Werbung

Gesetzgeber trägt Hauptschuld am Lizenzierungssumpf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gesetzgeber trägt Hauptschuld am Lizenzierungssumpf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf bis zu dreißig Milliarden Euro beziffert eine Studie der Software-Initiative Deutschland den Schaden für die deutsche Wirtschaft, der durch nicht korrekt lizenzierte Software entsteht. Eine aktuelle Studie der Software-Initiative Deutschland kam zum Ergebnis, dass die deutsche Wirtschaft 2010 durch nicht korrekt lizenzierte Software einen Schaden von bis zu dreiß;ig Milliarden Euro erleidet. „Da stellt sich natürlich sofort die Frage, woran es liegt, dass Unternehmen entweder zu viele Lizenzen einkaufen oder zu wenige“, sagt Jens Orhanovic, Geschäftsführer der Lis.tec GmbH und Vorsitzender des Deutschen Forums für Softwarelizenzierung in der Initiative. Bei der Studie „Die Last mit der Lizenzierung“ ging die Software-Initiative auch dieser Frage nach und befragte rund hundert Fach- und Führungskräfte nach den möglichen Ursachen der falschen Lizenzierung von Software.

Demnach sehen 36 Prozent der Befragten die Hauptverantwortung beim Gesetzgeber. Mittlerweile gäbe es so viele Bestimmungen, dass weder Hersteller noch Kunden wüssten, was los sei. „Was heute noch richtig ist, kann morgen schon falsch sein“, heiß;e die Devise. 28 Prozent nehmen die Unternehmen selbst in die Pflicht. Diese seien „selbst schuld“ am Lizenzdilemma und nähmen die Falschlizenzierung bewusst in Kauf. Die einen wollten sicher gehen und kauften mehr Lizenzen ein als benötigt, die anderen wollten Geld sparen und nutzten daher mehr Lizenzen als sie bezahlen würden.

26 Prozent der Befragten schiebt die Schuld auf die Softwarehersteller. Diese würden ihre Kunden verwirren statt aufzuklären und ließ;en sie bei Unklarheiten im Regen stehen. Zehn Prozent gaben schließ;lich an, dass dem Thema generell zu wenig Beachtung geschenkt werde und es schlicht an Spezialisten mangeln würde, die sich – ob auf Hersteller- oder Anwenderseite – ausschließ;lich um die Lizenzierungsproblematik kümmerten.

„Das lässt den Umkehrschluss zu, dass die Falschlizenzierung in deutschen Betrieben durchaus bekannt ist und trotzdem kaum jemand aktiv dagegen vorgeht“, glaubt Jens Orhanovic „Dabei können die Folgen sowohl in rechtlicher als auch in finanzieller Hinsicht fatal sein.“ Seiner Meinung nach dürfte es allerdings schwierig werden, den Software-Lizenzierungssumpf in der Bundesrepublik in kurzer Zeit trockenzulegen. Dafür müsste erst ein Umdenken erfolgen, das sich aber nur mit einiger Aufklärungsarbeit erzielen ließ;e. Die Software-Initiative Deutschland geht davon aus, dass allenfalls ein Drittel der Unternehmen in Deutschland korrekt lizenzierte Software einsetzt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.