Werbung

Gartner: IBM erneut Leader bei Security Information und Event Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gartner: IBM erneut Leader bei Security Information und Event Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Analysten von Gartner haben IBM in ihrem aktuellen "Magic Quadrant for Security Information and Event Management" (SIEM) zum siebten Mal in Folge als "Leader" eingestuft. Hinter dem Kürzel "SIEM" verbergen sich Lösungen für Sicherheitsinformations- und Sicherheitsereignis-Management. Erst vor kurzem hat Gartner in dem im Mai 2015 veröffentlichten Report “Market Share Analysis: Security Software" IBM als den am schnellsten wachsenden Anbieter von Sicherheitssoftware ermittelt – im Vergleich zu 2014.
gartner_siem_magic_quadrant_grafik

Die Analysten von Gartner haben IBM in ihrem aktuellen „Magic Quadrant for Security Information and Event Management“ (SIEM) zum siebten Mal in Folge als „Leader“ eingestuft. Hinter dem Kürzel „SIEM“ verbergen sich Lösungen für Sicherheitsinformations- und Sicherheitsereignis-Management. Erst vor kurzem hat Gartner in dem im Mai 2015 veröffentlichten Report “Market Share Analysis: Security Software“ IBM als den am schnellsten wachsenden Anbieter von Sicherheitssoftware ermittelt – im Vergleich zu 2014.

SIEM-Lösungen spielen in Unternehmen eine zentrale Rolle, um Sicherheitslücken zu erkennen und Hackerangriffe abzuwehren. Hierfür analysieren Sicherheitslösungen wie IBM Security QRadar SIEM die IT-Infrastruktur in Echtzeit und identifizieren potenzielle Sicherheitsrisiken im Voraus. „Aus unserer Sicht spiegelt die IBM Positionierung im Gartner SIEM-Report den Stellenwert wider, den wir mit ganzheitlichen und intelligenten Sicherheitskonzepten bei unseren Kunden in Jahren aufgebaut haben“, sagt Gerd Rademann, Business Unit Executive bei IBM Security DACH und fügt hinzu: „Mehr denn je müssen Unternehmen heute eine präventive Sicherheitsanalyse und ein Ereignismanagement integrieren, um Hackerangriffe zu erkennen und zu stoppen.“

Mit IBM Security QRadar SIEM solides Sicherheitskonzept umsetzen

Eine zentrale Rolle für die IBM-Marktposition beim Thema SIEM spielt IBM QRadar. Mit dieser Lösung lässt sich ein solides Sicherheitskonzept verwirklichen, das eine leistungsstarke Datenanalyse ermöglicht und in Echtzeit-Informationen auswerten kann, die die IBM X-Force Threat Intelligence bereitstellt. IBM Security QRadar SIEM analysiert einerseits große Datenmengen und priorisiert andererseits die Sicherheitsereignisse nach ihrer Wichtigkeit. Dadurch lassen sich Unterschiede zwischen realen Bedrohungen und erklärbaren Anomalien erkennen.

Außer der SIEM-Einstufung hat Gartner IBM auch als führend in den Bereichen Vollständigkeit des Ansatzes („Completeness of Vision“) und Fähigkeit zur Umsetzung („Ability to Execute“) eingestuft – wie bereits 2014. Mit Blick auf die Vollständigkeit wurde bewertet, wie Anbieter die Sicherheitsanforderungen ihrer Kunden verstehen und darauf mit entsprechenden Produkten und Services reagieren. Für die Umsetzung untersuchte Gartner sieben Kriterien, darunter die Einbindung von Kundenerfahrungen und die Reaktionsfähigkeit auf Marktveränderungen.

SaaS-Modell: Kombination von Monitoring und Analyse mit Hosting

Anfang des Jahres kam der IBM Security QRadar SIEM auch in die Cloud. Dies ging einher mit der Einführung mehrerer cloudbasierter SaaS-Modelle, die Monitoring und Analyse mit dem einfachen Hosting der Lösungen kombinieren. IBM bietet Kunden die Möglichkeit, Cloud-Angebote über eine Plattform für Managed Security Services zu nutzen. Zudem verfügt das Unternehmen über eine umfassende Fachkompetenz in Sachen IT-Sicherheit, die aus der täglichen Analyse von mehr als 15 Milliarden Sicherheitsereignisse bei zirka 4.000 Kunden rührt.

Das IBM QRadar-Portfolio besteht aus einer integrierten Plattform verschiedener IT-Sicherheitslösungen, die SIEM, Log-Management, Verhaltensanomalien, Forensik sowie Konfigurations- und Schwachstellenanalyse umfasst. Das Ponemon Institute LLC kommt in der Studie „QRadar Security Intelligence Client“ zu dem Fazit, dass dieser Ansatz im Vergleich zu Sicherheitslösungen anderer Anbieter nicht nur die Benutzerfreundlichkeit, sondern auch das Erkennen von Bedrohungen verbessert.

Die erweiterte Sicherheitsanalyse ist zudem eine zentrale Stärke von IBM Security QRadar, die aufgrund immer raffinierterer Angriffe unabdingbar wird. Um gegen die dramatisch zunehmende Cyberkriminalität vorzugehen, hat IBM vor kurzem die Plattform IBM X-Force Exchange ins Leben gerufen. Die Plattform, auf der QRadar integriert ist, bietet den Zugriff auf große Datenbanken mit Informationen zu Cybergefahren, den Austausch mit Sicherheitsexperten sowie die Echtzeit-Auswertung von Hackerangriffen. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.