Werbung

Entgeltabrechnung: Mit digitaler Strategie zu mehr Effizienz und Qualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Entgeltabrechnung: Mit digitaler Strategie zu mehr Effizienz und Qualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Entgeltabrechnung ist für Verbände und andere öffentliche Organisationen besonders komplex. Das liegt nicht nur an der meist großen Anzahl von Unterorganisationen, sondern auch an unterschiedlichen Tarifgruppen der Mitarbeiter. Entlastung versprechen digitale Prozesse.
Entgeltabrechnung

Quelle: garagestock/shutterstock

Wer Lohnabrechnungen und Personalakten noch auf Papier führt, steht hier vor großen Herausforderungen. Erstens, weil viel Zeit, Raum für Archiv und weitere Ressourcen investiert werden müssen und zweitens, weil qualifiziertes Fachpersonal zunehmend schwieriger zu finden sein wird. Denn das System der Entgeltabrechnung wird stets komplexer. Die Lösung für effizienteres Arbeiten in der Personalwirtschaft lautet daher Digitalisierung. Innovative digitale Lösungen automatisieren sich wiederholende Vorgänge und tragen zu einer effizienteren Arbeitsweise bei.

Entgeltabrechnung: Diakonische Werk entscheidet sich für Digitalisierung

Einen Weg, den auch das Diakonische Werk in Württemberg gegangen ist. Aus der Zentrale in Stuttgart steuert die zentrale Gehaltsabrechnungsstelle ihren Service für alle 575 internen Einrichtungen und externen Kunden. Die Personalkosten für die insgesamt 40.000 Mitarbeiter betragen 1,2 Milliarden Euro brutto jährlich. Alles gestaffelt nach den Entgeltgruppen des Tarifvertrags der Evangelischen Kirche und dem TvÖD. Als die Entgeltabrechnung noch auf Papier erledigt wurde, mussten 90.000 bis 100.000 DIN-A4-Seiten pro Monat doppelt gedruckt und verschickt werden. Neben enormem Aufwand fiel dabei auch die Ökobilanz besonders unschön aus.

 „Unser Anliegen war es also, von Quantität auf Qualität umzuschwenken. Das war der Startpunkt für unsere digitale Strategie“, erinnert sich Sascha Busch, Leiter Personalservice und IT der Diakonie Württemberg. Alle Mitarbeiter haben sich transparent an der Ideensammlung beteiligt und damit aktiv das neue Geschäftsmodell mitbegleitet. Nach dem Feinschliff stellte sich anschließend die Frage: Welches Produkt kann unsere Anforderungen umsetzen?

So kam die Zusammenarbeit mit dem Softwarehersteller Gesellschaft für Innovative Personalwirtschaftssysteme mbH (GIP) aus Offenbach am Main und seiner HR-Software-Lösung KIDICAP zustande, einem Spezialisten für HR-Software für den öffentlichen Dienst. Als erstes galt es, das Wissen, was in Papierform und bei den Sachbearbeitern vorhanden war, in Softwareeinstellungen zu übersetzen und ergänzend ein Regelwerk zu erstellen welches mit einem weiteren Softwarepartner umgesetzt wurde. Alles unter dem Gesichtspunkt: Was kann automatisiert werden?

Entgeltabrechnung:

Nach dem Rollout sind Busch, seine internen Mitarbeiter und Kunden überzeugt von der digitalen Lösung und dem Zusatznutzen für die Geschäftsprozesse. So entlastet die von der GIP entwickelte Lösung KIDICAP Payroll die Personalabteilung von der händischen Erfassung der unterschiedlichen Tarifgrundlagen der Mitarbeiter. Mit der Anbindung an die Private Cloud von KIDICAP lassen sich stattdessen die zahlreichen Tarife und Vorgaben, per Mausklick aus der Cloud via Datenpaketen abrufen und so für jede Beschäftigtengruppe automatisch die passenden Berechnungen vornehmen, was neben einem Zeitvorteil vor allem auch die Richtigkeit der Berechnungen gewährleistet. Durch die Automatisierung werden zudem Kapazitäten frei und den Sachbearbeitern bleibt mehr Zeit, sich auf Details zu konzentrieren. Dazu kommt eine garantierte Datensicherheit mit End-to-End Verschlüsselung und Skalierbarkeit der Lösung in der KIDICAP-Cloud für neue Kunden.

Höhere Effizienz durch elektronische Personalakte

Zeitraubende Archivsuchen in Papierbergen gehören somit der Vergangenheit an. Jedes Dokument wird nun in Bruchteilen von Sekunden digital gefunden und alle Einrichtungen können dezentral darauf zugreifen. So entfällt die Notwendigkeit zur doppelten Aktenstruktur und die Kunden der Diakonie brauchen selbst keinen Aktenschrank mehr, da in der Zentrale die Archivierung der Dokumente per Software automatisch in der Datenbank erfolgt. So werden die gesetzlichen Fristen für das Aufbewahren von Lohnunterlagen eingehalten ohne den vorher nötigen Platzbedarf.

Der neue Service für die Entgeltabrechnung sollte allerdings noch nicht alles sein. Die KIDICAP- Lösung für die Personalwirtschaft der Diakonie Württemberg beinhaltet außerdem einen niederschwelligen Zugriff für die Mitarbeiter auf Teile der elektronischen Personalakte, die Gehaltsmitteilungen, Verträge und Schriftverkehr sicher speichert. Die in KIDICAP integrierte Personalakte hat das Arbeiten effizienter gemacht, wie Busch betont: „Wir brauchen keine weiteren Kommunikationsebenen mehr, sondern nur noch die eAkte. Wenn wir zum Beispiel hier vor Ort Änderungen vornehmen, sieht das der Kunde direkt, ohne eine E-Mail verfassen oder anrufen zu müssen. Die echtzeitbasierte Verwendung und Aktualisierung gemeinsamer Dokumente, gerade in verwaltungstechnisch aufwändigen Bereichen wie der Personalwirtschaft ist eine deutliche Entlastung.“

Um mehr Services zu zentralisieren bietet die Dokumentenverarbeitung zusätzlich ein Werkzeug zur Erstellung von Vorlagen, die dann automatisch nach Regeln mit Daten aus KIDICAP gefüllt werden. Nach vorgegebenen Kriterien kann so automatisiert beispielsweise beim Ausscheideprozess ein Zeugnis erstellt werden, das dem Mitarbeiter dann zur Prüfung über sein Postfach in der Personalakte digital zugestellt wird.

Entgeltabrechnung: Mit künstlicher Intelligenz für die Zukunft rüsten

Auch kurzfristige Reaktionen auf Krisen wie derzeit während der Corona-Pandemie werden mit der Software möglich. „Die Mitarbeiter des Personalservice für die Diakonie Württemberg können mit der Lösung die Arbeiten nahtlos und unterbrechungsfrei aus dem Homeoffice fortsetzen“, so Busch. „Die sonst zwangsläufige Einrichtung von Kurzarbeit konnten wir so erfolgreich abwenden. Mit den digitalen Lösungen steigen daher auch die Attraktivität und Sicherheit unserer Arbeitsplätze.“

Entgeltabrechnung
Die Self-Service-App KIDICAP.Travel vereinfacht die Reisekostenabrechnung. (Grafik: GIP)

Jetzt, da die Entgeltabrechnung und Personalakte digitalisiert wurden, hat sich die Diakonie Württemberg zusammen mit dem Softwarepartner GIP weitere Digitalisierungsprojekte vorgenommen. Als erstes soll die Self-Service-App KIDICAP.Postfach bidirektional werden. Das heißt, auch Mitarbeiter haben künftig Zugriff und können so persönliche Dokumente wie Lohnsteuerbescheinigung per Endgerät ansehen, herunterladen oder digital an andere Behörden weitergeben. Ändert sich zum Beispiel die Adresse oder Bankverbindung, kann der Mitarbeiter über die App den direkten Weg gehen, um seinen Arbeitgeber die neuen Informationen mitzuteilen. Die weitere Self-Service-App KIDICAP.Travel soll zudem die Reisekostenabrechnung vereinfachen. Hierfür werden das Landesreisekostengesetz und Reiserichtlinien der Diakonien bereits in der Software hinterlegt um Genehmigungen und Abrechnungen zu automatisieren bis in die Buchhaltung hinein.

„Wenn wir an die Zukunft denken, dann folgen auch wir dem Trend, wie wir mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz noch weiter automatisieren und so mehr Qualität erreichen können“, gibt Busch einen Einblick zu den nächsten Schritten in der Digitalisierungsstrategie, an denen die Diakonie gemeinsam mit GIP und den Kunden gerade arbeitet. So soll die Lösung künftig die hohe Komplexität, die die Entgeltrechnung im Öffentlichen Dienst erreicht hat und zunehmend fehlende Fachkompetenz, weiter abfedern.

Software-as-a-Service für eine digitale Personalwirtschaft

Eben weil die Entgeltabrechnung immer komplexer wird, ist es optimal, einen integrierten Software-as-a-Service für eine digitale Personalwirtschaft zu nutzen, um Mitarbeiter zu entlasten und sich für die Zukunft aufzustellen. Nur mit einer integrierten,  dynamischen Software, die sämtliche Aspekte, wie Vorgaben, Tarife und Regularien beachtet, ist eine deutliche Effizienzsteigerung bei der Lohnabrechnung und allen damit in Verbindung stehenden Aufgaben möglich. Bei der Diakonie Württemberg wurden diese Ziele erreicht; neben Effizienz und Zuverlässigkeit der Entgeltabrechnung wurden insbesondere der Aufwand zur Archivierung und eine vereinfachte Form des Dokumentenaustauschs erreicht. Mit Features zu Reisekostenabrechnung und Self-Service-Optionen für Mitarbeiter wird diese Strategie zukünftig weiter forciert. (sg)

Über die Autorin: Claudia Ballhause ist IT-Journalistin und für Wordfinder PR tätig. 

Lesen Sie auch: Personalverwaltung: So steht es um die Digitalisierung der HR-Prozesse

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.