Drei Marktführer für Identity Management kooperieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Computacenter, Devoteam GmbH und die ITConcepts Professional GmbH haben im Bereich „Identity und Access Management“ (IAM) eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Jedes der Unternehmen ist seit über 10 Jahren als Berater für IAM-Lösungen im Markt erfolgreich. Entsprechend groß und erfahren sind auch die professionellen Beratungsteams: Mit über 100 Consultants realisieren die Kooperations­partner IAM-Projekte mit Lösungen der marktführenden Hersteller. Die Unternehmen haben auch erste Erfahrungen in der Zusammen­arbeit gesammelt. „Allerdings haben wir bisher lediglich Mitarbeiter in gegenseitigen Projekten eingesetzt, wenn im eigenen Team keine Kapazitäten verfügbar waren“, so Thomas Maurer, Solution Manager bei Computacenter. „Was wir jetzt erreichen wollen, geht deutlich über das Ressourcen-Sharing hinaus.“

Die Partner haben sich das Ziel gesetzt, ihre Lösungsportfolien durch die Bündelung von Erfahrungen und Methodenkompetenzen zu optimieren. Das Wichtigste in erfolgreichen IAM-Projekten ist das Wissen über die Prozesse und die Funktionsweise von Anwendungen, die durch eine IAM-Lösung gesteuert werden sollen. „Dieses Wissen werden wir zusammenführen und gegenseitig in unsere Projekte einbringen. Das erhöht zum einen den Mehrwert für unsere Kunden deutlich und differenziert uns zum anderen weiter vom Mitbewerb“, betont Rainer Knorpp,  Practice Area Manager IAM bei Devoteam.

Was im Detail geplant ist, erläutert Marcus Westen, Business Development Manager IAM der ITConcepts Professional GmbH. „Unsere Kunden werden den Mehrwert der Partnerschaft in unterschiedlichen Ausprägungen erleben, wie beispielsweise durch die

–       Optimierung der IT-Architektur über eine bessere Integration von IAM-Lösungen in die Kundenumgebungen – insbesondere in Cloud-, Mobility-, Service-Management- und Security-Umgebungen

–       Bündelung des Spezialwissens aus heterogenen IT-Umgebungen (insbesondere HOST, SAP, Windows, UNIX/LINUX)

–       bessere Betriebsunterstützung für die IAM-Lösung

Gemeinsam haben wir einen Prozess aufgesetzt, mit dem wir die Erfahrungen aus Projekten austauschen, analysieren und unsere Methodenkompetenzen stetig weiterentwickeln werden. Das betrifft sowohl die IAM-Lösungen, mit denen wir arbeiten, als auch die Adaption an die jeweiligen IT-Landschaften unserer Kunden. Durch diesen kundenorientier­ten und partnerschaftlichen Know-how-Transfer sowie durch unser lernendes Knowledge-Management-System werden alle drei Partner auf kundenindividuelle Anforderungen optimierte Lösungen in erheblich kürzeren Zeitintervallen bereitstellen können. Erste Erfahrungen aus gemeinsam durchgeführten Projekten zeigen, dass unsere Kunden bis zu 53 Prozent schneller ihre Projektziele erreichen.“

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ZTE hat auf der CeBIT 2016 erstmals seine Hybrid Cloud“-Lösung gezeigt. Diese basiert auf der Unified Smart Performance Optimization Deployment (uSmartPOD)-Technologie und kann effektiv die Probleme von zu hohen Kosten sowie Bedenken bezüglich der Informationssicherheit lösen, wenn ein Unternehmen seine IT in die Cloud verlagert.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.