Fritz & Macziol mit Neuheiten auf der CeBIT 2015

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
FRITZ & MACZIOL präsentiert auf der CeBIT die aktuelle Version 1.6 seines Dynamic Power Cloud Manager (DPCM) und stellt außerdem zwei neue Business Analytics-Appliances für IBM Power 8 vor. Der weiterentwickelte DPCM steht nach AIX nun auch für die Betriebssysteme IBM i und Linux on Power zur Verfügung.
fritzmacziol_schmuckbild_bild02

Fritz & Macziol präsentiert auf der CeBIT die aktuelle Version 1.6 seines Dynamic Power Cloud Manager (DPCM) und stellt außerdem zwei neue Business Analytics-Appliances für IBM Power 8 vor. Der weiterentwickelte DPCM steht nach AIX nun auch für die Betriebssysteme IBM i und Linux on Power zur Verfügung.

Damit können Unternehmen ab sofort plattformübergreifend diese komfortable Verwaltungslösung für IBM-Power-Umgebungen nutzen. Einen echten Mehrwert bieten auch die zwei neuen Appliances für Business Analytics. In Hannover stellen sowohl eine AIX-basierte Ausführung mit IBM DB2 BLU Acceleration wie auch eine Version für Power mit Linux und Hadoop ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis.

Der Messeauftritt am IBM-Partnerstand steht damit ganz unter dem Motto praxisbewährter Lösungen, die bereits bei vielen Kunden im Einsatz sind. Michael Ganzhorn, Bereichsleiter IBM Power Platforms, freut sich auf die Gespräche in Hannover: „Mit unseren Lösungen zur plattformübergreifenden Systemverwaltung und Datenanalyse geben wir Unternehmen starke Werkzeuge in die Hand. Damit können sie nicht nur die Technik optimaler und schneller an ihren Bedürfnissen ausrichten. Sie treffen dank der Analysemöglichkeiten zudem die richtigen strategischen Entscheidungen zum passenden Zeitpunkt.“

DPCM: Neuerungen in der Version 1.6

Der Dynamic Power Cloud Manager 1.6 erleichtert vor allem die Erstellung und Verwaltung von LPAR-Profilen. Diese können beispielsweise grundsätzlich ohne OS-Installation angelegt werden. Davon profitieren im besonderen IBM i- und Linux on Power-Umgebungen, die manuell oder mittels vorhandenem Installationsserver automatisiert installiert werden sollen. Der DPCM ab Version 1.6 ermöglicht zusätzlich die Installation von Virtual-I/O-Servern, um neue Systemumgebungen sehr schnell einrichten zu können.

DPCM ist ein Instrument außerhalb der HMC, Virtual I/O-Server und POWER-Firmware, das alle zur Wiederherstellung der Systemumgebung notwendigen Informationen vorhält. Im K-Fall können so LPAR-Profile sowie AIX- und VIO-Betriebssysteme in wenigen Minuten automatisiert auf dem gleichen oder einem anderen System wiederhergestellt werden.

Die integrierte Live Partition Mobility (LPM)-Funktion optimiert die von HMC und IVM zur Verfügung gestellten LPM-Funktionalität. DPCM übernimmt dabei automatisch die notwendige Validierung und steuert mit maximal möglicher Parallelisierung das schnelle Abarbeiten wartender LPM-Aktionen. Eine spezielle Benutzerrolle (Viewer) für IT-/Rechenzentrums-Leiter erlaubt darüber hinaus einen schnellen Gesamtblick auf das System, das Capacity-Management und die Performance-Graphen.

Business Analytics nach Maß für den Mittelstand und Großkunden

Mit zwei neuen Power 8-basierten Appliances für den Bereich Business Analytics vereinfacht Fritz & Macziol mittelständischen und großen Kunden den Zugang zu aufbereiteten Informationen aus unterschiedlichen Quellen. Die Besonderheit dabei: Ausgehend von der jeweiligen Anforderung und dem zu analysierenden Datenvolumen werden diese „myAppliances“ jeweils maßgeschneidert konfiguriert. Neben AIX-basierten Ausführungen mit IBM DB2 BLU Acceleration stehen Unternehmen daher auch Versionen für Power mit Linux und Hadoop in unterschiedlichen Ausbaustufen zur Verfügung. Daran können im Frontend die Auswertungstools diverser Hersteller problemlos angebunden werden.

Weitere Informationen zur aktuellen Version des DPCM finden Sie hier,  weitere Informationen zum Thema Business Analytics finden Sie hier.

Fritz & Macziol ist auf der CeBIT 2015 auf dem IBM Partnerstand in Halle 2, Stand A10 vertreten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein digitales Archiv statt einem Keller voller Papierakten, die Drohne in der Landwirtschaft, die punktgenau Pestizide ausbringt, oder der Aufbau einer digitalen Plattform, um völlig neue Kunden zu erreichen: Die Erkenntnis, dass die Digitalisierung für Unternehmen aus allen Branchen große Chancen bietet, ist bei Geschäftsführern und Vorständen angekommen. Dennoch beklagen praktisch alle Unternehmen, dass sie bei der digitalen Transformation auf Hürden stoßen.

Die Arbeiten am neuen Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.3. sind so gut wie beendet und TLS 1.3 ist kurz davor in die Standardisierungsphase zu gehen. Ausgerechnet jetzt streiten jedoch Gegner und Befürworter über einen möglichen "Nachschlüssel" für TLS-verschlüsselte Verbindungen in Rechenzentren. Die Degradierung des Diffie-Hellman-Verfahrens zum Zwecke eines Netzwerk-Monitorings wäre eine reine Abhörmaßnahme, mahnt IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.