Werbung

Expertenmeinung zur CeBIT: Welche IT-Trends haben Zukunft?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Expertenmeinung zur CeBIT: Welche IT-Trends haben Zukunft?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Experteneinschätzung: Prof. Siegfried Weinmann von der FOM Hochschule für Ökonomie und Management in Stuttgart macht vier Trends mit Bedeutung für die Zukunft aus.

Neue Technologien und aktuelle Trends aus der IT-Welt sind mindestens eine Woche lang in aller Munde, wenn die CeBIT am 2. März startet. Der Fortschritt in diesem Bereich wird immer rasanter. Wer als Unternehmer oder Computerexperte nicht rechtzeitig mit den neuesten Technologien arbeitet, hat den Anschluss schnell verpasst. „Doch nicht jeder Hype bietet auch die Chance auf eine langfristig sinnvolle Investition“, sagt Prof. Siegfried Weinmann von der FOM Hochschule für Ökonomie und Management in Stuttgart.

Als Wirtschaftsinformatiker weiß; er, welche Impulse von der CeBIT für die Wirtschaft ausgehen können. Im Wesentlichen sieht er vier Trends mit Bedeutung für die Zukunft:

1. „Rechnen in Wolken“: Die angespannte wirtschaftliche Lage fordert von Unternehmen eine genaue Kostenkontrolle. Für effiziente Arbeitsabläufe sind aber immer wieder Investitionen nötig – gerade im Bereich der IT-Infrastruktur. Variable, das heiß;t anwendungsbezogene statt fixe Kosten für die Nutzung von Software und Programmen sind der entscheidende Vorteil. Deshalb wird dem Cloud Computing vor dem Hintergrund der Krise verstärkt Bedeutung zukommen: Unternehmen, die ihre IT-Landschaft von einem Anbieter als Dienst mieten, können sich gezielt und kostenorientiert mit Applikationen versorgen und so im Wettbewerb gut dastehen.

2. „Jetzt schon an die Zeit nach der Krise denken“: Zwar befinden sich die meisten Unternehmen noch immer in einer verhaltenen wirtschaftlichen Phase, aber insbesondere im Bereich IT mangelt es trotzdem an Fachkräften – auch weil viele Spezialisten im Hinblick auf attraktive Arbeitsangebote ins Ausland gehen. Wer für die Zukunft gut aufgestellt sein möchte, muss sich frühzeitig um Nachwuchs bemühen und ihm Anreize vor Ort bieten.

3. „E-Government“: Mit der fortgeschrittenen Vernetzung ist die Tür ist offen für die Abwicklungen von Anträgen per Internet. In welchen Bereichen damit Abläufe optimiert werden können, muss in detaillierten Forschungen analysiert werden. Diese sollten immer auch die gesellschaftlichen Folgen einer solchen Umstrukturierung berücksichtigen: Ein geringerer Personalbedarf im Formularwesen der Ämter kann durchaus als Chance begriffen werden, wenn das Personal durch frühzeitig geplante Weiterbildungen auf andere Tätigkeiten vorbereitet wird. Ein durchdachter und langfristig angelegter Umsetzungsplan ist bei der Umstellung deshalb besonders wichtig.

4. „Embedded Systems“: Die Verbesserung von Industriegütern erfolgt heute durch die Integration von Mikroprozessoren, beispielsweise in Fotoapparaten, Telefonen, Automobilteilen oder Haushaltsgeräten. Kaum ein technisches Produkt arbeitet ohne diese intelligenten IT-Bausteine. Die Synthese von Hardware und Software zählt zu den bedeutendsten Schlüsseltechnologien dieses Jahrhunderts.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Planbare Wartung ist eine wichtige Anwendung im Internet der Dinge (IoT). Sie kommt in verschiedensten Branchen zum Einsatz und verlangt vor allem eines: eine zuverlässige Vernetzung. Das gilt zum Beispiel fürs Gebäudemanagement, wenn es darum geht, durch Vernetzung, Datenerhebung und Analyse den Betrieb eines Aufzugs zu sichern. Welche Chancen dies bietet, zeigt die Zusammenarbeit des Telekommunikationsanbieters Telefónica mit Schindler, einem der führenden Anbieter von Aufzügen und Fahrtreppen. Von Sven Koltermann
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.