Werbung

Forscher der Uni Hamburg errechnen Kosten von Spam empirisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Forscher der Uni Hamburg errechnen Kosten von Spam empirisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rund 500 Euro pro Mitarbeiter und Jahr kostet die Bearbeitung von unerwünschten e-Mails. Das errechnet eine aktuelle, unabhängige Studie des Instituts für Marketing und Medien an der Universität Hamburg. Durch den Einsatz von Anti-Spam-Lösungen, die sich dem Verhalten der e-Mail-Nutzer und dem der Spam-Versender anpassen, lassen sich diese Kosten deutlich reduzieren. Die Studie „Kosten und Kostentreiber von unerwünschten Werbemails (Spam)“ analysiert rund 1.000 Mitarbeiter einer Universität in Bezug auf ihren Umgang mit Spam empirisch. Die Studie wurde v on Prof. Dr. Michel Clement, Dominik Papies und Harder-Johann Boie durchgeführt. Die Verfasser zeigen auf, dass nicht nur die Anzahl der Spam-Mails die Kosten treibt, sondern vor allem die bei den Empfängern eintretenden Verhaltensänderungen. Von Spam betroffene e-Mail-Nutzer kontrollieren sehr viel öfter ihr Postfach, weil sie fürchten, wichtige Mails zu übersehen oder versehentlich zu löschen. Im Vergleich dazu fallen technische Kosten, wie zusätzlicher Speicherplatz, und der Zusatzaufwand von IT-Abteilungen weniger ins Gewicht.

Die Studie empfiehlt deswegen den Einsatz von zentralen Spamfilter-Lösungen, die den einzelnen e-Mail Nutzern Zugriff auf Filter-Einstellungen ermöglicht. „Filterlösungen, die starr, ohne Einflussmöglichkeit für die Anwender arbeiten, steigern das Unsicherheitsgefühl eher und stellen deswegen potentiell Kostentreiber dar“, erklärt Professor Clement.

Für Rolf Wensing, Vertriebsleiter und Partnermanager von REDDOXX, ist dieses Erg ebnis der unabhängigen Hamburger Studie keine Überraschung. Er bestätigt, dass die Einbeziehung der Nutzer bei der Spambekämpfung den Erfolg deutlich erhöht: „REDDOXX Appliances werden an zentraler Stelle in den Mailfluss integriert. Auf seine als Spam gefilterten e-Mails kann jeder Anwender zur Kontrolle jederzeit zugreifen. Die Profilfähigkeit von REDDOXX ermöglicht es, jedem Nutzer ein individuelles Profil zuzuweisen. Das fördert das Sicherheitsgefühl.“ REDDOXX ist selbstlernend: Aufgrund des Verhaltens von Nutzern und Spammern optimiert die Appliance den Spamschutz. Neue Spamstrategien wehrt REDDOXX mit dem patentierten CISS-Filter ab. Durch ihn gelingt es, Spammails unabhängig vom Spammuster zu 100 Prozent zu reduzieren.

Die Studie „Kosten und Kostentreiber von unerwünschten Werbemails (Spam)“ von Prof. Dr. Michel Clement, Dominik Papies und Harder-Johann Boie kann unter medienmanagement@uni-hamburg.de bestellt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.