Werbung

Fritz & Macziol und HPE forcieren digitale Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fritz & Macziol und HPE forcieren digitale Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Fritz & Macziol ist jetzt dem Partner-Ready-Programm der Hewlett Packard Enterprise (HPE) beigetreten und hat auf Anhieb den zweithöchsten Partnerstatus "Gold" erlangt. Die zu Axians gehörende F&M plant umfangreiche Investitionen in Zertifizierungen und Ausbildung, um ihre Kompetenzen im HPE-Umfeld auszubauen.
cebit_2016_halle_4_hpe-stand

Fritz & Macziol ist jetzt dem Partner-Ready-Programm der Hewlett Packard Enterprise (HPE) beigetreten und hat auf Anhieb den zweithöchsten Partnerstatus „Gold“ erlangt. Die zu Axians gehörende F&M plant umfangreiche Investitionen in Zertifizierungen und Ausbildung, um ihre Kompetenzen im HPE-Umfeld auszubauen. 

Auf der Grundlage des HPE-Portfolios für das Rechenzentrum bietet Fritz & Macziol Lösungen für hyperkonvergente IT-Infrastrukturen, Cloud Computing, SAP HANA und Big Data. Wie sich datenzentrierte Organisationen mit diesen Lösungen Wettbewerbsvorteile verschaffen können, haben die Partner auf der diesjährigen CeBIT in Hannover am HPE-Partnerstand gezeigt. 

Transformation Areas der HPE

Michael Achtelik, Vertriebsleiter Deutschland bei Fritz & Macziol, kommentiert die Partnerschaft: „Unsere Wachstumsthemen passen hervorragend zu den „Transformation Areas“ der HPE. Bei ihrer digitalen Transformation können Kunden dadurch auf einen starken Partner und auf marktführende Lösungen vertrauen. Um besten Service zu bieten, investieren wir fortlaufend in unsere Kompetenzen und unsere Mitarbeiter. Dazu gehören vertriebliche und technische Zertifizierungen ebenso wie die Arbeit an wegweisenden Innovationsprojekten.“ 
 
„Wir freuen uns sehr, eines der renommiertesten deutschen IT-Häuser für Hewlett Packard Enterprise gewonnen zu haben. Die Ausrichtung von Fritz & Macziol passt sehr gut zu unserer Strategie und vergrößert unsere Reichweite im deutschen Markt“, ergänzt Ulrich Seibold, Direktor Indirekter Vertrieb bei Hewlett Packard Enterprise.

Die Fritz & Macziol GmbH mit Hauptsitz in Ulm ist ein herstellerunabhängiges IT-Haus mit einem Portfolio aus Beratung, Services, Software, Hardware und IT-Betrieb und gehört seit Oktober 2014 zum französischen Bau- und Industriekonzerns Vinci. Zu den Top-Partnern zählen Cisco, EMC, HPE, IBM, Microsoft, SAP sowie weitere bekannte Hersteller. Neben der traditionellen IT gehören die strategischen Werttreiber wie Cloud, Mobility, Business Analytics und Industrie 4.0 zu den Kernkompetenzen des Unternehmens. Nach einer integrativen Methodik unterstützen die F&M-Spezialisten die Kunden dabei, Technologien und Applikationen nach Bedarf zu nutzen, ihre Prozesse zu optimieren und ihre digitalen Geschäftsstrategien umzusetzen.(sg)
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.