Werbung
Werbung

IBM: „Blue Cloud“ dezentralisiert Datenzentren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM: „Blue Cloud“ dezentralisiert Datenzentren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM hat seine Vernetzungsdienstleistungen „Blue Cloud“ präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Angeboten, die Firmen und Organisationen das Cloud Computing eröffnet. Durch eine Vernetzung von Systemen an verschiedenen Standorten werden darauf verteilte Ressourcen in der sogenannten „Cloud“ effizient genutzt. Laut IBM treiben weltweit über 200 Forscher die Entwicklung von Blue Cloud voran. Dabei kommt es zu Kollaborationen mit ausgewählten Unternehmen, Universitäten und Behörden. In einer Cloud können ressourcenintensive Anwendungen besser betrieben werden, als auf einem einzelnen Computer oder auch einem begrenzten Cluster. SETI@home http://setiathome.ssl.berkeley.edu ist ein Beispiel eines eher informellen Cloud-Zusammenschlusses. Ein Beispiel einer im heutigen Web sehr wichtigen Cloud sind die über Standorte weltweit verteilten Suchserver von Google.

IBMs vor allem für Geschäftskunden gedachte Lösung nutzt Open-Source-Software, darunter Xen-Virtualisierung und Linux als Betriebssystem, und wird von IBMs Tivoli Servermanagement-Software unterstützt. Für ein Netz aus IBM BladeCenters mit Power- und x86-Prozessoren hat IBM bei einem Event in Shanghai vorgeführt, wie beim Cloud Computing als Reaktion auf die fluktuierende Arbeitslast einer Anwendung dynamisch Ressourcen zugewiesen werden können.

Zahl und Umfang verzweigter System-Netzwerke für IT-Services im Web-2.0-Bereich wachsen mit der Nachfrage nach diesen Angeboten. Dort sieht IBM offenbar das größte Potenzial für Cloud Computing. „Blue Cloud wird unseren Kunden helfen, einfach eine Cloud-Computing-Umgebung zu erstellen, in der Web-2.0-Anwendungen getestet und entwickelt werden können“, so Rod Adkins, Senior Vice President bei IBM Systems & Technology. „Langfristig könnte das IT-Managern helfen, in großen IT-Infrastrukturen mit fluktuierenden Anforderungen die Komplexität und Kosten ihrer Verwaltung zu senken.“

Für Systeme auf Basis von Power- und x86-Prozessoren sollen im Frühjahr 2008 die ersten Blue Cloud Angebote verfügbar werden. Ebenfalls für 2008 vorgesehen ist eine Mainframe-Cloud-Lösung für System z. Weiters soll eine Cloud-Umgebung für Rack-Cluster folgen. (pte)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.