Werbung

F.E.E. als neuen SAP-Business-ByDesign-Kunden gewonnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

F.E.E. als neuen SAP-Business-ByDesign-Kunden gewonnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
alpha_business_solutions_eingang

Der Kaiserslauterner Spezialist für Geschäftsprozess­optimierung und Einführung von ERP-Software, ALPHA Business Solutions AG, hat mit der F.E.E. GmbH einen weiteren Neukunden für SAP Business ByDesign gewonnen. Beim Ipsheimer Anbieter von Photovoltaikanlagen, thermischen Solaranlagen und Wärmepumpen werden 52 User mit der On-Demand-Lösung arbeiten. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 36 Monaten.

Mit der Einführung von SAP Business ByDesign betritt F.E.E. ERP-Neuland, denn die On-Demand-Lösung löst dort lediglich verschiedene Einzellösungen und manuell erstellte Excel-Listen ab, in denen das Unternehmen bisher noch seine Daten und Informationen führt. „Durch unser Wachstum sind wir an einen Punkt gekommen, an dem wir sowohl  unsere Aufwands- und Kostenpositionen als auch unsere Prozesse miteinander verknüpfen und transparent machen müssen“, erläutert Heinz Bräuer, kaufmännischer Leiter von F.E.E.

Dafür will das Unternehmen eine ERP-Lösung einsetzen, die weder Hardware-Investitionen erfordert noch personelle Ressourcen bindet. „Das On-Demand-Konzept ist für uns daher ideal. Mit SAP Business ByDesign haben wir eine hohe Wirtschaftlichkeit, kalkulierbare monatliche Kosten und wir können unsere Niederlassungen problemlos anbinden“, so Bräuer weiter. Darüber hinaus könne das Unternehmen seine zum Teil doch sehr individuellen Abläufe standardisieren.

Henrik Hausen, Vertriebsvorstand bei ALPHA Business Solutions, freut sich mit F.E.E. auf den bisher größten SAP-Business ByDesign-Kunden des Unternehmens: „52 User sind eine stattliche Zahl. SAP Business ByDesign ist eben genau auf Anforderungen von stark wachsenden Unternehmen wie F.E.E. zugeschnitten, die ihre Mengen- und Werteströme über verschiedene Unternehmenseinheiten und Standorte hinweg abbilden wollen, aber als Dienstleistungsunternehmen keine komplexen Fertigungsstrukturen besitzen.“

Momentan ist F.E.E. dabei, die Daten zu migrieren und die Strukturen anzupassen. Ist dies abgeschlossen, soll der Going Live erfolgen. Dieser ist für Anfang August geplant. 




 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die digitale Entwicklung schlägt sich nahezu auf die gesamte Wirtschaft nieder – wovon auch das Finanzwesen nicht unberührt bleibt. Im Gegenteil: Seit einigen Jahren machen Fintechs mehr und mehr von sich reden. Gemeint sind Unternehmen, die Finanzdienstleistungen mit neuen Technologien verknüpfen. Daraus entsteht ein neues Geschäftsmodell, auf das viele Start-ups als virtuelle Bank oder virtueller Versicherer aufspringen.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.