eco: Europäisches Urheberrecht muss internettauglich sein!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. begrüßt, dass der künftige EU-Digitalkommissar Günther Oettinger Initiative ergriffen und angekündigt hat, die Reform des europäischen Urheberrechts voranzutreiben. Diese Reform dürfe allerdings nicht nur alte Geschäftsmodelle schützen, sondern müsse internettauglich sein: „Für die Internetwirtschaft und auch die Verbraucher in Deutschland und in ganz Europa wäre es ein großer Vorteil, wenn es Oettinger gelänge, das Urheberrecht an die Erfordernisse der Wissens- und Informationsgesellschaft anzupassen”, erklärt Oliver Süme, eco Vorstand Politik und Recht. Dazu zähle eine innovations- und technologiefreundliche Ausgestaltung der Schrankenregelungen, beispielsweise durch Aufnahme eines fair-use Prinzips, das nicht autorisierte Nutzungen von geschütztem Material zugesteht, sofern sie beispielweise bestimmten definierten Zwecken dienen. Die Reform müsse außerdem einen sachgerechter Ausgleich zwischen den Interessen von Nutzern, Urheberrechtsinhabern, Unternehmen und Verwertern schaffen. „Mit dem Export innovationsfeindlicher Regelungen wie dem deutschen Leistungsschutzrecht wäre in Europa niemandem geholfen, das zeigen die bisherigen Erfahrungen in Deutschland“, so Süme.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrie 4.0

Fokus Gesamtunternehmen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.