Werbung

eco: Konsolidierungsprozess bei Rechenzentren schreitet voran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eco: Konsolidierungsprozess bei Rechenzentren schreitet voran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der weltweite Konsolidierungsprozess bei Rechenzentrumsbetreibern befindet sich derzeit in der Mitte der dritten Phase, erklärt Dr. Béla Waldhauser, Leiter der Expertengruppe Datacenter Infrastruktur im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. Begonnen hatte die erste Übernahmewelle mit dem Aufkauf von Databurg durch Telehouse, gefolgt von der Übernahme von Ancotel durch Equinix vor rund vier Jahren.
Dr. Béla Waldhauser ist Leiter der Expertengruppe Datacenter Infrastruktur im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Der weltweite Konsolidierungsprozess bei Rechenzentrumsbetreibern befindet sich derzeit in der Mitte der dritten Phase, erklärt Dr. Béla Waldhauser, Leiter der Expertengruppe Datacenter Infrastruktur im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. Begonnen hatte die erste Übernahmewelle mit dem Aufkauf von Databurg durch Telehouse, gefolgt von der Übernahme von Ancotel durch Equinix vor rund vier Jahren.

Seitdem wurde Intergenia von Host Europe übernommen und Telecity wurde, nach der Ankündigung mit Interxion zu fusionieren, selbst von Equinix übernommen, die damit zum Weltmarktführer avancierte. Weiterhin hat NTT die Mehrheit von e-shelter gekauft. Verizon bietet derzeit rund 50 Datacenter weltweit zum Verkauf an und auch Centurylink sucht nach Käufern für seine Rechenzentren.

Die Gründe für diese Entwicklung sind laut eco mannigfaltig: Die Bewertungen von Datacentern sind hoch, so dass sich der Verkauf für die Investoren lohnt, viele RZ-Anbieter wollen ihre „weißen Flecken“ auf der Erdkugel durch Aufkäufe abdecken beziehungsweise ihre Marktposition ausbauen. Auf der anderen Seite wollen sich offensichtlich eine Reihe von Telekommunikationsanbietern von ihren RZ-Beteiligungen trennen, weil diese entweder nicht zum Kerngeschäft gehören, oder weil sie die Mittel schlichtweg für ihr Kerngeschäft benötigen.

Rechenzentrum.

Drei Übernahmewellen in der Rechenzentrumsbranche

eco-Experte Dr. Béla Waldhauser unterteilt die weltweiten Übernahmen in der RZ-Branche in drei Wellen. Die erste entstand Mitte der 2000er Jahre aus der Notwendigkeit, die durch das Platzen der dot.com-Blase und den Finanz-Crash in den frühen Neunzigern hervorgerufen wurde. Darauf folgten eine Phase des gesunden Wachstums und eine zweite Welle von Mergers & Acquisitions, die von strategischen „Make-or-buy“-Entscheidungen angestoßen wurde.

Die derzeitige dritte Welle zeichnet sich dadurch aus, dass Unternehmen danach streben, die Position an der Spitze des Feldes auszubauen oder zu erreichen. Große RZ-Betreiber kaufen kleinere auf, um sich strategische Vorteile zu sichern oder „mergen“ mit gleich starken Unternehmen, um gemeinsam konkurrenzfähiger zu sein. Zusätzlich trennen sich einige Kommunikationsanbieter wie Verizon und Centurylink von ihren Datacenter Assets, um den Verkaufserlös weiter in ihr Kerngeschäft zu investieren.

Großes Wachstumspotenzial in der Rechenzentrumsbranche

Obwohl auf einigen Ebenen Konsolidierung eintritt, sieht Dr. Béla Waldhauser in vielen Bereichen der RZ-Industrie auch große Chancen zur Weiterentwicklung: „Die RZ-Branche hat immer noch ein riesiges Wachstumspotenzial in einem Umfeld, das sich rasend schnell verändert.“ So sind die RZ-Anbieter heutzutage nicht mehr nur Lieferant von Fläche, Leistung und Kühlung, die Aufgaben sind deutlich vielfältiger geworden. „Waren die Rechenzentren zu Beginn noch hauptsächlich Carrier Hotels mit niedriger Leistungsdichte, so beherbergen sie heute mehr und mehr Cloud-Anbieter mit wesentlich höherer Leistung pro Fläche und optimaler Energieeffizienz und spiegeln den neuesten Stand der Technik wider“, verdeutlicht Waldhauser.

eco ist mit mehr als 800 Mitgliedsunternehmen der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa. Seit 1995 gestaltet der eco Verband maßgeblich die Entwicklung des Internets in Deutschland, fördert neue Technologien, Infrastrukturen und Märkte, formt Rahmenbedingungen und vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. In den Kompetenzgruppen des eco sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle und zukünftige Internetthemen voran. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Erforderlich sind eine sorgfältige Planung und gute Daten, damit die Systeme intelligent werden. Denn ein KI-Algorithmus kann nur so gut und genau sein wie die Daten, die für sein Training verwendet werden. Zugriffsbereite Daten lassen sich gut in hybriden Cloud- und Multi-Cloud- Umgebungen bereitstellen. Von Oliver Schröder
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.