Werbung

Digital Experience Services: Ranking der führenden Anbieter in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digital Experience Services: Ranking der führenden Anbieter in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit einigen Jahren sehen sich Unternehmen zunehmend mit digitaler Plattformökonomie, Disruption sowie digitalen Technologien und Geschäftsmodellen konfrontiert. Seit der Corona-Krise steht die Digitalisierung im Fokus. Bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle werden immer häufiger externe Dienstleister herangezogen.
Consulting Digital Experience
  • Lünendonk hat erstmals ein Ranking der führenden Anbieter von Digital Experience Services (DXS) in Deutschland herausgegeben.
  • Die Kombination aus Consulting, Agenturleistungen und IT-Umsetzung ist bei Anwenderunternehmen zunehmend gefragt.
  • Neben Digitalagenturen gehören IT- und Managementberatungen zu den führenden Anbietern.

Wie die Studie „Der Markt für Digital Experience Services (DXS) in Deutschland“ von Lünendonk zeigt, kooperieren 78 Prozent der Unternehmen bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle, digitalem Marketing sowie dem Aufbau digitaler Plattformen und Customer Experience mit externen Dienstleistern. Mehr als 40 Prozent der Unternehmen setzen in allen Phasen eines Digitalisierungsprojektes auf die Zusammenarbeit mit Dienstleistern. Dabei legen 76 Prozent der Unternehmen bei der Auswahl großen Wert auf ein Full-Service-Portfolio aus Design- und Kreativitätsleistungen, Consulting und IT-Umsetzung.

Digital Experience Services: Überblick über Dienstleister

Das sind erste Ergebnisse der Lünendonk-Studie „Der Markt für Digital Experience Services (DXS) in Deutschland“, die im November veröffentlicht wird. Die neue Lünendonk-Liste „Führende Anbieter von Digital Experience Services in Deutschland“ gibt erstmals für den deutschen Markt einen Überblick darüber, welche Dienstleister ein ganzheitliches Portfolio an Leistungen wie Digital Consulting Services, Digital Agency Services sowie Digital Technology Services anbieten. Dabei wurden diejenigen Dienstleister betrachtet, die in diesen Bereichen signifikante Umsätze (mindestens 30 Prozent oder mindestens 100 Millionen Euro Umsatz) erzielen. Die Kombination dieser drei Leistungskategorien bezeichnet Lünendonk als DXS.

Digital Experience Services
Die Anforderungen an Anbieter von Digital Experience Services sind vielfältig. (Grafik: Lünendonk)

Lünendonk hat über 30 Digitalagenturen sowie IT- und Managementberatungen identifiziert, die die Lünendonk-Kriterien für einen DXS-Anbieter erfüllen können und zur Teilnahme an der Studie eingeladen. Im Rahmen eines mehrstufigen Evaluierungsprozesses haben 20 Dienstleister die Kriterien erfüllt und wurden in die neue Lünendonk-Liste aufgenommen. Als Kriterium für das Ranking hat sich Lünendonk für den in Deutschland erzielten Gesamtumsatz entschieden, da eine seriöse Darstellung von anteiligen Umsätzen mit Digital Experience Services aufgrund unterschiedlicher Definitionen und Abgrenzungen der einzelnen Leistungsarten nicht möglich ist.

Das Ranking zeigt dennoch, welche Dienstleister grundsätzlich ein breites DXS-Portfolio haben, um Kunden bei Digital-Experience-Projekten unterstützen zu können und als Full-Service-Anbieter in diesem Marktsegment am Markt tätig sind. Ergänzend hat Lünendonk dort, wo es aufgrund der vorliegenden Angaben der Dienstleister möglich war, den Anteil der einzelnen Kategorien von Digital Experience Services dargestellt.

Ranking der DXS-Dienstleister im Überblick

Die erste Hälfte des Rankings wird aufgrund des Kriteriums Gesamtumsatz von großen Beratungs- und IT-Dienstleistern dominiert. So finden sich unter den Top-10 Beratungskonzerne wie Accenture, Cognizant, Deloitte, IBM und PwC, die mit ihren anteiligen Digital-Experience-Umsätzen inzwischen zu den weltweit größten Digitalagenturen gehören. Ebenfalls in den Top-10 sind mit Arvato Systems, Adesso und Reply drei IT-Beratungen vertreten, die in den letzten Jahren sukzessive ihr Digital-Experience-Portfolio ausgebaut haben. Die Unternehmen auf den Plätzen eins bis elf erzielen mit Digital Experience Services nur einen Teil ihrer Umsätze und sind daher klassische hybride Dienstleister.

In der zweiten Hälfte des Rankings, ab Platz zwölf finden sich Unternehmen, die ihren Ursprung im Markt für Digitalagenturen haben und ihre Umsätze überwiegend bis vollständig mit Digital Experience Services erzielen. Mit PIA und der Serviceplan-Tochter Plan.net kommen zwei Digitalagenturen über die 100-Millionen-Euro-Grenze, gefolgt von den Digitalagenturen Team neusta, Valtech und Diva-e.

Digital Experience Services
Das Raning

Marktvolumen für Digital Experience Services in Deutschland

Lünendonk schätzt das Marktvolumen für DXS in Deutschland auf 7,1 Milliarden Euro. Relevante Anbieter in diesem Marktsegment sind neben Digitalagenturen vor allem Management- und IT-Beratungen. Den größten Teil des Marktvolumens besetzen die IT-Beratungen mit einem geschätzten Anteil von etwa 50 Prozent, während auf Digitalagenturen und Managementberatungen je ein Viertel entfallen. 

Für die Jahre 2020 und 2021 erwarten die befragten DXS-Dienstleister eine hohe Nachfrage ihrer Kunden nach Services, die dabei helfen, das Kundenerlebnis entlang der Customer Journey zu verbessern. Dazu sind unter anderem Themen wie Omnichannel-Strategie, Data Analytics sowie End-to-End-Automatisierung erforderlich. Gleichzeitig berichten 80 Prozent der Dienstleister von erwartenden Projekten zu Aufbau und Optimierung des Digital Workplace – ein Thema, das spätestens seit der Corona-Krise massiv an Bedeutung gewonnen hat.

Für die Lünendonk-Studie Der Markt für Digital Experience Services in Deutschland“ wurden neben 20 Dienstleistern etwa 170 Führungskräfte aus dem gehobenen Mittelstand sowie aus Großunternehmen und Konzernen befragt. Ab Ende Oktober 2020 kann die Studie kostenfrei auf der Lünendonk-Webseite heruntergeladen werden. (sg)

Lesen Sie auch: Process Mining eröffnet neue Chancen für Beratungshäuser und Anwender

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

E-Commerce-Anbieter stehen vor einem Dilemma: Einerseits müssen sie sicherstellen, dass ihre Kunden den Kaufprozess einfach abschließen können. Andererseits müssen sie verhindern, dass die Warenkörbe von Betrügern zusammengestellt wurden. Wie sich diese Herausforderung mithilfe künstlicher Intelligenz bewältigen lässt, erklärt Gastautor Frank Jorga von WebID Solutions.
2020 treten neue gesetzliche Vorgaben in Kraft, die in Unternehmen zu einer verstärkten Digitalisierung führen. Dazu gehören ESEF und E-Invoicing, die beinhalten, dass Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format gespeichert und Rechnungen im B2G-Bereich digital ausgestellt werden. Auch dem Internet der Dinge kommt durch ein EuGH-Urteil besondere Bedeutung zu.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.