Werbung

Exzellente Geschäftsprozesse beim ProcessForum 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Exzellente Geschäftsprozesse beim ProcessForum 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Software AG zeigt auf dem ProcessForum 2010 in Darmstadt, das unter dem Motto „Auf dem Weg zu Business Process Excellence“ steht, erfolgreiche Beispiele exzellenter Geschäftsprozesse aus der Praxis. Die Software AG zeigt am 4. November beim ProcessForum in Darmstadt, was Business Process Excellence (BPE) bedeutet und wie exzellente Geschäftsprozesse zum Unternehmenserfolg beitragen. Zur Fachtagung unter dem Motto „Auf dem Weg zu Business Process Excellence“ stellt sich auch Kamyar Niroumand vor, der neue Bereichsvorstand der Software AG für die Regionen Deutschland, Österreich und Schweiz. In drei Tracksessions werden zentrale Themen aus der Unternehmenspraxis behandelt: Business Process Excellence, Enterprise BPM und Enterprise Infrastructure stehen im Mittelpunkt der Diskussionen. Erwartet werden Kunden und Experten aus Wirtschaft und Verwaltung. Das ProcessForum präsentiert innovative Ansätze für exzellente Geschäftsprozesse.

„Exzellente Geschäftsprozesse sind unter den aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Schlüssel zum Erfolg“, sagt Kamyar Niroumand, neuer Bereichsvorstand DACH der Software AG. „Ich freue mich sehr darauf, dass wir anlässlich des ProcessForum 2010 in Darmstadt anhand von Kundenbeispielen zeigen können, wie entscheidend die Rolle von Geschäftsprozess-Software und prozessorientierter Beratung für nachhaltiges Wachstum in Unternehmen ist.“

Mit Geschäftsprozess-Software und einer auf Prozessoptimierung ausgerichteten Beratung können Unternehmen ihre Ressourcen auf Effizienz- und Innovationssteigerungen konzentrieren und so schneller wieder zu Wachstum zurückfinden. Welchen Beitrag die Produkte der Software AG dazu leisten, stellt Dr. Wolfram Jost, Produktvorstand der Software AG, in seiner Keynote vor. Anschließ;end präsentieren Unternehmensvertreter der unterschiedlichsten Branchen die Umsetzung in die Praxis.

Zusätzlich zu den Expertenvorträgen werden an verschiedenen Thementischen Lösungen und Konzepte aus der Praxis und für die Praxis vorgestellt. Die zum Software AG-Konzern gehörende itCampus präsentiert das neue BPM-Produkt „webMethods Communicate“, das zur webMethods Suite gehört und Kommunikation nahtlos in Geschäftsprozesse integriert. Das Produkt bietet die Möglichkeit, Abfragen per Telefon, SMS oder E-Mail ebenso in eine Prozesskette einzubinden wie automatisierte Sprachdialoge oder Telefonkonferenzen.

Das ProcessForum 2010 ist eine weltweite Veranstaltungsserie von Software AG/IDS Scheer. Weitere Informationen über die deutschsprachigen Veranstaltungen des ProcessForum 2010 finden Sie unter www.softwareag.com/pfdach.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.