Werbung

Erstes IT- Forum Oberfranken an der Hochschule Hof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erstes IT- Forum Oberfranken an der Hochschule Hof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am neugegründeten Institut für Informationssysteme (iisys) der Hochschule Hof laufen derzeit die Vorbereitungen für die erste große Veranstaltung auf Hochtouren – in Zusammenarbeit mit dem IT-Cluster Oberfranken und dem Cluster „Informations- und Kommunikationstechnologie“ BICCNET veranstaltet das Institut am 10. März 2011 das 1. IT-Forum Oberfranken. Das IT-Forum Oberfranken 2011 gibt einen Überblick über die IT-Kompetenz in Oberfranken mit einem besonderen Fokus auf die Themen Internationalisierung und Prozessoptimierung. Fachvorträge informieren die Teilnehmer über aktuelle Konzepte und Technologien. Anwendervorträge demonstrieren den erfolgreichen Einsatz dieser Konzepte und Technologien anhand typischer Beispiele aus einem betrieblichen Umfeld. Elf der wichtigsten IT-Unternehmen der Region Oberfranken zeigen im Rahmen einer Ausstellung entsprechende Produkte und Dienstleistungen.

Eine Besonderheit des IT-Forums sind branchenspezifische Panels, in denen Anwender ihre Herausforderungen einbringen und mögliche Lösungsansätze jeweils mit einem Expertenpodium diskutieren können. Jedes Podium umfasst Experten zu unterschiedliche Themen aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Anwendung. Die drei Panels widmen sich den Branchen „Dienstleistung und Öffentliche Verwaltung“, „Produzierendes Gewerbe“ und „Handel und Logistik“. Alle Teilnehmer können sich aktiv in den Foren einbringen und gemeinsam Ergebnisse erarbeiten.

Zudem konnten für das IT-Forum hochinteressante Referenten gewonnen werden: nach einem Impulsvortrag von Bertram Brossardt, dem Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, wird Prof. Dr. Norbert Gronau vom Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam das Thema „Bessere Geschäftsprozesse mit Informationssystemen“ referieren. Zum Abschluss beleuchtet Prof. Dr. Gunter Dueck in seinem Vortrag „Industrialisierung der Dienstleistung und ab in die Wissenschaftsgesellschaft“ das Spannungsfeld zwischen Innovation einerseits und statischen Prozessen andererseits. Prof. Dueck dürfte Vielen als Autor des Buches „Lean Brain Management“ bekannt sein, in dem er sehr provokanten Thesen zur modernen Arbeitswelt vertritt und das 2006 zum „Wirtschaftsbuch des Jahres“ gekürt wurde.

Das IT-Forum klingt dann mit einem Imbiss aus, der die Gelegenheit für individuelle Gespräche zwischen den Teilnehmern und den Vortragenden gibt.

Nähere Informationen zum IT-Forum gibt es unter www.iisys.de/IT-Forum. Dort kann man sich auch für die Teilnahme registrieren. Anmeldungen von weiteren Ausstellern nimmt die Hochschule unter Tel.-Nr. 09281/4093033 gerne entgegen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.