Werbung

Friedhelm Loh Group: Neues Austauschprogramm für Studierende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Friedhelm Loh Group: Neues Austauschprogramm für Studierende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der Initiative „European Industrial Experience Mittelhessen“ internationalisiert die Friedhelm Loh Group ihr Duales Studium weiter. Das neue Austauschprogramm in Kooperation mit StudiumPlus und der Technischen Hochschule Mittelhessen ermöglicht jungen Menschen aus dem Ausland erste Arbeitserfahrungen in Deutschland und schickt auch deutsche Studierende in die weite Welt. Piotr Guzik, Maschinenbaustudent aus Polen, war in diesem Sommer der erste, der für ein Semester zur Friedhelm Loh Group kam.
Austauschprogramm für Studierende.

Mit der Initiative „European Industrial Experience Mittelhessen“ internationalisiert die Friedhelm Loh Group ihr Duales Studium weiter. Das neue Austauschprogramm in Kooperation mit StudiumPlus und der Technischen Hochschule Mittelhessen ermöglicht jungen Menschen aus dem Ausland erste Arbeitserfahrungen in Deutschland und schickt auch deutsche Studierende in die weite Welt. Piotr Guzik, Maschinenbaustudent aus Polen, war in diesem Sommer der erste, der für ein Semester zur Friedhelm Loh Group kam.

Internationales Austauschprogramm „European Industrial Experience Mittelhessen“ (EIEM)

Jahr für Jahr zieht es Studenten aus aller Welt an den Ausbildungsstandort Deutschland. Weil das Duale Studium in Deutschland weltweit anerkannt ist, machte sich auch Piotr Guzik, Maschinenbaustudent aus Polen, auf den Weg. Ermöglicht hat ihm das die Loh Academy der Friedhelm Loh Group mit dem internationalen Austauschprogramm „European Industrial Experience Mittelhessen“ (EIEM). Die unternehmenseigene Weiterbildungseinrichtung hat das Programm mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Gießen und weiteren Partnerunternehmen aus der Taufe gehoben, um das Duale Studium weiter zu internationalisieren und den Kontakt zu den Fachkräften von morgen aus dem Ausland zu fördern.

Maschinenbau-Student aus Polen

In Polen studiert Piotr Guzik im fachlichen Schwerpunkt Automation und Robotik. Sein Einsatz bei Kiesling, einem Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group, das Maschinen für die automatisierte Schaltschrankfertigung produziert, gefiel dem 29- Jährigen daher besonders: „Die drei Monate bei Kiesling Maschinenbau vergingen wie im Flug“, erzählt Guzik: „Ich habe in kurzer Zeit viele neue Dinge über meinen zukünftigen Beruf und die Entwicklung der Industrieautomation gelernt.“ Während seines Praxissemesters arbeitete der Student an der Konzeption einer Bedienoberfläche für Maschinen mit. „Auch die neuen Freundschaften werden mich noch lange an diesen Aufenthalt bei der Friedhelm Loh Group zurückdenken lassen“, so Guzik.

Austauschprogramm für Studierende. [

 

EIEM-Programm international etabliert

Daniel Wirth, verantwortlich für das Duale Studium in der Friedhelm Loh Group, hat das Programm für die Unternehmensgruppe mitentwickelt. Das EIEM-Programm ist international etabliert: „Für uns bietet das Programm eine Reihe von Vorteilen“, sagt Wirth: „Austauschstudenten bringen immer wieder neue Ideen und innovative Sichtweisen ein, die bei der Produktentwicklung hilfreich sein können.“ Außerdem wolle man natürlich auch im Ausland die Qualität der Ausbildung beim Global Player hervorheben: „Das stärkt den Wirtschaftsstandort Mittelhessen und zieht junge Menschen in unsere Region.“

Im Austausch gehen auch deutsche Studierende ins Ausland, denn die THM bietet ihren Studenten ein Auslandssemester an: „Das fördert die internationale und interkulturelle Kompetenz der Studierenden und steigert auch die Attraktivität des Studiengangs“, so Wirth.

Der internationale Studentenaustausch im Rahmen des EIEM-Programms ist fortan fester Bestandteil der dualen Ausbildung StudiumPlus bei der Friedhelm Loh Group. Das international aufgestellte Familienunternehmen wurde bereits sieben Mal in Folge vom Top Employers Institut als „Top Arbeitgeber Deutschland“ zertifiziert und gilt als Innovationsführer in den Bereichen Schaltschranktechnologie, IT-Infrastruktur, Industrieautomatisierung und Engineering.

Weitere Informationen liefert diese Webseite.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Wettbewerb um die besten Technologien und Produkte gilt: Der Anbieter mit der höchsten Qualität und den schnellsten Produkteinführungszeiten hat einen klaren Vorteil. Telefónica Deutschland/O2 will diesen Prozess künftig beschleunigen und die benötigte Zeit für die Einführung neuer Produkte halbieren. Dafür setzt der Anbieter auf die Transformation seiner IT-Architektur bis 2023.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.