Werbung

Goldene Regeln zur Erstellung übersetzungsgerechter Quelldokumente

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Goldene Regeln zur Erstellung übersetzungsgerechter Quelldokumente

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Across stellt einen Leitfaden mit praktischen Hinweisen für die mehrsprachige Unternehmens- und Produktkommunikation zum kostenlosen Download bereit. Ab sofort stellt Across Systems sieben „goldene“ Regeln für übersetzungsgerechte Quelldokumente unter http://www.across.net/documentation/uebersetzungsgerechte_Quelldokumente_de.pdf zum Download bereit. International agierende Unternehmen erhalten damit eine Orientierung, um Quelldokumente für ihre Produktkommunikation bereits bei der Erstellung optimal für die nachfolgende Übersetzung vorzubereiten. Sie können dadurch unnötige Bearbeitungsschritte einsparen und die „Linguistic Supply Chain“ verbessern. Die in dem Download-Dokument gelisteten Regeln resultieren aus der praktischen Arbeit mit der Across-Technologie.

„Ein gut vorbereitetes und sauber formatiertes Quelldokument kann bei der Übersetzung mit einem Translation-Memory-System viel Zeit und Kosten einsparen. Die darin integrierten Funktionalitäten zur Wiedererkennung können nur dann sinnvoll greifen, wenn die zu übersetzenden Einheiten auch tatsächlich identisch sind“, erklärt Across Marketing Director Jürgen Jungermann.

Was auf den ersten Blick nebensächlich erscheint, zeigt sich bei der weiteren Textverarbeitung gern mal als Stolperstein: Ob es um die Frage des Dokumentformats geht – so lassen sich PDF-Dateien z.B. nicht unmittelbar verarbeiten und müssen stattdessen in ein anderes Format umgewandelt werden – oder um Zeilenumbrüche, Leerzeichen und Tabulatoren, kann deren unbedachte Verwendung immer wieder Schwierigkeiten erzeugen. Wer diese Regeln beachtet, sorgt auf einfache Art für reibungslose Abläufe. Und das kann sich gerade bei Unternehmen mit hohem Übersetzungsvolumen zu einem erheblichen Kosten- und Zeitfaktor summieren.

Ein Quelldokument, das von Anfang an nach diesen Regeln erstellt wurde, lässt sich dann nahtlos entlang der „Linguistic Supply Chain“ verarbeiten. Hierfür stellt die integrierte Across-Lösung ein Translation Memory, ein Terminologiesystem und einen universellen Übersetzungs-Editor bereit. Auch leistungsfähige Werkzeuge für die Steuerung und Abwicklung von Übersetzungsprojekten und für die nahtlose Zusammenarbeit von Projektmanagern, Übersetzern und Korrektoren stehen als Standardfunktion zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen, die ihre Daten schützen wollen, stehen heutzutage einer nie dagewesenen Bedrohungslandschaft gegenüber. Die Zahl der Hackerangriffe mit Ransomware steigt, die Lösegeldforderungen klettern in die Millionen und führen zu erheblichen Betriebsstörungen, wie der Global Threat Report 2020 zeigt. Ein Gastbeitrag von Sascha Dubbel von CrowdStrike.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.