Werbung

Gabriel: Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa etablieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gabriel: Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa etablieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die digitale Transformation ist nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eine der zentralen Gestaltungsaufgaben der kommenden Jahre. „Wir wollen Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa etablieren“, schreibt Gabriel in einem Grußwort für die erstmals veranstaltete d!conomy-Konferenz am 2. und 3. November in Düsseldorf.
messe_20150914-090024

Die digitale Transformation ist nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eine der zentralen Gestaltungsaufgaben der kommenden Jahre. „Wir wollen Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa etablieren“, schreibt Gabriel in einem Grußwort für die erstmals veranstaltete d!conomy-Konferenz am 2. und 3. November in Düsseldorf.

Deutschland solle „eine Führungsrolle bei einer konsequenten, aber auch vertrauenswürdigen und sicheren Digitalisierung von Wirtschaften, Leben und Arbeiten einnehmen“. Die Digitalisierung werde „die DNA unserer Wirtschaft“ verändern.

Philip Lacor, Geschäftsführer Enterprise bei Vodafone Deutschland, ergänzt: „Was Automatisierung und Computerisierung für das 20. Jahrhundert waren, ist die Digitalisierung für das 21. Jahrhundert. Mit dem entscheidenden Unterschied, dass Tempo und Dimension des digitalen Wandels einmalig in der Geschichte sind.“

Die CeBIT und der Konferenzveranstalter Euroforum richten Anfang November in Düsseldorf erstmals gemeinsam die „CeBIT Konferenz d!conomy – erfolgreicher durch digitale Transformation“ aus. Schirmherr Gabriel unterstützt die Veranstaltung: „Ich begrüße es sehr, dass die CeBIT, die weltweit größte Digital-Messe, eine neue Konferenz ins Leben gerufen hat.“

Auch aus der Sicht von Vodafone-Manager Lacor besteht Handlungsbedarf: „Nie zuvor wurden ganze Industrien, Geschäftsmodelle und Arbeitsbereiche in so kurzer Zeit so massiv verändert, wie dies im Rahmen der Digitalisierung geschieht. Umso wichtiger ist es, dass sich Unternehmensvertreter branchenübergreifend zur digitalen Wirtschaft austauschen. Hierfür bietet die neue CeBIT-Konferenz eine ideale Plattform, die wir als enger Partner der Deutschen Messe sehr gerne unterstützen.“ So ist Vodafone als Partner der Konferenz mit einer Keynote dabei und richtet  die hochkarätige Abendveranstaltung aus.

Bei der d!conomy-Konferenz werden die Perspektiven der Anwender im Mittelpunkt stehen. So werden beispielsweise Dr. Andrea von Aubel, Vorstandsmitglied der AXA, Wolfgang Gärtner, CIO Deutschland der Deutschen Bank, und Frank Sennhenn als CEO der DB Netz ihre Erfahrungen und Best Cases mit den Besuchern teilen.

Weitere Informationen und Tickets unter: www.euroforum.de/dconomy/.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.