Hervorragendes Jahr für FRITZ & MACZIOL-Gruppe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hervorragendes Jahr für FRITZ & MACZIOL-Gruppe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Ulmer FRITZ & MACZIOL-Gruppe blickt auf ein exzellentes Kalenderjahr 2006 zurück (Geschäftsjahr 01.04.2006 – 31.03.2007). Der Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe aus der D-A-CH-Region – der FRITZ & MACZIOL GmbH Deutschland, der INFOMA Software Consulting GmbH, der FRITZ & MACZIOL Ges mbH Österreich, der Rosenheim AG, Schweiz – sowie der FRITZ & MACZIOL Asia Inc., Philippinen, ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut stark gestiegen. In einer Bilanz der vergangenen zwölf Monate spricht Heribert Fritz, Vorsitzender der Geschäftsführung, von einem Jahr, „das alle Wachstumserwartungen überschritten und ideale Voraussetzungen für einen sehr positiven Abschluss des Fiskaljahres 2006/2007 geschaffen hat. Die konsequente Strategie, durch unser einzigartiges Alles-aus-einer-Hand-Angebot absolute Kundenorientierung bieten zu können, hat sich bewährt und wird auch in Zukunft die Basis unserer geplanten Unternehmensentwicklung sein.“ Nach zahlreichen Neukundengewinnen betreut das Unternehmen derzeit mehr als 1.900 Kunden. Der Anbieter von Software, Systemen und Dienstleistungen erreichte im Kalenderjahr 2006 einen Gesamtumsatz von rund 139 Mio. Euro. Das entspricht einer mehr als 35-prozentigen Steigerung gegenüber 2005. Allein das vierte Quartal schlug alle Rekorde. Mit 57 Mio. Euro übertraf der getätigte Umsatz den des Vorjahresquartals um 60 Prozent und zeigte gleichzeitig bereits beste Perspektiven für die nächsten Monate auf. Bis zum Ablauf des Geschäftsjahres am 31.03.2007 ist jetzt ein Umsatz von 150 Mio. Euro anvisiert.

Die Übernahme der FRITZ & MACZIOL-Gruppe durch die Imtech N.V. war in 2006 sehr positiv verlaufen. Der niederländische Technologiekonzern verzeichnet aktuell ebenfalls ein starkes Umsatz- und Gewinnwachstum und sichert damit auch den eingeschlagenen Wachstumsweg der Ulmer.

Als ein weiterer maßgeblicher Erfolgsfaktor erwies sich die verstärkte Konzentration auf die Bereiche Software und Services. Für das Geschäft mit IBM-Software meldet die FRITZ & MACZIOL-Gruppe eine Steigerung von 100 Prozent; bei den Dienstleistungen waren es bis Jahresende über 40 Prozent. Damit manifestiert das Unternehmen erneut seine Position als einziger IBM Business Partner, der in allen IBM Geschäftsbereichen – Hardware, Software und Services – zu den Top 5 in Deutschland gehört.

Heribert Fritz: „Unser umfassendes Leistungsangebot bei allen IT-Lösungsthemen überzeugt unsere Kunden und bringt uns die entscheidenden Wettbewerbsvorteile im Markt. Dafür investieren wir zum einen kontinuierlich in die richtigen Mitarbeiter und ihr Know-how. Zum anderen bezieht sich unsere Expansionsstrategie auf den Standortausbau, um durch eine flächendeckende Präsenz den Kunden unsere Leistungen direkt vor Ort erbringen zu können.“

Dafür stellte die FRITZ & MACZIOL-Gruppe 2006 weitere 110 Mitarbeiter ein, die hauptsächlich in Vertrieb und Consulting tätig sind und zum größten Teil bereits über langjährige IBM- und Microsoft-Erfahrungen verfügen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 400 Mitarbeiter. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich mit der Einrichtung der neuen Geschäftsstellen Frankfurt, Berlin und Dortmund die Zahl der Standorte in der D-A-CH-Region auf nunmehr 16.

Allein in Deutschland konnte die Unternehmensgruppe um mehr als 40 Prozent beim Umsatz zulegen.

Insbesondere tragen auch die Landesgesellschaften in Österreich und der Schweiz mit dem Gewinn zahlreicher Neukunden und Großprojekte und entsprechend guten 12-Monats-Zahlen zum positiven Ergebnis der gesamten Gruppe bei.

Aber auch der im Sommer vergangenen Jahres erfolgte Sprung in den Asien-Pazifik-Raum erweist sich als Erfolg versprechende Entscheidung. Die als Joint Venture gegründete FRITZ & MACZIOL Asia Inc. in Manila/Philippinen schreibt mit mittlerweile vierzehn Mitarbeitern bereits nach den ersten neun Monaten ihres Bestehens eine schwarze Null.

Im Public Sector hat INFOMA(r) mit der integrierten Komplettlösung newsystem(r) kommunal seine Position als führender Anbieter kommunaler Softwarelösungen behauptet. Allein zum 01.01.2007 starteten 170 kommunale Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen in den Echtbetrieb, die dabei sowohl von INFOMA(r) direkt als auch der INFOMA(r) Partnergroup begleitet wurden. Insgesamt betreut INFOMA(r) damit über 700 Kommunen und adressiert im Rahmen der INFOMA(r)-Partnergroup sogar 1.100 Kunden. Für seine Leistungen wurde INFOMA(r) im Produktbereich Microsoft Business Solutions (MBS) als weltweiter Branchenpartner des Jahres mit dem Microsoft Partner Recognition Award 2006 ausgezeichnet.

Für Eberhard Macziol, INFOMA(r)-Geschäftsführer und Mitbegründer der Unternehmensgruppe, ist der gute Verlauf des vergangenen Jahres nicht nur ein Beweis für die in zahlreichen Pilot- und Referenzprojekten erworbene hohe Kompetenz und Praxiserfahrung seines Teams, sondern zeigt auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit dem Unternehmen: „Unsere Mitarbeiter haben Spaß an ihrer Arbeit und engagieren sich entsprechend. Nur so lässt sich beispielsweise der gleichzeitige Umstieg einer so großen Anzahl von Anwendern reibungslos realisieren. Mit dieser Reputation, der nachgewiesenen Funktionalität unserer Lösung und der zukunftsorientierten Weiterentwicklung des Produkts werden wir unseren Erfolgskurs weiter fortsetzen und dabei unser Ziel, newsystem(r) kommunal zur zentralen Drehscheibe in der Verwaltungs-IT zu machen, konsequent verfolgen.“

2007 steht für die gesamte FRITZ & MACZIOL-Gruppe die nochmalige Verstärkung der bisherigen Unternehmensstrategie auf der Agenda. Nach dem Motto „Think global, act local“ will das Management die Nähe zum Kunden weiter forcieren und sich dabei keineswegs nur auf den deutschsprachigen Raum beschränken.

Heribert Fritz: „Die Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit haben uns gezeigt, dass unser Geschäftsmodell – die FRITZ & MACZIOL-Gruppe mit ihrer Möglichkeit, dem Kunden bei Hardware, Software und Dienstleistungen alles aus einer Hand bieten zu können – als Wachstumsstrategie funktioniert. Wir als Teil des Imtech-Konzernbereichs Informationstechnologie sehen nicht zuletzt wegen des nachhaltigen Erfolgs darin eine gute Chance für Imtech, dieses Modell auch auf konzerneigene Unternehmen in anderen Ländern zu übertragen und so das Ziel, im Bereich IBM und Microsoft eine führende Position in Europa einzunehmen, schon in naher Zukunft zu erreichen.“

www.fum.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine schlechte Internetverbindung, Technikprobleme und die Zunahme von Meetings in der Pandemie sorgen bei Kommunikationsprofis für den größten Unmut, wenn es um Online-Meetings geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von news aktuell und Faktenkontor hervor, für die Fach- und Führungskräfte 350 Unternehmen und PR-Agenturen befragt wurden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.