Werbung

Google steigt ins E-Mail-Sicherheitsgeschäft ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Google steigt ins E-Mail-Sicherheitsgeschäft ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Google hat seinen Einstieg ins E-Mail-Sicherheitsgeschäft verlautbart und eine Reihe an Angeboten primär für Business-Kunden vorgestellt. Die genutzten Technologien stammen aus dem Portfolio des Sicherheitsservice-Spezialisten Postini, den Google im Juli 2007 übernommen hat. Angesprochen werden sollen Geschäftskunden aller Größen, Services sind ab drei Dollar pro User pro Jahr verfügbar und funktionieren mit allen Mail-Systemen. Googles Services können mit allen gängigen Mail-Systemen genutzt werden, darunter Lotus Notes, Microsoft Exchange und Novell Groupwise. Das Basis-Angebot „Google Message Filtering“ sucht nach eingehendem Spam und Malware und kommt auf jährlich drei Dollar. Eine weitere Stufe bietet zusätzlich verbesserte Viren-Erkennung, Content-Regel-Management und die Analyse ausgehender E-Mails. Das Komplettservice inklusive Archivierung, Speicherung und Durchsuchung der Nachrichten-Daten kostet jährlich 25 Dollar pro User. Preislich sind die Angebote damit eine klare Kampfansage an Microsofts Exchange Hosted Services, deren Basis-Paket auf jährlich 21 Dollar pro Nutzer kommt.

Im Bereich Microsoft Exchange konkurriert das Angebot mit Microsofts eigenen Ansätzen. Die Exchange Hosted Services sind mit mehreren Ausbaustufen dem Google-Angebot ähnlich. Allerdings bietet Microsoft andere Erweiterungsmöglichkeiten an, wobei nicht nur auf eigene Angebote gesetzt wird. So erlaubt ForeFront Security for Exchange Server die gleichzeitige Nutzung mehrerer Antiviren-Lösungen von verschiedenen Herstellern für einen optimalen Malware-Schutz.

Erst im Januar hatte IBM mit Lotus Protector for Mail Security ein Produkt für den Messaging-Security-Bereich angekündigt. Diesbezüglich hatte Gartner-Analyst Peter Firstbrook geäußert, dass IBM wahrscheinlich eine Kooperation oder Übernahme eines Hosted-Service-Providers wie MessageLabs http://www.messagelabs.com anstrebe, um direkter mit Microsoft und Google zu konkurrieren. Allerdings hätte sich IBM durch eine Übernahme eines E-Mail-Sicherheits-Spezialisten wohl schneller und effektiver Wettbewerbsfähigkeit gesichert hätte. Derzeit rät Gartner nur Unternehmen, die Lotus nutzen, IBMs Sicherheitslösung in Erwägung zu ziehen. (pte)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.