Werbung

ERP Future 2010 in Innsbruck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ERP Future 2010 in Innsbruck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der Fachtagung „ERP Future 2010″, die in diesem Jahr am 14. September an der Universität Innsbruck stattfindet, präsentieren führende ERP-Anbieter, wie sie die Zukunft der ERP-Landschaft sehen und in welche Richtungen die Weiterentwicklungen ihrer ERP-Systeme gehen. Mittelständische Unternehmen (KMUs) stellen die ERP-Anbieter vor groß;e Herausforderungen. Einerseits besitzen sie eine hohe Individualität, Flexibilität und Marktorientierung, andererseits sind die IT-Budgets meist sehr gering. Den Systemen für Enterprise Resource Planning (ERP) kommt neben der adäquaten integrierten Abwicklung der aktiven Arbeitsabläufe immer mehr die Aufgabe als „Befähiger“ zu. Unternehmenssoftware kann gleichermaß;en ein Wettbewerbsnachteil oder -vorteil sein. Um die Vorteile nutzbar machen zu können, müssen Prozesse und Ressourcen (auch das Personal) durch das ERP-System gleichermaß;en befähigt werden.

ERP Future 2010 ist der Event, um sich einen Überblick über die Entwicklung der ERP-Systeme in den nächsten fünf Jahren zu verschaffen und vier führende ERP-Anbieter kennenzulernen. KMUs stehen mittlerweile oftmals bereits vor der zweiten oder dritten ERP-System-Einführung und stellen sich immer wieder die gleiche Frage: Wann soll man den Status quo erhalten und wann Wettbewerbspotenziale durch neue Systeme nutzen? Im Rahmen der Veranstaltung ERP Future 2010 stellen Implementierungspartner und Hersteller die künftige Leistungsfähigkeit von ERP-Systemen vor, Wissenschaftler definieren Anforderungen und der unabhängige ERP-Berater Mag. Christoph Weiss moderiert Vorträge und Diskussionsrunde „ERP-Future – Was darf der Mittelstand erwarten?“.

Auf der Veranstaltung wird unter anderem die ERP-Lösung Comarch Semiramis präsentiert. Unter dem Titel „Blizzard Ski – Intelligent Equipment – Intelligent ERP. Skifoan leicht g’mocht!“ zeigen Eric-Jan Kaak, Controlling-Leiter der Blizzard Sport GmbH aus Mittersill, und Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Comarch Solutions GmbH, Wien, wie beim ERP-Projekt des österreichischen Skiherstellers Geschäftsprozesse in einer modernen, internationalen Multisite-Umgebung optimiert wurden.

Weitere Info und Anmeldung: www.erp-future.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn es um die digitale Transformation im B2B-Geschäft geht, wird zuerst die Erwartungshaltung der Kunden heraufbeschworen. Dabei ist ein effizienter Bestellprozess und ausgefeiltes Informationsangebot entscheidend. Gerade die Erschließung neuer Geschäftsfelder ist bei den hohen Investitionssummen ins E-Business wichtig. Nachfolgend drei Bereiche mit hoher Wertschöpfung.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.