Werbung

ERP-Trend-Report 2010: Gute Absichten, aber wenig Aktivitäten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ERP-Trend-Report 2010: Gute Absichten, aber wenig Aktivitäten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine neue Studie von Infor in Zusammenarbeit mit Softselect zeigt, wie sich Unternehmen mit Geschäftssoftware für künftige Krisenzeiten rüsten. Infor, Anbieter von Business-Software für mittelständische Kunden, hat in Zusammenarbeit mit der Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect den ERP-Trend-Report 2010 aufgesetzt: Dazu wurden von dem unabhängigen Marktanalysten und Beratungshaus Geschäftsführer und kaufmännische Leiter von 120 mittelständischen und groß;en Unternehmen befragt, wie sie Chancen und Möglichkeiten einschätzen, durch den Einsatz von Unternehmenssoftware für neue Krisenzeiten vorzusorgen. Viele sind sich möglicher Gefahren zwar bewusst, entsprechende Maß;nahmen ergreifen allerdings nur wenige Unternehmen.

Wer 2009 mit einem blauen Auge durch die Krise gekommen ist, der weiß;: Die nächste Krise kommt bestimmt – und dafür müssen Präventivmaß;nahmen getroffen werden. Mit Blick auf Krisenprävention belegen die Ergebnisse der Studie: 76 Prozent der befragten Unternehmen sehen bei ihren ERP-Systemen Optimierungsbedarf im Bereich After Sales Management, um darüber Nachfolgeaufträge zu generieren. Ebenso sehen es die Unternehmen als notwendig an, mit entsprechender Software-Unterstützung ihr Geschäftsportfolio zu erweitern und über die breitere Aufstellung wettbewerbsfähiger zu werden. Als geeignete Präventivmaß;nahme gelten bei über drei Vierteln der Befragten auch die optimierte Planung und Umsetzung von Produktionsprozessen sowie die Einführung eines unternehmensübergreifenden, durchgängigen Controllings, um die transparente Messbarkeit der Unternehmenskennzahlen zu ermöglichen. In Sachen Zukunftsorientierung beschäftigten sich die Unternehmen allerdings weniger mit webbasierten Betriebsmodellen wie ASP (Application Service Providing) oder SaaS (Software as a Service). Nur bei elf Prozent der Befragten sind diese Modelle überhaupt im Einsatz – drei Viertel sehen auch in den kommenden drei Jahren keinen Bedarf für eine solche Investition.

„Die Ergebnisse dieser Studie belegen, dass fast jedes Unternehmen unter Einsatz einer neuen ERP-Software Kosten reduzieren und die Produktivität steigern konnte. Dennoch setzt jedes vierte Unternehmen eine Software länger als 10 Jahre ein, verzichtet auf den Generationswechsel ihrer ERP-Software aufgrund vermeintlicher Investitionskosten und nimmt stattdessen hohe Wartungs-, Betriebs- und Prozesskosten einer inkonsistenten und wenig flexiblen Altlösung in Kauf“, beurteilt Michael Gottwald, Geschäftsführer von SoftSelect, die Ergebnisse der Studie.

„Die Diskrepanz zwischen dem Verständnis für Erneuerung und der tatsächlichen Investitions- und Wechselbereitschaft ist bemerkenswert“, sagt Dr. Thomas Jensen, Director Business Consulting Central & Eastern Europe bei Infor. Fast 50 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Unternehmenssoftware in ihren jeweiligen Unternehmen bereits länger als zehn Jahre nutzen. „Wir sehen, dass der fortwährende Kostendruck Neuanschaffungen verhindert. Infor konzentriert sich daher darauf, Kunden verschiedene Möglichkeiten zur Software-Modernisierung zu bieten. Dieses Engagement reicht von Programmen für vergünstigte Upgrades und Finanzierungshilfen bis hin zu Zusatzmodulen und SOA-fähigen Ergänzungen.“

Die Studie wurde in Fertigungsunternehmen durchgeführt mit Schwerpunkt auf Maschinen- und Anlagenbau, Automobilzulieferer, Metall- und Kunststoffverarbeitung, Groß;handel und technischer Handel sowie in Dienstleistungsbetrieben einschließ;lich Logistik. Der gesamte ERP-Trend-Report 2010 kann kostenlos bestellt werden unter http://image.medianetworkmanager.de/lr.aspx?r=35564a9497978f73640867

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.