Digitale Transformation: 10 wichtige Prognosen für das nächste Jahrzehnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitale Transformation: 10 wichtige Prognosen für das nächste Jahrzehnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit Blick auf dieses Jahrzehnt kommen auf Unternehmen erhebliche Veränderungen in der IT-Architektur zu, die von der Cloudifizierung begünstigt werden: Wenn das Internet zum neuen Firmennetz wird, muss eine No-Network-Strategie greifen. Zusätzlich rückt die nahtlose Benutzererfahrung als Voraussetzung für den digitalen Arbeitsplatz in den Fokus.
Digitale Transformation

Zscaler, Lösungsanbieter für Netzwerkinfrastruktur und Cloud-Sicherheit, hat zehn Prognosen für die digitale Transformation aufgestellt, mit denen sich Unternehmen ab diesem Jahr vermehrt beschäftigen sollte.

1. Einfache Benutzerführung: Der Anwender im Mittelpunkt

Für IT-Abteilungen wird es von oberster Priorität sein, Infrastrukturen bereitzustellen, die eine schnelle und problemlose Nutzung ermöglichen. Nur so können Unternehmen eine neue Generation von Mitarbeitern anziehen, die mit Facebook, Instagram und Twitter groß geworden ist. Mit 5G und Always-On-Technologien in Sichtweite wird es im nächsten Jahrzehnt entscheidend sein, Anwendern einen sicheren und benutzerfreundlichen Zugriff auf all ihre Apps für den Arbeitsalltag zu bieten – unabhängig davon, ob diese in der Cloud oder im Rechenzentrum vorgehalten werden.

2. Mehr Cloud-Anbieter: Anwendungen können überall liegen

Die Akzeptanz der Cloud wird sich weiter durchsetzen und zum Mainstream aufgrund der gebotenen Vorteile für den Geschäftsbetrieb werden. Heutzutage ist es möglich, Anwendungen an kostengünstigere und effizientere Standorte außerhalb des Rechenzentrums zu verlagern. Wenn sich Applikationen überall befinden können, eröffnet sich für Unternehmen zudem die Möglichkeit jederzeit zu entscheiden, ob sie den Standort einzelner Anwendungen ändern wollen, ohne durch einen Anbieterwechsel die Bereitstellung für den Endbenutzer zu beeinträchtigen.

3. Nähe zum Anwender: Abhängigkeit von Netzwerken schwindet durch SASE

Die bisherige Abhängigkeit vom Rechenzentrum als Herzstück des Unternehmensnetzwerks erscheint in einer Welt wenig sinnvoll, wo zunehmend Anwendungen in die Cloud wandern und Benutzer an jedem Standort sowie von vielen verschiedenen Geräten aus Zugriff einfordern. Secure Access Service Edge (SASE) wird dramatische Auswirkungen auf die firmeninterne IT haben, da Unternehmen nun keine Netzwerkanbindungen mehr bereitstellen müssen. Die Services existieren getrennt von der internen Netzwerkfunktionalität. In Zukunft wird das Internet zum neuen Netzwerk avancieren, über das die Mehrzahl aller Geschäfte abgewickelt wird und damit die Abhängigkeit vom eigenen Netz an Bedeutung verlieren

4. Vom Netzwerk zum Anwendungszugriff: Das RAS-VPN geht in Rente

Ein Nebeneffekt des Wachstums von SASE wird die geringere Abhängigkeit von Remote-Access Virtual Private Networks (RAS-VPN) sein. Das VPN fungierte stets als eine Erweiterung des physischen Netzwerks für mobile Mitarbeiter oder Drittparteien, die von externen Standorten aus zugreifen mussten. Wenn dieser Netzwerkkontext im Unternehmen aufgrund der Verlagerung von Anwendungen in die Cloud nicht mehr relevant ist, wird auch ein RAS-VPN nicht mehr erforderlich sein.

5. Zero Trust Network Access setzt IT-Infrastruktur nicht mehr dem Internet aus

Zero-Trust-Technologien werden ab 2020 stärker in den Fokus rücken und damit die Überarbeitung der Sicherheits-Infrastruktur erforderlich machen. Zero Trust Network Access (ZTNA), auch als Software-defined Perimeter (SDP) bezeichnet, ermöglicht die Nutzung von Anwendungen auf Basis eines sicheren Tunnels zwischen dem authentifizierten Benutzer und einer bestimmten Applikation. Da Anwendungen und IP-Adressen nicht mehr dem Internet ausgesetzt sind, werden sie für unbefugte Dritte unsichtbar.

6. Das Internet als modernes Verkehrsnetz: Neue Wege, neue Bewegungsmuster

Mit dem fortschreitenden Wandel moderner Geschäfte hin zu Cloud-Technologien wird der internet-bezogene Datenverkehr weiter steigen. Bereits jetzt zeigt die Zscaler Security Cloud im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum der Internet-Datenströme um bis zu 50 Prozent. Infolge dieses Wandels steigt nicht nur der Bandbreitenbedarf für MPLS-Netzwerkinfrastrukturen, sondern die damit einhergehenden Kosten. Dieser Umstand herkömmlicher Hub- und Spoke-Architekturen wird Unternehmen dazu zwingen, ihre Netzwerkarchitekturen zu überdenken und Direct-to-Internet-Verbindungen an jedem Standort zu evaluieren.

7. Multi-Cloud-Strategie: Diversifikation von Anwendungsstandorten

Multi-Cloud-Strategien sind auf dem Vormarsch, sodass der Markt eine Diversifizierung an Cloud Service Providern erleben wird. Neben den Hauptakteuren – AWS, Azure und Google – werden sich Nischenanbieter etablieren, da sich in aller Regel die Anwendung eine passende Cloud selbst aussucht. Cloud-Architekten werden lernen, ihren internen Geschäftsfeldern für die Wahl der Cloud einen Dienstleistungskatalog verschiedener Anbieter zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich gilt es, die Sicherheitsarchitektur umzugestalten, um den nahtlosen und sicheren Zugriff auf Multi-Cloud-Umgebungen zu ermöglichen.

8. Silos aufbrechen: Der CDO als kritische Stabsstelle für den Geschäftsbetrieb

Der Chief Digital Officer (CDO) wird das traditionelle Rollenmodell des Chief Information Officers (CIO) ablösen und Unternehmen bei ihrer Digitalisierung unterstützen. Dafür ist es wichtig, einen umfassenden Blickwinkel einzunehmen und veraltete Strukturen abzuschaffen, sowie Silos aufzubrechen. Es ist unabdingbar, dass Netzwerkarchitekten und Sicherheitsexperten an einem Strang ziehen, um fundamentale, architektonische Veränderungen zu implementieren.

9. Digitalisierung erfordert Teamwork: Investitionen in die digitale Transformation

Initiativen für die digitale Transformation geraten im Jahr 2020 weiter in den Fokus von CXOs. Aber selbst mit der richtigen Vision kommen Projekte zum Erliegen, wenn die Unternehmen nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen. Die größte Herausforderung bei der Durchführung derartiger Projekte besteht nicht mehr darin, das Management vom Schritt ins digitale Zeitalter zu überzeugen, sondern das Personal mit den entsprechenden Erfahrungswerten an Bord zu holen.

10. Vom Early zum Late Adopter: Steigender Leistungsdruck auf Cloud-Nachzügler

Da die Einführung der Cloud an Fahrt gewinnt und die Mehrheit aller Unternehmen diese, zumindest bis zu einem gewissen Grad, für sich entdeckt hat, müssen Nachzügler befürchten, in Rückstand zu geraten. Um dem Leistungsdruck am Markt stand und mit der Konkurrenz Schritt halten zu können, werden sich anfängliche Skeptiker ab 2020 der Cloud zuwenden. Unternehmen, die auf ausgereifte Lösungen und bewährte Anpassungsstrategien gewartet haben, werden schneller in die Cloud einsteigen, und dadurch kürzere Adaptionszyklen realisieren können.

Lesen Sie zu Multi-Cloud-Strategie auch: Wie Unternehmen die wichtigsten Anforderungen erfüllen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die BMW Group und Microsoft haben auf der Hannover Messe eine neue Initiative angekündigt, um schnellere und kostengünstigere Innovation in der Fertigungsindustrie zu ermöglichen. Heute sind die Rentabilität und Produktivität in der Produktion durch komplexe, proprietäre IT-Systeme sowie Datensilos signifikant eingeschränkt. Was die Initiative bringen soll.  

Eine unabhängige europäische Expertengruppe hat gerade ihre ethischen Leitlinien für vertrauenswürdige künstliche Intelligenz (KI) vorgelegt – sie sollen Vertrauen in KI schaffen und betreffen die Fragen nach der Kontrolle, der Sicherheit, dem Datenschutz, der Nichtdiskriminierung, der Nachhaltigkeit, der Verantwortlichkeit und der Transparenz der Algorithmen.

Online bezahlen war noch nie so einfach: Die EU-Richtlinie PSD2 gilt bereits seit Anfang 2018. Sie erlaubt Unternehmen, auf Daten von Kreditinstituten zuzugreifen und begünstigt so die Entstehung neuer Finanz- und Zahlungsdienste. Ab dem 14. September 2019 müssen Anbieter ihre Zahlungsdienste durch Zwei-Faktor-Authentifizierung und verschlüsselte Übertragung absichern.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Start-Up Radar

So finden Unternehmen die richtigen Partner für Sprung-Innovationen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.