Werbung

IBM PureApplication System jetzt verfügbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM PureApplication System jetzt verfügbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ibm_puresystems_bild1

IBM gab die Verfügbarkeit von PureApplication System bekannt. Das laut Hersteller erste „Expert Integrated System“ ist Bestandteil der erst kürzlich vorgestellten Produktlinie PureSystems. Die Lösung integriert alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente wie Hardware und Software in einem System. Für die Forschung, Entwicklung und in Aquisitionen hat der Hersteller nach eigenen Angaben zwei Milliarden US-Dollar investiert.


Zentrale Elemente zum System stammen dabei aus dem deutschen IBM-Forschungs- und Entwicklungszentrum. Die neue System-Familie bietet Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählen Scale-In-System-Design, was eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems so genannte „Patterns of Expertise“, durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme „Cloud-ready“ – Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt, werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.


Zudem hat IBM den IBM Virtual Pattern Kit for Developers angekündigt. Hierbei handelt es sich um ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für IBM PureSystems bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes IBM Expert-integrated System 90 Tage lang über IBM SmartCloud testen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Gesamtbudget für IT-Investitionen wird 2020 bei fast der Hälfte der Mitgliedsunternehmen der DSAG in Deutschland, Österreich und der Schweiz steigen. Das Gleiche gilt für die Investitionen in IT-Systeme von SAP, wie dem neuen Investitionsreport 2020 der DSAG zu entnehmen ist. Nach vier Jahren übersteigen erstmals die Investitionen in S/4HANA die in die Business Suite.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.