Werbung

Elektronische Beschaffungslösungen in Sozialbranche noch nicht angekommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Elektronische Beschaffungslösungen in Sozialbranche noch nicht angekommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Einkaufsverhalten von Unternehmen im Gesundheits- und Sozialwesen ist deutlich konservativer als in anderen Branchen. Das zeigt eine aktuell erhobene Trendstudie des Ulmer Branchenspezialisten Wilken Entire. So nutzen nur 36 Prozent der Unternehmen im Sozialwesen elektronische Beschaffungs-lösungen (E-Procurement) gegenüber 64 Prozent im branchenneutralen Durchschnitt. Eine Systemintegration der E-Procurement-Lösung in die Einkaufssoftware haben gar nur 13 Prozent (gegenüber 70 Prozent branchenneutral). Auch der Bestellvorgang dauert mit 6,7 Tagen zwei Tage länger als anderswo.

„Die Ergebnisse zeigen, dass in dieser Branche Einsparpotenziale vorhanden sind, die noch nicht vollends ausgenutzt werden“, resümiert Dr. Peter Kottmann, Vorstand des Softwareunternehmens Wilken Entire AG, das die Trendstudie in Auftrag gegeben hat. Unternehmen der Sozialbranche arbeiten oft in dezentralen Strukturen (67 Prozent). Gerade hier könne eine elektronische Einkaufsunterstützung ihre Vorteile ausspielen, da trotz dezentraler Bestellung und Anlieferung in unterschiedliche Einrichtungen Preisvorteile zentral verhandelt werden könnten.

Wie in kaum einer anderen Branche ist im Sozialwesen der Genehmigungsprozess von Bestellungen noch weitgehend papierbasiert (97 Prozent gegenüber 25 Prozent auß;erhalb der Sozialbranche). Auch die Zuordnung von Rechnungen zu Bestellungen macht den Unternehmen der Sozialbranche mehr Mühe. Die Trefferquote liegt hier bei nur 81 Prozent gegenüber 90 Prozent.

„Soziale Einrichtungen sind generell konservativer, was den Einsatz von Software angeht“, resümiert Dr. Peter Kottmann. „Das muss beileibe kein Nachteil sein. Doch im Falle des Einkaufs können die Unternehmen sehr schnell ihre Einkaufskonditionen verbessern. Vorausgesetzt, die Systeme sind auch perfekt integriert.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Cloud Computing ist längst im Mainstream angekommen. Die sich rasant entwickelnden Geschäftsumgebungen erfordern eine passende Cloud-Umgebung, damit Unternehmen die beste Leistung erbringen können. Das führt zu neuen, orchestrierten Cloud-Strategien wie Hybrid-Cloud, Multi- oder Poly-Cloud und maßgeschneiderte Cloud-Lösungen.
Das Umsatzvolumen der deutschen Messeveranstalter liegt im Jahr bei rund vier Milliarden Euro. Als internationale Marktplätze sind Messen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland – für Unternehmen jeder Größe und Branche. Sie aufgrund der Coronavirus-Epidemie im großen Stil abzusagen, trifft die Akteure mit aller Härte, warnt der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.