Werbung

Energieprogramm bringt hohe Einsparungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Energieprogramm bringt hohe Einsparungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ibm_niederlassung_muenchen

Gesellschaftlich und ökologisch verantwortliches Verhalten steht nicht im Widerspruch zu unternehmerischem Erfolg – das zeigt der IBM Corporate Responsibility Report 2011. Demzufolge konnte der Energieverbrauch weltweit erheblich gesenkt und damit Kosten eingespart werden. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die nachhaltige Entwicklung von Städten dar: Im Rahmen des IBM Smarter City Challenge-Initiative haben über 100 IBM-Experten das Potenzial von Städten analysiert und entsprechende Empfehlungen ausgearbeitet. Der IBM Corporate Responsibility Report greift die Themen Umwelt, Unternehmensführung, Beschaffung sowie Mitarbeiterentwicklung auf und wird nach den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt.  

Nachhaltiges Handeln zahlt sich aus
Beim Energiesparen, dem Umweltschutz und der Energieeffizienz in Datenzentren übertraf IBM im vergangenen Jahr die gesetzten Ziele deutlich. Das Unternehmen sparte weltweit knapp 34 Millionen Euro an Stromkosten und mehr als 378.000 Megawattstunden an Energie ein – genug, um mehr als 100.000 deutsche Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Die gesamte Ersparnis, die das Unternehmen dank der verschiedenen Energie-Spar-Projekte erreichte, entspricht 7,4 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs des Unternehmens, ein Ergebnis, das die angestrebten 3,5 Prozent deutlich übersteigt. IBM nimmt seit Jahrzehnten eine Vorreiterrolle im Bereich Nachhaltigkeit ein und hat sich zum Ziel gesteckt, bis Ende 2012 rund 1,1 Millionen Megawattstunden an Energie einzusparen.


Die langfristig angelegten IBM-Nachhaltigkeitsprojekte rechnen sich: von 1990 bis 2011 wurde der Energieverbrauch um 5,8 Milliarden Kilowattstunden verringert, während 3,8 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden konnten. Für das Unternehmen bedeutet das eine Ersparnis von 335 Millionen Euro.  

Städte werden weltweit smarter und lebenswerter
Die IBM Smarter City Challenge bietet als Corporate-Citizenship-Programm Städten Zugang zur Expertise von IBM-Beratern und Forschern, die sie in zahlreichen Projekten mit Städten weltweit erworben haben. Im Jahr 2011 für den Zeitraum von Jahren gestartet, stellt das IBM-Förderprogramm Dienstleistungen und Technologien weltweit im Gegenwert von 50 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Zu den Einsatzschwerpunkten zählen die  Bereiche Gesundheit, Bildung, Sicherheit, oder Umweltschutz und Energie. Im Zuge der Smarter Cities Challenge wurden 115 IBM-Mitarbeiter in 24 Städte auf der ganzen Welt geschickt – von Johannesburg (Südafrika) über Nizza (Frankreich) bis St. Louis (Missouri). Sie erarbeiteten gemeinsam Strategien zur Effizienzsteigerung, zu mehr Wirtschaftswachstum und Bürgerengagements. Die Stadt Dortmund nimmt als erste deutsche Stadt am IBM City Challenge 2012 teil.  


Ein Jahr voller Fortschritte in der Unternehmensverantwortung
„IBM fokussiert sein Geschäft auf intelligente Lösungen für die Herausforderungen von heute und morgen und verknüpft so die eigene Unternehmensstrategie mit gesellschaftlicher und ökologischer Verantwortung“, so Peter Kusterer. Manager Corporate Citizenship und Corporate Affairs bei IBM. „Dank unserer Erfahrungen und der technologischen Innovationen der letzten Jahre eröffnen sich heute neue Möglichkeiten, eine nachhaltige Verbesserung zu erreichen. IBM sieht sich als Vorreiter in der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung und geht hier auch bewusst neue Wege.“


Weitere Ergebnisse für das Jahr 2011:
– In der weltweiten Initiative „Celebration of Service“ zum 100-jährigen Bestehen des Unternehmens kamen mehr als 1.000 Jahre gemeinnütziger Arbeit zusammen, die 300.000 IBM-Mitarbeiter aus 120 Ländern leisteten. Sie arbeiteten an 5.000 verschiedenen Projekten, von der Verbesserung von Bildung und Gesundheitswesen bis zum Katastrophenschutz und Naturschutz.


– Trotz Finanz- und Wirtschaftskrisen wurde kontinuierlich auf hohem Niveau in Corporate-Citzenship-Programme investiert. Das Volumen an Geld-, Technologie- und Service-Spenden des Unternehmens erreichten einen Wert von rund 155 Millionen Euro.


– Mit der Eröffnung von Pathways in Technology Early College High School, kurz P-TECH, in New York bereitet IBM den Weg für eine neue Art der Ausbildung und wirtschaftlichen Entwicklung. Dieses Projekt bringt weiterführende Schule, College und Berufsausbildung in einer Institution zusammen.


– Als Mitglied der Supplier Connection, einem Konsortiums aus 16 Firmen mit einem gemeinsamen Supply-Chain-Volumen von 237 Milliarden Euro, unterstützt IBM das Wirtschaftswachstum in den USA und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Insbesondere Kleinunternehmen wurde ein Einstieg als Zulieferer größerer Unternehmen erleichtert.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.