Werbung

Die Sicherheitswirtschaft wächst – und wandelt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Sicherheitswirtschaft wächst – und wandelt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Laut einer neuen Studie des Brandenburgischen Instituts für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) wächst die zivile Sicherheitswirtschaft in Deutschland weiter überdurchschnittlich stark. Für dieses Jahr erwarten die Unternehmen ein Wachstum von durchschnittlich 5,6 Prozent und für die kommenden Jahre von durchschnittlich 6,4 Prozent. In der Vorjahresbefragung lag die mittelfristige Wachstumserwartung noch bei 4,4 Prozent. Viele Unternehmen wollen daher neue Stellen schaffen. Jedoch berichten 71 Prozent, dass sie Schwierigkeiten hätten, geeignete Bewerber zu finden.

Insgesamt beschäftigt die zivile Sicherheitswirtschaft in Deutschland ca. 450.000 Mitarbeiter und generiert einen Umsatz in Höhe von ca. 35 Milliarden Euro. Zu den Sicherheitsunternehmen zählen dabei Dienstleiter wie etwa Wachdienste und Sicherheitsberater sowie Hersteller von Sicherheits-produkten wie beispielsweise Alarmanlagen oder biometrischen Systemen.

Zukunftstrend Cybersicherheit

Ein besonders stark wachsender Zweig der Sicherheitswirtschaft ist der Bereich Cybersecurity. Insgesamt 60 Prozent der befragten Unternehmen bezeichnen den Bereich IT-Sicherheit als entscheidenden Meta-Trend der Zukunft. Die in diesem Segment tätigen Unternehmen erwarten in diesem Jahr ein durchschnittliches Wachstum von 6,3 Prozent und rechnen für die Folgejahre mit einem Wachstum von 6,9 Prozent – mutmaßlich auch in Folge eines „Snowden-Effekts“. Dementsprechend wächst die Zahl der Unternehmen, die ihr Geschäftsfeld im Bereich der IT-Sicherheit verbreitern und in Forschung und Entwicklung investieren.

Privatisierung von Sicherheit

Das starke Wachstum der privaten Sicherheitswirtschaft führt auch zu einer stetigen Verschiebung im Verhältnis zwischen privater und staatlicher Sicherheitsgewährleistung. Während die staatlichen Ausgaben für Aufgaben der Öffentlichen Sicherheit in den vergangenen Jahren – inflationsbereinigt – stagnierten und zuletzt bei 42,8 Milliarden Euro lagen, hat die Bedeutung der privaten Sicherheitswirtschaft in den vergangenen drei Jahren deutlich zugenommen. Die stärkste Nachfrage nach Sicherheitsdienstleistungen erfolgt dabei durch gewerbliche Wirtschaft, auf die insgesamt 64 Prozent der Umsätze entfallen. 27 Prozent des Umsatzes (ca. 9,5 Mrd. Euro) der privaten Sicherheitswirtschaft werden durch öffentliche Aufträge generiert.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Markt für IT-Sicherheit entwickelt sich kontinuierlich weiter und Technologie-Anbieter wie auch Nutzer müssen sich ständig an dieses dynamische System anpassen. Neue Anbieter innovativer Lösungen tauchen immer wieder auf dem Markt auf und stoßen mit scheinbar kleinen Veränderungen große Umwälzungen an. Gastautor Egon Kando von Exabeam erklärt die Hintergründe.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.