Werbung

Große Welle bei der Client-Virtualisierung steht noch bevor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Große Welle bei der Client-Virtualisierung steht noch bevor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Unternehmensberatung centracon geht davon aus, dass der Trend zu Smart-Client-Konzepten die Etablierung dieser Technologie unterstützt.

Nach Ansicht der Unternehmensberatung centracon steht die eigentliche Welle bei der Client-Virtualisierung erst noch bevor. Derzeit beschäftigen sich die Unternehmen mit dieser neuen Technologie noch vor allem auf der Ebene der Server-Virtualisierung und bauen entsprechende Infrastrukturen auf. Im Bereich von Mobil Computing und wenn für bestimmte Abteilungen, Organisationseinheiten oder Standorte neue Desktops eingeführt werden sollen, steht die Client-Virtualisierung aber nach den Beobachtungen von centracon im Zusammenhang mit zukunftsgerichteten Arbeitsplatzkonzepten bereits häufig im Mittelpunkt.

„Es ist eindeutig eine wachsende Sensibilität für dieses Thema festzustellen“, urteilt Geschäftsführer Robert Gerhards auch aus seiner Beratungserfahrung heraus. „Wir stellen fest, dass das aufwändige Management der dezentralen Arbeitsplatzsysteme immer häufiger problematisiert wird und entsprechende Planungen auf die Agenda gestellt werden“, sieht er eine klare Entwicklung. Dies resultiert nach seinen Beobachtungen vor allem daraus, dass seitens der Firmen neben dem Kostendruck ein deutlich wachsender Bedarf an Flexibilität und Mobilität besteht. „Smart-Client-Konzepte schaffen hier eine sinnvolle Alternative“, weist Gerhards die Richtung.

Ein Kernelement solcher Smart-Client-Strategien ist die Desktop-Virtualisierung, zumal über diese Technologie auch die Voraussetzungen für User Self Services geschaffen werden können. Sie stellen Arbeitsplatzfunktionen automatisiert bereit. „Über entsprechende Workflows gesteuert, erhalten die Mitarbeiter ihren IT-Arbeitsplatz quasi als Service aus der Steckdose“, erläutert er. Die positiven Effekte einer solchen Selbstbedienung bestehen nach seinen Worten in einer höheren Automatisierung der Prozesse mit entsprechender Entlastung der Ressourcen, wie sie sich über die klassischen Architekturkonzepte nicht realisieren lassen würden.

Gerhards macht allerdings auch deutlich, dass eine Ausrichtung auf die neuen Technologien nicht ohne ein entsprechend bedarfsgerechtes und mittelfristig angelegtes Virtualisierungskonzept geplant werden sollte. Hierfür müsse ein Zielkatalog erarbeitet werden, der sich gleichzeitig an zentralen Grundsätzen wie Nachhaltigkeit, Kostenregression und Servicequalität orientiert. Auß;erdem könne ein maximaler Nutzen der Virtualisierung nur realisiert werden, wenn eine konsequente Integration in die Gesamtorganisation erfolgt. „Deshalb sind bereits im Planungsstadium zentrale Aspekte wie die Einbindung aller relevanten IT-Abteilungen, Auswirkung auf Prozesse und IT-Organisation sowie deren Veränderungen, aber auch die Schnittstellen zu den Fachabteilungen und externen Dienstleistern zu berücksichtigen“, betont Gerhards, dass sich die Unternehmen dabei den organisatorischen Herausforderungen stellen müssen. So gelte es, ein Big Picture oder Blueprint des Vorhabens zu entwickeln, an denen sich die anschließ;enden Projekte wie an einem roten Faden orientieren können.

Als einen weiteren Erfolgsfaktor nennt der Consultant von centracon die Absicherung der Entscheidung, um angesichts der heutzutage sehr komplexen Infrastrukturen mit ihren vielfältigen Wirkungsverhältnissen den gewünschten Nutzen erzielen zu können. „Es ist eine differenzierte Nutzwertanalyse sinnvoll“, empfiehlt er. Toolgestützt untersucht sie Alternativen und stellt in einer mehrdimensionalen Matrix vielfältige Kriterien vergleichbar dar, um zur unternehmensindividuell vorteilhaftesten Entscheidung zu gelangen. Auß;erdem sollten nach Meinung von Gerhards spezielle Methoden zur Kosten- und Risikominderung genutzt werden. Solche Planungs- und Absicherungsmaß;nahmen seien auch bei der Virtualisierung zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich, damit sie nicht aus einem ausschließ;lich technischen Blickwinkel realisiert wird und als Folge zu wenig den organisatorischen Bedingungen und strategischen Business-Planungen entspricht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.