E-Akte Addison OneClick Digitalisierungs-Trends Digital-Gipfel digitale Technologien Digitalisierung in Unternehmen

Diese vier Technologietrends müssen CIOs im Jahr 2021 kennen

Das MIT CIO Symposium ist eine jährlich stattfindende Konferenz, auf der Vordenker aus Industrie und Wissenschaft zusammenkommen, um Wissen zu teilen und neue Themen zu diskutieren. In Anbetracht des turbulenten Jahres 2020 und darüber hinaus hatte das Symposium bei seiner letzten Sitzung im Mai 2021 zahlreiche Themen zu behandeln, die CIOs betreffen. Ein Thema hallte beim diesjährigen Treffen in vielerlei Hinsicht nach: Unternehmen sehen sich mit einer zunehmenden Veränderungsrate durch die Kräfte des Marktes konfrontiert, die täglich auf sie einwirken.

Es gibt einige Möglichkeiten, wie CIOs die Herausforderungen überwinden können

  • Gewinnen Sie Wettbewerbsvorteile, indem Sie geschäftliche Herausforderungen in einem noch nie dagewesenen Tempo angehen
  • Bilden Sie eine mitarbeiterzentrierte Kultur
  • Geschäftsprozesse für Agilität anpassen
  • Nutzen Sie aufkommende Technologien durch gut geplante und ausgeführte Strategien zur digitalen Transformation

Es gab auch zahlreiche, davon abgeleitete Themen auf mehreren Ebenen bei dem Symposium, die sich in vier Schlüsselergebnisse zusammenfassen lassen.

1. Die Belegschaft der Zukunft: Die entscheidende Ressource für CIOs

Zweifellos hat sich die Arbeit in den letzten 18 Monaten für die meisten Arbeitnehmer auf dramatische Weise verändert. Unternehmen haben sich aus der Notwendigkeit heraus auf Remote-Betriebsmodelle verlagert, da die Pandemie Anpassungen der Arbeitsmittel und des Arbeitsplatzes diktierte. Die tägliche Nutzung von cloudbasierten Plattformen veränderte die Einstellung der Unternehmen zu diesen Innovationen und leitete die Ära eines hybriden Modells ein, das eine mobile Belegschaft einschließt.

Unternehmen sind dabei, Pläne für den Wechsel zu dieser hybriden Arbeitsarchitektur zu entwerfen, aber die sich verändernde Natur der Arbeit endet nicht mit dieser Remote-Entwicklung. Andere Trends wie die Förderung der Unternehmenskultur, Talente, Verschiebungen von Arbeitsplätzen, Automatisierung und die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Ereignissen machen die Belegschaft zu einem wichtigen Thema auf der Liste der strategischen Punkte von CIOs.

In einer Umfrage, die in der Sitzung „Building an Enterprise for the World Ahead“ erwähnt wurde, waren „fehlende Ressourcen, Kapazitäten oder Talente“ und „risikoscheue Kultur“ die beiden größten Herausforderungen, die bei der digitalen Transformation von Unternehmen genannt wurden. Unternehmen, die die digitale Transformation umsetzen, haben traditionell die potenziellen Auswirkungen auf die Belegschaft übersehen, die für die Akzeptanz und den Erfolg der Transformation entscheidend ist.

Die Belegschaft als zentrale Ressource für die Optimierung zu sehen, kann CIOs dazu bringen, eine Kultur zu etablieren, die Veränderungen begrüßt. Rollen mit Mehrwert zu rekrutieren, die die Kernkompetenzen des Unternehmens heute und in Zukunft unterstützen, und Wachstum durch Lernmöglichkeiten zu fördern, sind einige der Methoden, die genannt wurden.

Vorausschauende Unternehmen werden sich an personenzentrierten Best Practices orientieren und ihre Belegschaft in den Mittelpunkt einer digitalen Transformationsstrategie stellen.

2. Digitale Transformation: Von Silos und Spaghetti

Bei der digitalen Transformation gibt es nach wie vor eine Mischung aus Vorreitern und Nachzüglern, wobei sich diese Mischung im letzten Jahr schnell von letzteren zu ersteren verschoben hat. In einer Umfrage, die vor der Pandemie durchgeführt wurde, stuften über 50 Prozent der Firmen ihren DX als rückständig oder in „Silos und Spaghetti“ befindlich ein. Das mag zwar nach köstlicher und exklusiver italienischer Küche klingen, aber die messbaren negativen Auswirkungen auf den Nettogewinn sind für viele, die sich in dieser Gruppe befinden, wahrscheinlich geschmacklos. Es bedeutet, dass die DX-Programme des befragten Unternehmens weitestgehend dezentralisiert, unstrukturiert, nicht priorisiert oder nicht vorhanden sind, was zu einer entsprechend schlechten finanziellen Performance führt.

Diese digitale Laissez-faire-Mentalität änderte sich scheinbar über Nacht, als COVID-19 die Geschäftskontinuität ernsthaft in Frage stellte. Mehr als 90% der Unternehmen befinden sich an irgendeinem Punkt der digitalen Transformation und die meisten mussten aus der Not heraus Projekte in reifere Phasen verschieben.

Die CIOs, die DX von einem Silo zu einem zentralisierten System verlagern, haben viel gelernt. Unter anderem die Ausrichtung von Projekten an Geschäftszielen, die Fokussierung auf hochwertige Anwendungsfälle und die Zusammenarbeit mit Anbietern von Software mit robuster Technologie. Dazu gehört auch die interne Zuweisung von Ressourcen für die Programm-Governance, um Struktur, Langlebigkeit und Erfolg zu gewährleisten.

3. Aufstrebende Technologie: Vom Disrupted zum Disruptor

Unternehmen betrachteten aufkommende Technologien größtenteils als störende Bedrohung und nicht als eine Ressource, die für Innovationen genutzt werden kann. Dies ändert sich nun eindeutig, da Unternehmen aufstrebende Technologien nutzen, um ihre eigenen Märkte durch Produkt- und Servicedifferenzierung zu stören, Betriebskosten zu senken und andere wichtige KPIs zu verbessern sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Edge Computing ist eine dezentrale Architektur, die Rechenressourcen näher am Ort der ursprünglichen Datenverarbeitung zuweist. Diese Technologie wird immer wichtiger für geschäftskritische Anwendungen mit geringer Latenz. So nutzt National Grid beispielsweise Edge Computing, um Anomalien aus der riesigen Datenmenge ihrer Transformatoren zu erkennen. So kann die Lebensdauer und der Zustand der Anlagen besser vorhergesagt werden, indem Nutzungsspitzen verstanden und Wartungsmaßnahmen optimiert werden. CDM Smith, ein Ingenieur- und Bauunternehmen, baut CCTV-Kameras als Edge-Computing-Gerät, das mit künstlicher Intelligenz und Computer-Vision ausgestattet ist und in der Lage ist, flüchtende Fahrer und unregelmäßige Fahrbahnnutzung zu erkennen und die Sicherheit in Arbeitszonen zu gewährleisten.

Eine weitere, immer wichtiger werdende Technologie bei dem Symposium war Augmented und Virtual Reality (AR/VR). CDM Smith nutzt diese Technologie auch für virtuelle Konstruktionsprüfungen und Fernunterstützung mit der Hololens. Die Vorteile von AR/VR für die Ausbildung und das Training von Hard Skills heute und potenziell Soft Skills in der Zukunft wurden ebenfalls erwähnt, da sie viermal effizienter sind als aktuelle Taktiken. Die Nutzung neuer Technologien als Werkzeug für die Disruption bietet einen vielversprechenden Weg, um im digitalen Zeitalter für Industrieunternehmen wettbewerbsfähig zu sein.

4. Cybersecurity: Wie CIOs resiliente Abläufe gestalten

Digitale Technologien haben Unternehmen zweifelsohne Vorteile gebracht, was während der Corona-Pandemie unbestreitbar deutlich wurde. Doch mit der Verlagerung zur Telearbeit und den damit notwendigen Anpassungen der Geschäftsprozesse hatten die IT-Abteilungen einen Nachholbedarf, was Cyberkriminelle bemerkten. BT gab auf dem Symposium an, dass Phishing-Angriffe um 600 Prozent und DDoS-Angriffe um 500 Prozent gestiegen sind.

Ebenso werden Schwachstellen in der Lieferkette immer offensichtlicher, da es nur wenige gemeinsame Systeme zwischen den Unternehmen gibt. Die jüngsten Cyberangriffe auf US-Gaspipelines und fleischverarbeitende Betriebe verdeutlichten die Schwachstellen in der bestehenden Infrastruktur und den bestehenden Cybersicherheitspraktiken. Diese Angriffe zeigten auch die schädlichen monetären Auswirkungen auf Unternehmen. Und auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen, die sie auf Länder haben können.

Während dies ein düsteres Bild der Welt zeichnen mag, gibt es Hoffnung: Digital-native Softwareanbieter investieren in die Sicherheit ihrer Produkte. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür, mit Anbietern von modernen Cybersecurity-Technologien – von IoT bis SaaS – zusammenzuarbeiten. Und verzichten darauf, eigene Fähigkeiten zu entwickeln, was eine Reihe von Risiken mit sich bringt. Es liegt auf der Hand, dass die Investitionen in diese Partner mit Cybersicherheits-Know-how nur zunehmen werden, wenn mehr Unternehmen die Auswirkungen in den Jahresabschlüssen derjenigen sehen, die dies nicht getan haben.

Diese vier Haupttrends sind unbestritten in jedem Unternehmen zu finden und jeder Trend sollte mit aktuellen und zukünftigen Strategien übereinstimmen. Ganz gleich, ob Sie Edge Computing implementieren oder Ihr Schulungsprogramm für Mitarbeiter überarbeiten, Sie verändern sich parallel zu dem sich ständig ändernden Geschäftsklima mit hohem Tempo. Diejenigen, die schnell reagieren und die Marktbedingungen zunehmend antizipieren können, werden die Branchenführer der nächsten Generation sein. (sg)

Über den Autor: David Immermann ist Senior Research Analyst bei PTC.

Lesen Sie auch: Digitale Transformation setzt CIOs und IT-Leiter immer stärker unter Druck

Scroll to Top