FP Mentana-Claimsoft bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für De-Mail

Die FP Mentana-Claimsoft GmbH, Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP), hat auf der diesjährigen CeBIT erstmals ein Add-in präsentiert, mit dem Unternehmen und Behörden De-Mails auf einfache Weise mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vor Zugriff schützen können.

Das Add-in für Microsoft Exchange- beziehungsweise Outlook-Umgebungen ermöglicht Versendern mit hohem Mail-Volumen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ihrer De-Mails direkt aus ihrer gewohnten Outlook-Umgebung heraus. Einsatzfelder der neuen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es zum Beispiel im Gesundheitsbereich: Wird ein Patient aus dem Krankenhaus entlassen, können seine Gesundheits-, Personen- oder Abrechnungsdaten nun unkompliziert und sicher verschlüsselt per De-Mail an den Hausarzt oder die Krankenkasse versendet werden.

Für Prozesse mit besonders hohem Schutzbedürfnis

"Dieser leichte Weg, eine De-Mail mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versehen, ist ein entscheidender Schritt in der Weiterentwicklung der De-Mail-Technologie", erklärt FP-Vorstandssprecher Hans Szymanski. "Es gibt etliche Prozesse mit dem Schutzbedürfnis ‚sehr hoch’, die Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden müssen – zum Beispiel, wenn es um den digitalen Versand sensibler Daten im Sinne des Sozialgesetzbuchs geht. Dafür brauchten Organisationen bisher eigenes IT-Knowhow, weil die Verschlüsselung technisch recht anspruchsvoll war. Mit dem neuen AddIn bieten wir nun die höchste Sicherheitsstufe bei maximalem Komfort."

Verschlüsselung lässt sich komfortabel und sicher nutzen

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ihrer De-Mails bietet FP Mentana-Claimsoft ihren Kunden schon seit Längerem an. Sie war bisher aber begrenzt auf eine Gateway-zu-Gateway-Lösung, die ausschließlich Mentana-Kunden untereinander nutzen konnten. Die neue, vereinfachte Lösung funktioniert anbieterübergreifend, ist deutlich einfacher in der Handhabung und dadurch auch für
jeden Nutzer schnell einzusetzen.

Verschlüsselungsverfahren: PGP oder S/MIME

Nutzer der Technologie können dabei zwischen den Verschlüsselungsverfahren PGP („Pretty Good Privacy“) und S/MIME („Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions“) auswählen. Die Verschlüsselung funktioniert mit einem Schlüssel vom eigenen Rechner aus oder über einen Zertifikatsserver. Bei der Erstellung des Schlüsselkonzepts, dem sogenannten Keyring Management, steht FP Mentana-Claimsoft ihren Kunden beratend zur Seite.

Ab der zweiten Jahreshälfte plant der De-Mail-Anbieter außerdem, eine Verschlüsselung aus dem Öffentlichen Verzeichnisdienst (ÖVD) heraus anzubieten. Voraussetzung dafür ist, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seine Technischen Richtlinien zur De-Mail entsprechend anpasst. Bereits vor einigen Tagen hatte FP gemeinsam mit den anderen De-Mail-Anbietern ein Plugin vorgestellt, mit dessen Hilfe sich browserbasierte De-Mails Ende-zu-Ende-verschlüsseln lassen. (sg)

 

RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags