IBM Rational bietet daher eine integrierte Suite von Werkzeugen und Methoden für die System- und Softwareentwicklung in einer Entwicklungsumgebung, die von Anforderungserhebung und -management bis zu Modellierung und Test den gesamten Lebenszyklus von Software und Systemen optimiert.

Requirements Engineering mit Telelogic DOORS

Für Requirements Engineering im Bereich Embedded Systems bietet IBM Rational neben Rational Requisite Pro auch das multiplattformfähige und unternehmensweit einsetzbare Werkzeug Telelogic DOORS, das in besonderer Weise zur Unterstützung in stark prozess-orientierten Entwicklungsszenarien geeignet ist. Ob priorisierte Anforderungserhebung, durchgängiges Anforderungsmanagement oder eine fortlaufende Verfolgung von Anforderungen bis hin zu Source Code und Test sowie Änderungsmanagement – mit dieser IBM Telelogic-Lösung ist sichergestellt, dass Ausführung und Ergebnisse eines Projektes den spezifischen Anforderungen und Standards entsprechen. Auf der Embedded World wird IBM Rational eine Reihe aktueller Ergänzungen für DOORS vorstellen.

Telelogic® Rhapsody für Model Driven Development

Im Bereich Model Driven Development kann IBM auch durch die Integration von Telelogic auf eine breite Expertise in Wirtschaft und Technologie zurückblicken, wie zum Beispiel die Mitarbeit bei Organisationen und Standardisierungsgremien im Bereich Systementwicklung. Beispiele hierfür sind INCOSE, OMG, ETSI und AUTOSAR.

Zur modellorientierten Entwicklung von Software und Systemen für technische Echtzeit und Embedded Produkte zeigt IBM auf der Embedded World Telelogic Rhapsody. Die umfassende UML 2.1. und OMG SysML-basierte Umgebung erleichtert die Wiederverwendung vorhandener Module und bietet eine flexible Umgebung für funktionsorientierte wie auch für modellbasierte grafische Entwurfsmethoden. Zu den Schwerpunkten auf der Embedded World werden die Unterstützung für Automotive-Anwendungen einschließ;lich AUTOSAR und das Architektur-Framework für heterogene Entwicklungsumgebungen gehören.

Effective Software Delivery: Neue Integrationsmöglichkeiten dank Jazz

Im Mittelpunkt der Softwareentwicklung steht bei IBM Rational die Integrationsplattform Jazz. Diese macht den Softwareentwicklungsprozess interaktiver, produktiver und transparenter: alle Personen, Prozesse und Ressourcen, die mit Softwareentwicklungsprojekten zu tun haben, werden integriert und synchronisiert. Die Produkte Team Concert 1.0 und der IBM Rational Quality Manager bauen auf dieser Technologieplattform auf. Team Concert ermöglicht so die Zusammenfassung der Projektentwicklungsdaten einschließ;lich der Teamverwaltung. Der IBM Rational Quality Manager wacht über die qualitätsorientierte Softwarebereitstellung inklusive Automatisierung und Berichterstattung.

In Zukunft soll Jazz eine Integration von Werkzeugen aus den verschiedensten Unternehmensbereichen erlauben, darunter auch die Telelogic-Lösungen DOORS und Rhapsody: „Mit einer Plattform wie Jazz wird die Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams wesentlich einfacher, weil durch die Einbindung eines Werkzeuges automatisch die Integration zu anderen bereits an Jazz angebundenen Tools zur Verfügung steht. Durch die Kombination der Lösungen von Telelogic und IBM können wir für alle Bereiche die passenden Lösungen auf Basis von Jazz anbinden. Und der willkürliche Charakter der menschlichen Informationsweitergabe entfällt“, so Renate Stücka, Senior Program Manager, Rational Geo Marketing, EMEA, IBM Rational Software.

„Viele Schnittstellen zwischen Unternehmensbereichen, etwa Entwicklung und Produktplanung, werden heute noch nicht durch die entsprechenden Lösungen abgedeckt“, so Mark Müller, Business Unit Leader IBM Rational, IBM Deutschland. „Wir bauen durch unsere strukturierte Prozessumgebung und die Integration von bereichsübergreifenden Werkzeugen eine Brücke zwischen den Unternehmensbereichen. IBM Rational und Telelogic sind hier gemeinsam besser aufgestellt als jeder für sich. Das möchten wir auf der Embedded World 2009 erstmals den Fachbesuchern zeigen.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.