Werbung

Gesucht: die beste Gesundheits-App

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gesucht: die beste Gesundheits-App

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der conhIT – Connecting Healthcare IT, Europas wichtigstem Event der Gesundheits-IT-Branche, die vom 19. bis 21. April in Berlin stattfindet, wird 2016 erneut die beste Gesundheits-App ausgezeichnet.
Apps.

Auf der conhIT – Connecting Healthcare IT, Europas wichtigstem Event der Gesundheits-IT-Branche, die vom 19. bis 21. April in Berlin stattfindet, wird 2016 erneut die beste Gesundheits-App ausgezeichnet.

Der Wettbewerb findet bereits zum zweiten Mal im Rahmen der international bekannten „AppCircus“-Reihe statt. Er gilt als der größte Wettbewerb für mobile Gesundheits-Apps weltweit. Die Teilnahme ermöglicht Unternehmen und mHealth-App-Entwicklern, ihre Produkte einem hochkarätigen Fachpublikum vorzustellen und ihren Bekanntheitsgrad in der Health-IT zu steigern. Auf der conhIT werden 2016 mehr als 7.500 Besucher und rund 400 Aussteller erwartet.

Gesucht wird eine App, die den Alltag von Medizinern, Pflegern und Patienten unterstützt und in Europa in Kliniken, Reha-Zentren, Pflegeheimen oder in der allgemeinen Patientenversorgung eingesetzt wird. Unternehmen können ihre Produkte für den AppCircus bis zum 29. Februar 2016 kostenlos und online einreichen.

Die Preisverleihung findet am 20. April 2016 in der „mobile health ZONE“ der conhIT statt. Dieser Ausstellungsbereich widmet sich Innovationen und Trends der mobilen Gesundheitsanwendungen. Apps gehören heute zum Alltag für Smartphone User. Mittlerweile sind über 165.000 Health Apps für iOS und Android verfügbar. Auch für Ärzte werden diese Anwendungen immer interessanter.

Apps.

 

Die beim conhIT-AppCircus ausgezeichnete Gesundheits-App erhält eine Nominierung für die Mobile Premier Awards, dem weltweit größten App-Showcase auf dem „Mobile World Congress“ in Barcelona. Mimi Hearing, die conhIT-Gewinner-App 2015, hat es unter die Finalsten des Wettbewerbs geschafft und wird dem Publikum vom 22. bis 25. Februar 2016 präsentiert. Sie ermöglicht dem Nutzer mithilfe eines zweiminütigen Tests, Hörprobleme frühzeitig zu erkennen.

Die conhIT-AppCircus-Jury setzt sich zusammen aus führenden Persönlichkeiten der Gesundheits-IT und Mobile IT. Darunter sind Dr. Kai Sostmann, Leiter eLearning Aktivitäten an der Charité Berlin; Henning Koch, Projektmanager Digital Health/Telemedizin, ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH; Thorsten Schütz, Vorstand, Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/ Leiter e. V. (KH-IT), Ulli Jendrik Koop, Managing Partner, Digital Health Ventures (DHV); Steffen Mackschin, Projektmanager Medizintechnik, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH; Jørgen Nordahl, Manager, NTNU Technology Transfer.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.