Werbung

Hindernisse für den erwarteten Blu-ray-Boom

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hindernisse für den erwarteten Blu-ray-Boom

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Noch stehen der blauen Scheibe eine zähe Vorgängerin, Preise, fehlende Inhalte und ein Erbfolgekrieg im Weg. Die neue Königin unter den optischen Medien – die Blu-ray Disc – muss ganz offensichtlich noch eine Vielzahl von Anhängern unter ihrer Krone vereinen, um ihre mit vielen Vorschusslorbeeren begleitete Herrschaft im Markt zu etablieren. Das Unternehmen Primera Technology ist im Rahmen seiner Studie* „Optische Medien im Brennpunkt“ den Ursachen auf den Grund gegangen. Das Ergebnis: Einem Boom rund um die blaue Scheibe steht noch eine ganze Reihe von Hindernissen entgegen. Ein Viertel der Befragten ist der Ansicht, dass die DVD als Vorgängerin auf dem Thron nach wie vor die Ansprüche der Konsumenten erfüllt – insofern hätte es eines neuen Mediums also gar nicht bedurft. „Totgesagte leben länger“, lautet der Kommentar von Primera-Geschäftsführer Andreas Hoffmann. „Alle, die geglaubt haben, dass die Verbraucher ohne zeitliche Verzögerung auf die Blu-ray Disc und die für Aufnahme und Wiedergabe notwendigen Geräte umsatteln, sehen sich getäuscht. Gerade die DVD wird noch lange eine Rolle spielen.“

Für ein weiteres Fünftel der Befragten sind die Preise für Aufnahme- und Abspielgeräte noch zu hoch und müssen erst auf das Niveau von DVD-Playern absinken, bevor der Blu-ray-Motor so richtig ins Laufen kommt. „Konsumenten üben sich deshalb und auch wegen der schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse in Bescheidenheit. Viele haben sich aber auch wegen der Abwrackprämie gerade erst ein Auto gekauft und halten sich bei anderen Neuanschaffungen zurück“, so Andreas Hoffmann weiter. 18 Prozent meinen, dass der Preis für die Blu-ray Disc selbst noch zu hoch ist, unabhängig davon, ob es sich um den Rohling oder die schon fertig bespielte Variante handelt. Auch hier warteten die Konsumenten noch ab, bis DVD-Preise erreicht sind.

Jeweils 13 Prozent vertreten die Ansicht, dass generell noch zu wenige Inhalte zur Verfügung stehen beziehungsweise der Markt noch unter den Nachwehen des Erbfolgekrieges zwischen HD-DVD und Blu-ray leidet. Die anfängliche Skepsis wegen des jahrelangen Streits zwischen den beiden Formaten spielt offensichtlich keine so groß;e Rolle mehr, auch wenn dieser der Branche laut Andreas Hoffmann „einen Schaden in hoher dreistelliger Millionenhöhe beschert hat“. Die restlichen 11 Prozent gaben zu Protokoll, dass die Blu-ray Disc in Abhängigkeit von 3D und HD-TV stehe und daher erst dann einen Boom erlebe, wenn sich diese noch jungen Technologien zum Massenmarkt entwickelt hätten. „Das wäre allerdings erst dann der Fall, wenn die Konsumenten auch zu Hause 3D-Inhalte betrachten könnten. Bis dahin müssen wir uns noch in Geduld üben.“

Das Ergebnis im Einzelnen:

Frage: Wo liegen Ihrer Meinung nach noch die Hindernisse für einen „Boom“ der Blu-ray Disc?

1. Die DVD als Vorgängerin erfüllt nach wie vor die Ansprüche der Konsumenten – eines neuen Mediums hätte es also gar nicht bedurft (25 Prozent)

2. Die Preise für Aufnahme- und Abspielgeräte sind zu hoch und müssen erst auf das Niveau von DVD-Playern absinken (20 Prozent)

3. Der Preis für die Blu-ray Disc selbst – sei es als Rohling oder als bespielte Variante – ist zu hoch. Auch hier warten Konsumenten, bis „DVD-Preise“ erreicht sind (18 Prozent)

4. Der Markt leidet noch unter den „Nachwehen“ des Krieges zwischen HD-DVD und Blu-ray Disc – die Verbraucher sind dadurch skeptisch und misstrauisch (13 Prozent)

5. Es stehen generell noch zu wenige Inhalte zur Verfügung (13 Prozent)

6. Erst wenn sich 3D und HD-TV durchgesetzt haben, gibt es auch für die Blu-ray den Durchbruch (11 Prozent)

*Das Unternehmen Primera Technology führte Befragungen unter 100 Fach- und Führungskräften aus der IT-Branche durch – in diesem speziellen Fall in ihrer Eigenschaft als Verbraucher -, wobei die Gesprächspartner nicht wussten, wer hinter dem Fragebogen steckt. Die Studie erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität. Sie spiegelt eine Grundstimmung in der IT-Branche wider und lässt daher Rückschlüsse auf bestimmte Entwicklungen und Tendenzen zu.

Weitere Informationen: http://primera.eu

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.