23.06.2010 – Kategorie: IT, Kommunikation, Management, Technik, eCommerce

DNUG-Konferenz: Vorsprung sichern mit smarter IT

Die DNUG-Konferenz, die am 8. und 9. Juni 2010 in Berlin stattfand, bot ein Programm von Vorträgen und Berichten aus der Praxis, ergänzt durch aktuelle Produktinformationen in der angeschlossenen Ausstellung. Auch Möglichkeiten zum Networking und dem direkten Dialog mit dem deutschen und weltweiten Lotus-Management gab es viele.

Die Themen auf der Anwenderkonferenz „Vorsprung sichern mit smarter IT by DNUG“ am 8. und 9. Juni 2010 in Berlin ließ;en für die Teilnehmer keine Wünsche offen. Collaboration – eines der drei „C“, für die Lotus bekannt ist, stand immer wieder im Mittelpunkt. Dahinter steht heute aktueller denn je das Konzept der Zusammenarbeit, mit der sich viele neuen Möglichkeiten für moderne Unternehmen erschließ;en: Collaboration Software im Sinne von Social Media, Collaboration in der Cloud, Unified Collaboration & Communication, Mobile Collaboration.

Nach einem gelungenen Auftakt mit der strategischen Keynote des Lotus-Managements – Kevin Cavanaugh, Ed Brill und Chris Crummey – hatten die Teilnehmer zwei Tage lang Gelegenheit, die einzelnen Bausteine dieser Strategie kennen zu lernen und zu hinterfragen, wie deren künftige Eigenschaften und ihr Zusammenspiel aussehen: IBM Lotus Notes/Domino, IBM Lotus Connections & Quickr, IBM Lotus Sametime, IBM LotusLive und IBM WebSphere Portal. „Collaboration without Boundaries“ – die Grenzen im und zwischen Unternehmen werden mit diesen Produkten fließ;end. Für die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern, Kunden und Partnern tun sich neue Wege auf, einschließ;lich Social Media, Collaboration in der Cloud und Mobile Collaboration. Es geht um die Unternehmensprozesse ebenso wie um die Menschen, die sie gestalten.

Während der Konferenz veröffentlichte IBM Lotus in einem White Paper die Ergebnisse der aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens PAC zum Thema Collaboration in der Cloud am Beispiel von LotusLive Engage. Besonderes Potenzial wird darin im Bereich Aktivitäten gesehen, dessen Stärke im Organisieren, Priorisieren und Nachverfolgen von Projekten sowie in einem unkomplizierten Aufbau von Geschäftsnetzwerken besteht. Die automatische und sichere Synchronisation von E-Mail, Kalender und Adressbuch für das iPad als neuestem mobilen Arbeitsmittel stand im Mittelpunkt einer weiteren Presseinformation von IBM Lotus anlässlich der Konferenz.

In der immer wieder geschätzten Kombination von Vorträgen der Lotus-Spezialisten mit Berichten aus der Praxis standen die Vortragsreihen Vernetzen, Kommunikation, Kosten, Best Practices sowie Dokumente und Informationen für die Teilnehmer zur Auswahl. In den Labs zur Installation von Lotus Sametime 8.5, dem Umgang mit der Web-2.0-Online-Plattform „EULUC – meet the experts“ und dem Web-Enablement von Notes Datenbanken konnten anwendungsbereite Fähigkeiten erworben werden.

In den Vorträgen von Evonik Services, Henkel, der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin, Merck, dem Privaten Gymnasium Weierhof und Raiffeisen Ware Austria kamen die Anwender selbst zu Wort. Am ersten Konferenztag stellten auß;erdem die für den Collaboration Award 2010 nominierten Kandidaten Städteregion Aachen, KDZ Wiesbaden und IAV GmbH ihre komplexen Anwendungen – zwei Portallösungen und eine Benutzerverwaltung – dem Publikum vor. Jury und Zuhörer entschieden sich gleichermaß;en für das Portal „AixPort!“, das die seit Ende 2009 bestehende neue Städteregion Aachen online repräsentiert. Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie Informationen, moderne Technik sowie ansprechendes Layout einen zeitgemäß;en und die potenziellen Nutzer ansprechenden Auftritt umsetzen können.

Neben dem auf diese Weise gestalteten Vortragsprogramm standen den Besuchern zusätzlich aktuelle Produktinformationen in der Ausstellung, in speziellen Beiträgen der Sponsoren sowie in eigenen Vortragsreihen der Premium-Sponsoren BCC Unternehmensberatung GmbH, Bücker GmbH und GROUP Business Software AG zur Verfügung. Mit der Aufführung eines Theaterstücks zum Thema „Einführung und Nutzen von Enterprise 2.0“ wurden für eine Konferenz dieser Art neue Wege beschritten.

Möglichkeiten zum Networking und dem direkten Dialog mit dem deutschen und weltweiten Lotus-Management gab es viele. Der Dialog begann während der Vorveranstaltungen im DNUG-Arbeitskreis Kundenforum mit einer Diskussionsrunde mit Maja Kumme, IBM Direktor für Lotus Software. Höhepunkt war das Abschlusspanel, geleitet von Alistair Rennie, General Manager Lotus Software und WebSphere Portal bei IBM.

Das Expertenprogramm „DNUG Enthusiast“ war auf der Konferenz, in der Agenda und in der Experts Lounge permanent präsent. In Zusammenarbeit mit dem Enthusiast-Programm wurde für die Mitglieder der DNUG ein Project-Management-Assessment vorbereitet, dessen Start direkt auf der Konferenz erfolgte. Durch Beteiligung an einer Umfrage hat jeder für sich oder mit Kollegen für seinen Unternehmensbereich die Möglichkeit, den Reifegrad seines Projektmanagements einzuschätzen.

Mehr dazu im Herbst, wenn sich die Lotus-Anwender vom 15. bis17. November 2010 das nächste Mal im Lindner Congress Hotel in Frankfurt am Main treffen. Die Ausschreibung der Vorträge für die Konferenz und den integrierten University Day ist noch bis Ende Juni 2010 geöffnet: Website (http://dnug.de/dnug/cms.nsf/id/33Konf_BewerbungVortrag.htm). Für Diskussion zu Themen rund um Lotus-Software steht die Plattform http://connections.euluc.com/ permanent zur Verfügung.



Scroll to Top