Fünf Missverständnisse über den Cloud-Einsatz

Der sich schnell verändernde Markt für Cloud-Lösungen und die damit verbundenen Komplikationen der modernen IT verunsichern viele Anwender. Die fünf häufigsten Missverständnisse zum Cloud-Einsatz – und die Fakten, zusammengestellt von den Experten des Hosting Providers und Managed-Services-Anbieters Rackspace.

1. Der Umzug in die Cloud mündet automatisch in der Public Cloud

Die Fakten: Einige Anbieter offerieren nur Public-Cloud-Lösungen und argumentieren, diese würden alle Anforderungen eines Unternehmens abdecken. Die Wahrheit ist: In einem Enterprise-Application-Portfolio gibt es keine Einheitslösung. Für einige Anwendungen kann die Public Cloud die kostengünstigste Plattform sein – für andere die teuerste. Daher ist es wichtig, die optimale Plattform für jede Anwendung auszuwählen. Nur so kann sie das leisten, was ein Unternehmen benötigt, was Kosten, Performance, Zuverlässigkeit und Sicherheit anbelangt.

2. Die Public Cloud bietet immer eine bessere Leistung – und das bei geringen Kosten

Die Fakten: Die Public Cloud vermag erhebliche Einsparungen gegenüber der klassischen Infrastruktur zu bieten, wenn sie für die entsprechenden Workloads genutzt wird. Die Private Cloud kann sich bei vielen anderen Workloads als wirtschaftlicher erweisen. Erfahrungen sowie detaillierte Analysen zu Preisen und Nutzungsverhalten zeigen, dass Private Cloud as a Service (PCaaS) bei vielen Unternehmensanwendungen 30 bis 59 Prozent im Vergleich zu Public-Cloud-Lösungen einsparen kann. PCaaS ist eine innovative Methode, um Private-Cloud-Funktionen bei Bedarf über Cloud-APIs und mit Optionen für flexible, umlageorientierte Preise bereitzustellen. Damit vereint sie viele der Vorteile von Public Cloud und Private Cloud. Die Kosteneffizienz kann sich sowohl im Festpreis- als auch im Pay-as-you-go-Modell manifestieren.

3. Der einzige Weg, IT on Demand zu liefern, führt über die Public Cloud

Die Fakten: Diese Aussage galt früher. Heute aber lässt sich IT on Demand mit einer Private Cloud oder mehreren Clouds in verschiedenen Konfigurationen liefern – On-Premises oder gehostet, mit jährlicher oder Pay-as-you-go-Abrechnung. Mit diesen Konfigurationen behält die zentrale IT-Abteilung die Kontrolle über die Unternehmensarchitektur und sorgt für einen optimalen Mix aus Kosteneinsparungen, Performance, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Anwendungen und deren Daten werden so leichter integriert. Mit diesem Ansatz können Unternehmen Doppelspurigkeiten, Kosten und Sicherheitsrisiken vermeiden, die dadurch entstehen, dass mehrere Abteilungen Schatten-IT-Implementierungen über öffentliche und interne Clouds hinweg betreiben.

4. Unternehmen mit umfangreichen Verpflichtungen für Rechenzentren und Hardware-Investitionen haben hohe Verluste, wenn sie in die Cloud wechseln

Die Fakten: Mit einer Kombination aus Public und Private Clouds sowie Colocation können Unternehmen einen sofortigen ROI erzielen und gleichzeitig den maximalen Wert aus ihren Investitionen in Rechenzentren herausholen. Smarte Cloud-Einsteiger arbeiten mit Managed-Service-Providern zusammen, die ihnen dabei helfen, herauszufinden, welche Anwendungen auf welchen Plattformen in welchen Einrichtungen am kostengünstigsten laufen. Eine der attraktivsten Lösungen für Unternehmen, die an umfangreiche Verpflichtungen für Rechenzentren gebunden sind, liegt darin, Private Clouds als Service innerhalb dieser Datacenter zu erstellen und moderne Cloud-Funktionen als schlüsselfertigen, vollständig verwalteten Service bereitzustellen. Unternehmen profitieren so von den Vorteilen der Cloud und erzielen gleichzeitig eine hohe Rendite für ihre Investitionen in Rechenzentren.

5. Die Public Cloud ist das Epizentrum der IT-Innovation

Die Fakten: Die großen Public-Cloud-Anbieter führen Innovationen in der Tat sehr schnell ein und veröffentlichen täglich eigene neue Dienste und Funktionen. Dennoch bringt die Open Source Community mehr Innovation hervor als ein einziger, proprietärer Cloud-Anbieter. Die neuesten Zahlen verraten, dass etwa zwei Millionen Entwickler an Open-Source-Projekten mit einem geschätzten FuE-Wert von mehr als 400 Milliarden US-Dollar arbeiten, verglichen mit 115.000 Entwicklern, die für einen großen Public-Cloud-Anbieter an Projekten im Wert von etwa 23 Milliarden US-Dollar arbeiten. Beliebte und leistungsstarke Managementsysteme für unstrukturierte Daten und Frameworks für Big Data, künstliche Intelligenz und Internet of Things Frameworks – sie alle sind in einer Vielzahl von Private und Public Clouds verfügbar.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags