Werbung
Werbung

Europäische Software-Cluster sind Individuen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Europäische Software-Cluster sind Individuen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
das_eu-software-cluster-sonnensystem

Laut einer aktuellen Studie sind europäische Software-Cluster Individuen. Sie haben deutlich unterscheidbare Profile in Bezug auf Wachstum, F&E-Aktivitäten, Spezialisierung und wirtschaftlichen Erfolg. Dies ist ein Ergebnis der Studie „EU Software-Cluster Benchmark 2013“, die heute veröffentlicht wurde. Sie untersucht detailliert 15 europäische Ballungszentren der Software-Industrie und hebt die Identitäten dieser europäischen Silicon Valleys hervor.

Dabei wird eine Aufteilung in zwei Arten von Clustern deutlich: einerseits solche, die groß sind, und andererseits solche, die „hungrig“ sind, also dynamisch wachsen. Das Silicon Valley in den USA jedoch schafft es, beide Attribute zu kombinieren und gleichzeitig groß und weiterhin wachsend zu sein. Während einige der europäischen Cluster in bestimmten Aspekten international konkurrenzfähig sind, kommt keines von ihnen auch nur in die Nähe des Silicon Valleys in der Gesamtsicht. Doch anstatt nur zu versuchen, das Silicon Valley zu kopieren, sollten europäische Software-Cluster auch individuelle Wachstumspfade verfolgen und auf das Lernen voneinander setzen, waren sich Repräsentanten mehrerer europäischer Cluster auf einer Pressekonferenz einig.

Anders als in den USA, wo das Silicon Valley der wichtigste Ort ist, an dem Software-Innovationen entstehen, die weltweit vertrieben werden, sind die Kraftzentren der europäischen Software-Industrie über den ganzen Kontinent verteilt. Was sind die Stärken und Schwächen der europäischen Software-Cluster, wo stehen sie im Vergleich zum Silicon Valley und welche Maßnahmen können ergriffen werden, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern? Um Antworten auf diese Fragen zu geben, hat der deutsche Software-Cluster den „EU Software-Cluster-Benchmark 2013“ beauftragt.

Die Studie analysiert die europäischen Software-Cluster anhand von sieben Kategorien: Beschäftigung, Umsatz, Wachstumsdynamik, Humankapital, Unternehmensdemographie, allgemeine und branchenspezifische Rahmenbedingungen. Von den 15 untersuchten Software-Clustern erreichen nur fünf Bestnoten in mehreren Kategorien: London, Berkshire, Buckinghamshire und Oxfordshire (BBO), Île -de-France, Stockholm sowie der deutsche Software-Cluster. Während der Software-Cluster den höchsten Umsatz erreicht, erzielt London Bestnoten in Bezug auf Humankapital und allgemeine Rahmenbedingungen und ist Europas globaler Knotenpunkt für IT Services und Venture Capital. Île-de-France ist ein noch immer wachsender Software-Riese mit einer starken F&E-Infrastruktur, und Stockholm gelingt es, ein ausgewogenes hochspezialisiertes Cluster mit einem starken Umsatz zu verbinden. Sogar Cluster, die ansonsten im Vergleich weiter hinten liegen, können in einzelnen Aspekten andere Cluster in den Schatten stellen: Die Region Kopenhagen (Hovedstaden) ist besonders stark bei den branchenspezifischen Rahmenbedingungen, die Region Warschau (Masowien) zeichnet sich durch ihre Wachstumsdynamik aus.

Allerdings stellt die Studie auch heraus, dass, obwohl einige der Cluster international in einzelnen Aspekten konkurrenzfähig sind, kein europäisches Software-Cluster dem Silicon Valley in der Gesamtsicht nah kommt. Europäische Software-Cluster sind nicht ausbalanciert – die einen sind vergleichsweise groß und gesättigt, die anderen eher klein, aber dynamisch wachsend.

Die Ergebnisse der Studie helfen, Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Software-Cluster zu identifizieren. In einer Pressekonferenz am 25. November 2013 haben Vertreter mehrerer Cluster weitere Schritte skizziert, die Politik und Industrie ins Auge fassen sollten. Sie kamen zu der gemeinsamen Einschätzung, dass ein stärkeres Lernen der europäischen Software-Cluster voneinander helfen könnte, gute Praktiken zu identifizieren, die aufgrund des gemeinsamen politischen und kulturellen Kontextes der EU einfacher zu implementieren sein mögen als US-Praktiken. Obwohl die Kluft zum Silicon Valley immer noch sehr groß ist, sollten die europäischen Software-Cluster individuelle Wachstumspfade entwickeln, die am lokalen und regionalen Kontext ansetzen, z. B. der Industriestruktur der jeweiligen Region.

Dr. Stephan Fischer, Vorsitzender des Software-Cluster-Strategieboards und Director TIP Strategic Innovation SAP AG, Walldorf (Deutschland):
„Die Software-Branche ist ein wichtiger Motor für die Wettbewerbsfähigkeit der EU und beeinflusst die Innovationsfähigkeit in allen Branchen. Innovation findet heute zunehmend durch Kollaboration statt. Im deutschen Software-Cluster haben seit einigen Jahren große und mittlere Software-Unternehmen und renommierte Forschungseinrichtungen ihre komplementären Kompetenzen gebündelt um die Grundlagen für die Unternehmens-Software von morgen zu entwickeln. In diesem Geiste haben wir auch den ‚EU-Software-Cluster Benchmark 2013‘ beauftragt, um die Profile der europäischen Software-Cluster zu identifizieren und Komplementaritäten zu finden, damit koordinierte Aktionen und Kooperationen zwischen den Clustern möglich werden.“

Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG, Darmstadt ergänzt:
„Die Cluster-Studie zeigt klar: Wir haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Die europäische Software-Industrie ist wichtiger Katalysator der europäischen High-Tech-Branche. Die Ergebnisse unterstreichen aber auch, dass alle europäischen Cluster im globalen Vergleich Nachholbedarf haben. Industrielle Stärke auf globaler Ebene muss unser Ziel sein, um auf internationalem Parkett wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Cluster brauchen noch bessere Rahmenbedingungen und die Unterstützung der Politik, sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene.“

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.