Werbung

eSIM zwingt Mobilfunknetzbetreiber, ihr Leistungsversprechen zu erweitern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eSIM zwingt Mobilfunknetzbetreiber, ihr Leistungsversprechen zu erweitern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Einführung der embedded SIM (eSIM) steht kurz bevor. Auf den ersten Blick scheint es sich lediglich um eine Änderung des Formfaktors zu handeln. Tatsächlich wird die Branche aber in weit größerem Maße berührt werden als noch beim Wechsel von micro- zu nano-SIM vor einigen Jahren.
SIM-Karte.

Die Einführung der embedded SIM (eSIM) steht kurz bevor. Auf den ersten Blick scheint es sich lediglich um eine Änderung des Formfaktors zu handeln. Tatsächlich wird die Branche aber in weit größerem Maße berührt werden als noch beim Wechsel von micro- zu nano-SIM vor einigen Jahren.

Die eSIM ist vielmehr imstande, aktuelle Trends und Herausforderungen im Telekommunikationssektor nachhaltig zu verstärken. MS&C hat neben den technischen Aspekten auch die Auswirkungen auf Kundenbeziehungen und die aktuelle Wettbewerbslage analysiert und dabei Handlungsbedarf für Mobilfunknetzbetreiber festgestellt.

Symbiose mit dem Internet of Things

Noch in diesem Sommer wird der Branchenstandard zur eSIM von der GSMA verabschiedet.
Dieser soll weltweite Interoperabilität zwischen allen Endgeräteherstellern und Netzbetreibern sicherstellen. Nicht nur heutige Hardwarehersteller, sondern auch die Hersteller künftiger Connected Devices begrüßen die Einführung aufgrund des Formfaktors und der anvisierten Nutzerfreundlichkeit – die Vernetzung ihrer Geräte wird deutlich erleichtert. Mittels fest verbauter SIM-Karten lässt sich Konnektivität künftig auch in kleineren oder bisher offline genutzten Geräten anbieten.

SIM-Karte

 

Sinkende Wechselbarrieren

Ausgehend vom Wegfall des manuellen SIM-Kartentauschs beim Betreiberwechsel und der damit verbundenen Digitalisierung, wird sich die Wechselbereitschaft der Kunden deutlich erhöhen. Ein daraus folgender Rückgang der Kundenloyalität wird den Wettbewerbsdruck unter den etablierten Anbietern weiter steigern und den Preis- und Verdrängungswettbewerb verstärken.

Durch die 100 Prozent digitale Kundenbeziehung wird zusätzlich der Markteintritt neuer Wettbewerber ermöglicht. Hierbei intensiviert sich insbesondere der Trend zur Übernahme der Kundenbeziehungen durch internationale IT-Konzerne und Endgerätehersteller. Mittels der eSIM kann Konnektivität auf diese Weise einfacher als je zuvor über bestehende Endgeräte angeboten werden. In diesem Szenario werden Mobilfunkbetreiber zu reinen Wholesale-Connectivity-Anbieter.

Mobilfunkbetreiber unter Druck

Zur Sicherstellung künftigen Erfolgs müssen die Mobilfunkbetreiber daher auf ein sich stark veränderndes Marktumfeld reagieren. Differenzierung wird zu einem überlebenswichtigen Kriterium, um Kunden trotz sinkender Wechselbarrieren nicht zu verlieren. Traditionelle Differenzierungsaspekte wie Daten- und Gesprächsqualität verlieren in diesem Kontext an Bedeutung, da sich die Angebote einzelner Netzbetreiber zusehends angleichen. Reine Preisdifferenzierung erhöht den Wettbewerbsdruck und senkt die Profitabilität – der Schlüssel zur Steigerung der Kundenloyalität liegt demnach im Angebot eines unverwechselbaren, innovativen Mehrwerts im Kundenerlebnis. Hierbei geht es nicht darum, zusätzliche Services einzuführen, sondern die Nutzung der Kernprodukte Voice und Data zu vereinfachen. Eine Lösung zur komfortablen Einrichtung und kundenfreundlichen Bedienbarkeit der wachsenden Anzahl privat genutzter Connected Devices bietet beispielsweise Potenzial, um sich von Wertbewerbern abzuheben. Die eSim kann in diesem Zusammenhang bei der strategischen Planung neuer Angebote eine zentrale Rolle spielen.

Fazit

Die positive Resonanz zum Vortrag von MS&C beim MVNOs World Congress 2016 in Amsterdam hat gezeigt, dass die eSIM in der Branche stetig an Relevanz gewinnt. Dem Großteil der Mobilfunkbetreiber ist derzeit die Tragweite der eSIM-Auswirkungen dennoch noch nicht gänzlich bewusst. Eine proaktive Vorbereitung auf die notwendigen Differenzierungsmaßnahmen hilft, sich dem wachsendem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität zu stellen. Aufgrund der langjährigen Projekterfahrung im Bereich der digitalen Transformation von Telekommunikationsunternehmen freut sich MS&C, den betroffenen Unternehmen auch an dieser Stelle beratend zur Seite stehen zu können.

Eine Zusammenfassung des Berichts „Flash Insight: How eSIM will force mobile network operators to differentiate further“ steht kostenlos als Download zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
CCE
CCE
20. Mai 2016 11:34

Vielen Dank für diesen
Vielen Dank für diesen interessanten und vor allem informativen Beitrag! eSIM werden den Mobilfunkmarkt wohl wirklich ziemlich verändern und es wir ein immer wichtigeres Thema.

Liebe Grüße
http://www.cce.de/

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.