Werbung

Filesharing-Studie: Wie sicher ist geistiges Eigentum?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Filesharing-Studie: Wie sicher ist geistiges Eigentum?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Untersuchung von Forrester Research enthüllt, das viele Technologieunternehmen tagtäglich die Sicherheit ihrer Daten und ihres geistigen Eigentums riskieren. Für die Studie mit dem Titel “Secure Sharing of Intellectual Property” (Sicheres Teilen von geistigem Eigentum) befragte Forrester CIOs, IT-Manager, Ingenieure und Supportmitarbeiter von führenden Technologie- und Elektronikunternehmen in Deutschland, den USA und in Großbritannien.
Ergebnisse Studie Filesharing

Eine neue Untersuchung von Forrester Research enthüllt, das viele Technologieunternehmen tagtäglich die Sicherheit ihrer Daten und ihres geistigen Eigentums riskieren. Für die Studie mit dem Titel “Secure Sharing of Intellectual Property” (Sicheres Teilen von geistigem Eigentum) befragte Forrester CIOs, IT-Manager, Ingenieure und Supportmitarbeiter von führenden Technologie- und Elektronikunternehmen in Deutschland, den USA und in Großbritannien.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass drei Viertel aller befragten Unternehmen Probleme damit haben, ihr geistiges Eigentum entsprechend zu schützen, da sie die das veraltete FTP nutzen, fahrlässig mit E-Mail umgehen oder Mitarbeiter, von der IT unbemerkt, kostenfreie Filesharing-Dienste wie GoogleDrive oder Dropbox nutzen, um Dateien zu teilen. Dabei zeigte sich, dass die Führungskräfte der Unternehmen sich der Gefahren für ihre Firmen durchaus bewusst sind, aber nicht die notwendige Kontrolle und Einsicht in die Bewegungen ihrer Daten haben.

Welche Möglichkeiten des Filesharing werden genutzt?

Befragt danach, welche Möglichkeiten des Filesharings die Unternehmen nutzen, war E-Mail mit 75 Prozent die erste Wahl, gefolgt von FTP mit 51 Prozent. Auf dem dritten Platz folgten bereits kostenlose Dienste in der Public Cloud mit immerhin fast 50 Prozent. Nur ein Viertel aller Unternehmen nutzen demnach Managed File Transfer (MFT) für den Austausch von Daten. Eher überraschend war, dass gut 16 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Firmen noch immer DVDs, USB-Sticks oder andere transportable Möglichkeiten nutzen, um große Dateien zu teilen.

Unsichere Methoden auch in sensiblen Bereichen

Der Report geht noch weiter ins Detail und untersucht, wie die Supportteams, Entwicklungsingenieure und Software-Teams der Unternehmen ihre Daten teilen. Forrester kommt auch in diesen sensiblen Bereichen zu dem Schluss, dass dort unsichere Methoden zum Einsatz kommen. Entwicklerteams nutzen gleichermaßen E-Mail und freie Cloud-Dienste (jeweils 57 Prozent) um Software-Versionen und -Updates auszutauschen. Ähnlich sieht es bei Support-Teams aus, die Software-Updates und Fehlerlogs zu 66 Prozent über freie Cloud-Dienste und zu 62 Prozent via E-Mail teilen. Damit riskieren diese Unternehmen laut Forrester nicht nur das Vertrauen ihrer Kunden, sondern unter Umständen auch einen Innovationsvorsprung, falls Daten in falsche Hände gelangen.

Befragt nach den konkreten Problemen beim Teilen von Daten wurde Versionen von Software-Updates und Sourcecode genannt. 84 Prozent aller befragten Unternehmen hat demnach Probleme ihre Softwareentwickler mit den gängigen Applikationen effektiv zusammenarbeiten zu lassen. Eine fast ebenso hohe Anzahl (82 Prozent) müht sich damit, einen sicheren Weg zu finden, um Software an Kunden und Partner zu übermitteln. Die Studie betont, dass Einsicht in Transaktionen ein wichtiger Faktor beim Teilen von Daten mit externen Adressaten sei. Ohne diese kann die Kontrolle über geistiges Eigentum, ohne dass man es bemerkt, schnell verloren gehen. Obwohl es sicherere Methoden gibt, um Daten zu teilen, zögern trotz sehr guter Argumente viele Unternehmen, damit auf solche Lösungen zu setzen.

Warum zögern Firmen damit, auf neue, sicherere Lösungen zu setzen?

72 Prozent wollen keine neue Lösung anschaffen, um kein neues Datensilo zu errichten
80 Prozent sorgen sich um die Sicherheit ihrer Daten, wenn mobile Geräte verlorengehen.
54 Prozent haben Bedenken mit der Datenhoheit bei Angeboten, die nur in der Cloud gehostet sind
48 Prozent sind beunruhigt darüber, nicht zu wissen, wann und von wem Daten verteilt, kopiert und heruntergeladen werden.

Was erwarten Unternehmen von einer Filesharing-Lösung?

Forrester fragte die teilnehmenden Unternehmen, was diese konkret von einer Unternehmenslösung zum Filesharing erwarten. 60 Prozent erwarten von einer solchen Lösung eine erhöhte Produktivität und reduzierte Kosten. Für 69 Prozent ist es wichtig, dass sich die Lösung mit existierenden Werkzeugen im Unternehmen integrieren lässt. Für 59 Prozent ist die erhöhte Sicherheit ein wichtiges Ziel einer neuen Lösung.

Forrester rät Unternehmen daher dazu, aktiv zu werden und sich von freien Cloud-Diensten und FTP zu trennen. Als Alternative kommen nur speziell für Unternehmen entwickelte Lösungen in Frage, die sowohl sehr sicher sind als auch sich einfach in bestehende Anwendungen und Prozesse integrieren lassen. Der  Report von Forrester ist öffentlich zugänglich und kann hier heruntergeladen werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Frank Hartmann
Frank Hartmann
8. Juni 2016 14:12

Danke für diesen äußerst
Danke für diesen äußerst interessanten Artikel. Leider fehlt der Downloadlink zum Report. Können Sie diesen nachreichen?
Zitat: „Der Report von Forrester ist öffentlich zugänglich und kann hier heruntergeladen werden.“

Danke & mfG,
Frank

Dunja Koelwel
Editor
Dunja Koelwel
9. Juni 2016 9:06
Reply to  Frank Hartmann

Der korrekte Link lautet:

Der korrekte Link lautet: http://go.thruinc.com/forrester-tap-report-secure-sharing-of-ip

Frank Hartmann
Frank Hartmann
9. Juni 2016 10:01

Hallo Frau Koelwel,Hallo Frau Koelwel, vielen Dank, aber Ihr Link geht auf eine Studie mit dem Namen „The Forrester Wave™: Enterprise File Sync And Share Platforms, Cloud Solutions“ in der keine der im Artikel erwähnten Inhalte wie Statistiken zum Filesharing und Security vorkommen, sondern vielmehr 9 Anbieter von Clouddiensten mit deren Funktionen vorgestellt und näher angeschaut werden. Haben Sie auch eine Quelle für die Daten/Statistiken des Artikels? Ich vermute, dass das eine andere Quelle sein muss, da im Artikel auf eine Studie mit dem Namen “Secure Sharing of Intellectual Property” referenziert wird, Ihr Link aber auf eine Studie mit dem… Weiterlesen »

Frank Hartmann
Frank Hartmann
9. Juni 2016 14:10

Herzlichen Dank für Ihre
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Umsatzvolumen der deutschen Messeveranstalter liegt im Jahr bei rund vier Milliarden Euro. Als internationale Marktplätze sind Messen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland – für Unternehmen jeder Größe und Branche. Sie aufgrund der Coronavirus-Epidemie im großen Stil abzusagen, trifft die Akteure mit aller Härte, warnt der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.