Werbung

eco empfiehlt Internet-Sicherheitstraining

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eco empfiehlt Internet-Sicherheitstraining

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
online-sicherheit

Es genügt nicht, wenn Firmen ihren Mitarbeitern Sicherheitsvorschriften machen. Stattdessen sollten sie lieber die Internet-Sicherheit mit den Mitarbeitern trainieren, so der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco. Die eco-Kompetenzgruppe Sicherheit nennt hierfür beispielhaft den von T-Systems entwickelten „Security Parcours“, der Sicherheitsfragen für die Mitarbeiter anschaulich und vor allem zum Mitmachen darstellt.

Der Parcours umfasst vier bis sechs Stationen, die nach einer bestimmten Dramaturgie, an einem oder zwei Veranstaltungstagen, Teams mit fünf bis zehn Mitarbeitern empfangen. Die jeweiligen Stationsmoderatoren trainieren diese Kleingruppen in zehnminütigen Mitmach-Sessions für ein Sicherheitsthema. Sie behandeln Themen wie „Informations-Klassifizierung“, „Clear Desk“, „Besucher und Ausweise“, „Password-Hacking“, „Social Engineering“ und „Social Media“. Das Training an jedem Tisch umfasst neben der Einführung durch den Moderator jeweils eine Aufgabe, die im Team gelöst und besprochen wird. „Um die Aufmerksamkeit für das Thema Internet-Sicherheit im Unternehmen zu erhöhen, ist es entscheidend, dass sich die Beschäftigten intensiv damit auseinandersetzen. Dafür ist der Security Parcours von T-Systems sicherlich nicht die einzige Möglichkeit, aber ein besonders gelungenes Beispiel“, lobt Dr. Kurt Brand, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco-Verband.

„Die Sensibilisierung durch das Mitmachen in der Gruppe hebt den Security Parcours von der kognitiven Ebene der bloßen Informationsvermittlung auf die für das Lernen wichtige Beziehungsebene“, betont Dietmar Pokoyski, Leiter der Firma Known Sense, die den Parcours durchführt. Er gibt ein Beispiel: An der Station „Clear Desk“ sortieren die Teilnehmer 25 Objekte bzw. Dokumente von der Kaffeetasse über eine Brieftasche und mehreren Schlüsseln bis hin zu Passwortnotizen und Bewerbungen auf eine grüne oder rote Decke, die das Liegenlassen bzw. Einschließen beim Verlassen des Arbeitsplatzes darstellen. Beliebt ist auch die Station „Passwort-Hacking“: Hierbei erraten die Teilnehmer Begriffskombinationen aus dem Xing-Profil einer fiktiven Person, das Hobbies, den Lieblingsfußballclub, Haustiernamen und Anderes verrät. „Es ist erstaunlich, wie vielen Teilnehmern bei den Übungen die Augen aufgehen und sie ihren Alltag unter Sicherheitsaspekten auf einmal ganz anders wahrnehmen“, sagt Dietmar Pokoyski. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nicht nur Einkaufszentren und Geschäfte sind im Zuge der Corona-Krise geschlossen worden, viele Unternehmen haben auch ihre Büros vorübergehend geschlossen, um persönliche Kontakte zu minimieren. Daher werden geschäftliche Abläufe zunehmend in die Online-Kanäle verlagert. Hierfür ist es dringend notwendig, die Self-Services zu automatisieren.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.