Werbung

Enterprise Architektur: Wandel zur Leitlinie aller Aktivitäten machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Enterprise Architektur: Wandel zur Leitlinie aller Aktivitäten machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Investitionen in die IT-Infrastruktur sind für Unternehmen 2021 ebenso notwendig wie die Bereitschaft dazu: Kunden und Mitarbeiter erwarten eine Zunahme digitaler Touchpoints, strategische Plattformen wie SAP S4/HANA müssen ausgerollt und Cloud-Strategien umgesetzt werden. Gastautor André Christ von LeanIX fordert Umdenken zugunsten der Enterprise Architektur.
Enterprise Architektur

Quelle: BeeBright/shutterstock

Kritische Faktoren für Corporate- und Produkt-IT stellen die exponentiell wachsende Geschwindigkeit von Entwicklungen und die dadurch bedingte Kurzlebigkeit neuer Technologien dar. Vertraute lineare Strukturen einer langfristigen IT-Planung und Enterprise Architektur sind zum Scheitern verurteilt. Daher sind neue Denkmuster gefordert, denn die digitale Transformation ist in der IT-Branche zum allumfassenden Buzzword geworden. Dabei wird vernachlässigt, dass es nicht um ein einmaliges Projekt mit dem Ziel eines neuen Regelbetriebs geht. Denn ein Zielbild gibt es in der digitalen Welt nicht: Kontinuierliche Transformation ist der neue Regelbetrieb.

Drei entscheidende Trends bei Enterprise Architektur und IT-Planung

Es gibt drei wichtige Themen, die für die Branche entscheidend sind und zugleich das Fundament für die strategische Weiterentwicklung bei LeanIX bilden.

1. Digitale Transformation ist kontinuierlich

In jedem Unternehmen gibt es schon jetzt eine Vielzahl von Transformationsvorhaben – und durch die rasante technologische Entwicklung entstehen permanent neue Herausforderungen. Es geht darum, in Unternehmen die Voraussetzungen für kontinuierliche Transformation zu schaffen. Eine wichtige Unterstützung ist dabei der Wandel einer projektzentrierten zu einer produktzentrierten Organisation.

2. Customer Experience erfordert bessere Enterprise Architektur

Kunden erwarten heute eine nahtlose Customer Experience über alle Kanäle hinweg – das führt zu neuen Anforderungen an die Architektur mit komplexen IT-Landschaften, zunehmenden Datenströmen und zahlreichen APIs. Jedes Unternehmen muss zum Tech-Unternehmen werden. Enterprise Architekten spielen eine entscheidende Rolle, wie schnell und gut dies gelingt. Ein Schlüsselfaktor ist die Implementierung von Plattformen mit klarer Zuordnung der Verantwortlichkeiten und die durchgehende Bewertung, wie gut die IT-Landschaft die Customer Journey unterstützt.

3. Cloud Native funktioniert nur mit Geschwindigkeit und Kontrolle

Die Frage nach der Notwendigkeit einer Cloud-Strategie stellt sich längst nicht mehr, sondern es geht um deren Umsetzung. Die Zahl selbständiger und unabhängig agierender Teams in der IT wird weiter zunehmen. Doch wer dem Risiko unübersichtlicher Verantwortlichkeiten mit zu starker Reglementierung begegnet, verliert nicht nur die Vorteile der Cloud, sondern wird auch für Entwickler unattraktiv. Unternehmen brauchen Lösungen, um Geschwindigkeit und Skalierbarkeit der Cloud nutzen zu können und gleichzeitig die Vorgaben von Governance und Compliance zu erfüllen. Eine reaktive Governance mit Blick auf Verstöße ist einer restriktiven Governance überlegen, mit der die Nutzung von Services unterbunden wird.

Für Enterprise Architektur sind Experten gefragt

Enterprise Architecture hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Es ist für die meisten Unternehmen keine Frage mehr, ob Experten für die Architektur der IT-Landschaft benötigt werden. Es wird in Zukunft aber viel stärker darum gehen, ob die Enterprise Architektur gut genug ist. Dabei spielen völlig neue Faktoren eine Rolle. Der Fokus liegt darauf, schnelle Entscheidungen in Unternehmen und jederzeit Handlungsfähigkeit zu gewährleisten.

Die IT-Landschaften der Zukunft werden immer modularer aufgebaut sein und entstehen in iterativen Schritten. Kleinere Einheiten machen Systeme nicht nur resilienter, sondern ermöglichen auch ein höheres Maß an Flexibilität, um neuen Anforderungen frühzeitig und schnell zu begegnen. Der Einsatz von Microservices wird weiter zunehmen und bringt die Herausforderung mit sich, die Abhängigkeiten der Komponenten untereinander zu verstehen und schnell die autonomen Teams zu identifizieren, denen diese Microservices gehören.

Automatisierung von Datenflüssen als Voraussetzung

Aufgrund der gestiegenen Erwartung an eine nahtlose Customer Experience kommt auch der weiteren Automatisierung von Datenflüssen eine große Bedeutung zu. Die Kommunikation und der Datenaustausch über APIs beschleunigen den notwendigen Aufbau einer belastbaren Entscheidungsgrundlage für das Business. Nur eine hohe Datenqualität ermöglicht schnelles unternehmerisches Handeln, während gleichzeitig Kapazitäten für Innovation frei werden. So kann sich die IT vom Cost-Center zum Profit-Center entwickeln.

Auch der Wert von Architektur muss besser messbar werden – mit einem neuen Set relevanter Kriterien zur Qualitätsbeurteilung. Dabei geht es zum Beispiel um Fragen wie die Anzahl bereit gestellter APIs, den Fortschritt von Cloud-Migrationsprozessen und das Roll-Out strategischer Plattformen wie SAP S4/HANA, Workday oder Salesforce.

Enterprise Architektur Management
LeanIX bietet SaaS-Lösungen für Enterprise Architektur Management. (Bild: LeanIX)

Strategischer Ausbau von LeanIX 2021

LeanIX mit weltweit mehr als 300 Kunden bietet auf seiner Plattform moderne SaaS-Lösungen für Enterprise Architecture und Cloud Governance an. Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2020 mit dem Abschluss einer Finanzierungsrunde über 80 Millionen US-Dollar und einem Umsatzwachstum von 70 Prozent wollen wir die dynamische Entwicklung fortsetzen und 2021 in den weiteren Ausbau seiner Plattform investieren

Die automatisierte Katalogisierung von Microservices, der Launch eines Cloud-Tagging-Managements, weitere Integrationen wie Jira, Kubernetes, Jenkins und GitLab und das Rollout standardisierter KPI-Dashboards stehen auf unserer Agenda für das erste Halbjahr 2021. Wir bieten längst nicht mehr nur ein datenbasiertes Tool für Enterprise Architecture oder eine Lösung für Cloud Governance. LeanIX ist vielmehr eine Plattform für kontinuierliche Transformation, um Anwenderkunden ganzheitlich und langfristig zu begleiten. Ich bin überzeugt, dass wir so aus Deutschland heraus ein international bedeutendes Technologie-Unternehmen aufbauen werden. (sg)

LeanIX Christ

Über den Autor: André Christ ist Gründer und CEO von LeanIX.

Lesen Sie auch: IT-Architektur: Wie Telefónica/O2 die Produkteinführungszeiten um 50 Prozent beschleunigen will

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.