11.11.2021 – Kategorie: Digitale Transformation

Digital Experience Services: Investitionsbereitschaft ist stark gestiegen

Digital Experience ServicesQuelle: Lünendonk & Hossenfelder

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung nachhaltig vorangetrieben. Zwei Drittel der Unternehmen sind überzeugt, dass sich die digitalen Fortschritte im Betrieb etablieren werden.

  • Lünendonk hat jetzt ein Ranking der führenden Anbieter von Digital Experience Services (DXS) in Deutschland veröffentlicht.
  • Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen rechnet mit steigenden Investitionen der Unternehmen in digitales Marketing, Plattformen und Customer Experience Management.
  • Anbieter von Digital Experience Services sind derzeit stark nachgefragt.

Insbesondere in die Digitalisierung ihrer Marketing- und Vertriebskanäle will eine Mehrheit der deutschen Unternehmen im Jahr 2022 investieren. Einen großen Stellenwert hat aber auch der organisatorische Umbau hin zu einer agilen und bereichsübergreifenden Organisation. Hierbei wird die Digital Experience als ein Schlüsselelement zur Kundengewinnung und -bindung gesehen. Wie die neue Studie „Der Markt für Digital Experience Services in Deutschland“ von Lünendonk & Hossenfelder zeigt, sehen jedoch nur 65 Prozent der befragten Unternehmen die Qualität ihrer Digital Experience im Wettbewerbsvergleich „auf Augenhöhe“. Der Investitionsbedarf und -druck ist daher weiterhin hoch, jedoch mangelt es auch an Fachkräften und Erfahrungswerten in den Unternehmen.

Hohe Investitionen in digitales Marketing und Vertriebsplattformen

Um den Kundenanforderungen in der hybriden Online- und Offlinewelt gerecht zu werden, wollen Anwenderunternehmen weiterhin in die eigene digitale Transformation investieren: 81 Prozent der Befragten planen 2022/2023 eher starke bis sehr starke Investitionen in Digital Marketing und Sales, etwa um die digitale Kundenkommunikation sowie die Vermarktung von Produkten und Services und so die Digital Experience zu verbessern. „Kundinnen und Kunden erwarten heute auf sie zugeschnittene Produkte und Services – zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, auf dem richtigen Kanal. Unternehmen müssen sich sowohl technologisch als auch prozessual darauf einstellen“, erklärt Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder und Autor der Studie.

Mario Zillmann Lünendonk
Mario Zillmann ist Partner bei der Lünendonk & Hossenfelder GmbH.

Ebenso stellen die Modernisierung der IT-Landschaft durch moderne Architekturen sowie die Automatisierung von Kundenprozessen weitere Investitionsschwerpunkte dar. „Der Umbau des Technologie-Stacks soll dazu beitragen, verschiedene digitale Lösungen flexibler miteinander zu kombinieren und Daten systemübergreifend austauschen zu können (End-to-End). Erst dadurch können Technologien wie künstliche Intelligenz, Robotic Process Automation und Customer Analytics ihre vollen Stärken ausspielen“, ergänzt Tobias Ganowski, Junior Consultant bei Lünendonk und Co-Autor der Studie.

Führende Anbieter von Digital Experience Services im Überblick

Im Jahr 2020 wurden erstmalig führende Digitalagenturen, IT-Dienstleister und Beratungen des DXS-Segments von Lünendonk ermittelt und in eine Lünendonk-Liste aufgenommen. Basis für die Liste stellt der Gesamtumsatz in Deutschland dar, da eine seriöse Darstellung von anteiligen Umsätzen mit Digital Experience Services aufgrund unterschiedlicher Definitionen und Abgrenzungen der einzelnen Leistungsarten nicht möglich ist. Ergänzt wird das Ranking durch das Lünendonk-Portfolio, in dem auf die Marktrelevanz sowie die Portfoliobreite und -tiefe der 25 Anbieter eingegangen wird. Die Liste sowie das Portfolio wurden nun aktualisiert.

Digital Experience Services
Die wichtigsten digitalen Bereiche, in die Unternehmen in den nächsten zwei Jahren investieren möchten. (Grafik: Lünendonk & Hossenfelder)

Um in die Lünendonk-Liste aufgenommen zu werden, müssen Anbieter mindestens 60 Prozent ihres Umsatzes mit Dienstleistungen erzielen. Zudem müssen die Anbieter entweder mindestens 30 Prozent vom Gesamtumsatz oder mindestens 100 Millionen Euro mit Digital Experience Services erwirtschaften. Bezogen auf den DXS-Umsatz müssen in jedem der drei Segmente Digital Consulting, Digital Agency Services und Digital Technology Services mindestens 10 Prozent Umsatz erreicht werden, maximal jedoch 65 Prozent.

Große Beratungs- und IT-Dienstleister auf vorderen Plätzen

Die erste Hälfte des Rankings wird aufgrund des Kriteriums Gesamtumsatz von großen Beratungs- und IT-Dienstleistern dominiert. So finden sich unter den Top 10 internationale Beratungskonzerne wie Accenture, Capgemini, Deloitte, IBM und PwC. Mit ihren anteiligen Digital-Experience-Umsätzen gehören diese inzwischen zu den weltweit größten Digitalagenturen. Ebenfalls in den Top 10 sind mit NTT Data, Adesso, Reply, Wipro und Valantic mehrere IT-Dienstleister vertreten.

Es folgen Unternehmen, die ihre Umsätze überwiegend bis vollständig mit Digital Experience Services generieren. Einen Umsatz über 100 Millionen Euro erzielten PIA und die Serviceplan-Tochter Plan.Net. Gefolgt von init, welche sich durch einen starken Umsatzanstieg von Platz 19 auf 14 verbessern konnte. Mit einem geschätzten Umsatz von ebenso 95 Millionen Euro teilt sich init den Rang mit Dentsu Germany. Letzere wurde erstmals in die Liste aufgenommen.

Digital Experience Services
Lünendonk-Liste 2021: „Führende Anbieter für Digital Experience Services in Deutschland“. (Grafik: Lünendonk & Hossenfelder)

Unternehmen suchen nach Partnern für Digital Experience Services

Gestützt werden die Aussagen zur Investitionsbereitschaft und dem Bedarf an externer Expertise der befragten Kundenunternehmen durch die Umsatzprognosen der Anbieter von Digital Experience Services. Demnach erwarten diese eine durchschnittliche Umsatzsteigerung mit Digital Experience Services von 18,3 Prozent in 2022 und 20,3 Prozent in 2023.

Kernbestandteil der Studie sind die Lünendonk-Liste sowie das Lünendonk-Portfolio. Hierzu hat Lünendonk die führenden Anbieter von Digital Experience Services identifiziert und befragt. Darüber hinaus wurden über 100 Führungskräfte aus dem gehobenen Mittelstand sowie aus Großunternehmen und Konzernen der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) zu deren Digitalstrategien und Investitionsschwerpunkten befragt. Die Ergebnisse beider Befragungen finden sich in der kostenfrei verfügbaren Lünendonk-Studie „Der Markt für Digital Experience Services in Deutschland“ wieder.

Lünendonk & Hossenfelder mit Sitz in Mindelheim (Bayern) analysiert seit 1983 die europäischen Business-to-Business-Dienstleistungsmärkte (B2B). Im Fokus der Marktforscher stehen die Branchen Management- und IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung sowie Steuer- und Rechtsberatung. Hinzu kommen Facility Management, Instandhaltung und Personaldienstleistung (Zeitarbeit, Staffing). Zum Portfolio gehören Studien, Publikationen, Benchmarks und Beratung über Trends, Pricing, Positionierung oder Vergabeverfahren. Außerdem veröffentlicht das Beratungsunternehmen die als Marktbarometer geltenden Lünendonk-Listen und Lünendonk-Studien. (sg)

Lesen Sie auch: Entscheidungsprozesse auf Datenbasis: Wie der Mittelstand Wettbewerbsvorteile erlangt


Teilen Sie die Meldung „Digital Experience Services: Investitionsbereitschaft ist stark gestiegen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top