Werbung

Deutsche Unternehmen treffen Entscheidungen zu langsam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Unternehmen treffen Entscheidungen zu langsam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Geschwindigkeit, mit der Unternehmen heute Entscheidungen treffen müssen, ist höher als jemals zuvor. Nur wenige Organisationen halten mit dem Tempo der technologischen und wirtschaftlichen Veränderungen mit: Gut die Hälfte aller deutschen Unternehmen benötigt für geschäftskritische Entscheidungen mehr als einen Tag – nur sieben Prozent sind in der Lage, wichtige Entscheidungen unmittelbar zu treffen. Das empfinden die befragten Teilnehmer mehrheitlich als zu langsam.


Die Ergebnisse stammen aus einer europäischen Studie, die NetApp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne durchgeführt hat. In Deutschland wurden hierfür 200 Entscheider befragt. Die Studienergebnisse haben gezeigt, dass Daten einen wesentlichen Einfluss darauf haben, wie rasch Entscheidungen getroffen werden können.


Agiles Handeln stärkt die Marktposition


In einem von internationaler Konkurrenz geprägten Geschäftsumfeld müssen unternehmensrelevante Entscheidungen schneller getroffen werden als jemals zuvor. Gemäß der Studie wollen nahezu zwei Drittel (61 Prozent) der Führungskräfte schneller ein Urteil finden als noch vor einem Jahr. 88 Prozent sagen, dass die Entscheidungen eiliger seien gegenüber vor fünf Jahren.


Weniger als ein Viertel (22 Prozent) der Befragten glaubt, dass sie immer in der Lage sind, innerhalb des notwendigen Zeitrahmens zu urteilen. Der Rest (88 Prozent) gibt an, dass strategische Entscheidungen nicht so schnell fallen, wie es die geschäftliche Entwicklung erfordern würde. Die Mehrheit (52 Prozent) benötigt im Schnitt mehrere Tage oder länger für einen Beschluss.


Die am häufigsten genannten Auswirkungen sind der Verlust eines potenziellen Neukunden (43 Prozent), Wettbewerbsnachteile und Umsatzrückgänge (jeweils ein Drittel) sowie Kündigungen von Bestandkunden (30 Prozent).


„Die Geschwindigkeit von Geschäftsprozessen wird sich weiter erhöhen“, kommentiert Alexander Wallner, Area Vice President Germany bei NetApp. „Kann ein Unternehmen das geforderte Tempo nicht mehr mitgehen, wird es Marktanteile verlieren. Nur mit zeitnah ermittelten und effizient zugänglichen Informationen umgehen Führungskräfte das Risiko, auf Basis von irrelevanten Daten Sachverhalte falsch einzuschätzen oder Entscheidungen zu spät zu treffen.“


Harte Fakten schlagen das Bauchgefühl


Im Unternehmen sind Daten die wesentliche Grundlage für einen Entscheidungsprozess. Neun von zehn Führungskräften vertrauen daher eher auf Fakten als auf ihren Instinkt. Trotzdem gab die Mehrheit der Befragten an, dass sie oft oder immer strategische Entscheidungen treffen, ohne zuvor relevantes Datenmaterial heranzuziehen.


Die Studie zeigt, dass Unternehmer, obwohl sie den Wert von Daten für einen sachlich basierten Entscheidungsprozesses kennen, oftmals auf die Nutzung dieser Informationen verzichten.


71 Prozent der befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass ihnen für eine Entscheidung nicht immer die passenden Daten zur Verfügung stehen. Für 24 Prozent der Teilnehmer sind die Informationen nicht ausreichend, während 39 Prozent nicht die richtigen Daten erhalten. 30 Prozent können innerhalb ihrer Organisation die Daten nicht schnell genug abrufen.


Abhilfe könnte ein direkter und unkomplizierter Zugang zu den Daten schaffen. Lediglich 29 Prozent der Befragten haben die Möglichkeit, unmittelbar auf entscheidungsrelevante Daten zuzugreifen. Die übrigen 71 Prozent erhalten die Informationen über Mitarbeiter, die die Daten entsprechend aufbereiten.


Diese zusätzliche Ebene zwischen dem Entscheidungsträger und den originären Daten führt dazu, dass mehr als drei Viertel der Befragten mit den gelieferten Informationen unzufrieden sind. Zu den Gründen zählen fehlende Details (29 Prozent) sowie die langen Wartezeiten, bis die Daten vorliegen (27 Prozent).


Nur drei Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, dass ihnen für die Entscheidungsfindung regelmäßig aktualisiertes Datenmaterial zur Verfügung steht. Die übrigen Teilnehmer nutzen demnach Daten, die nicht mehr der aktuellen Situation entsprechen.


„Die Unternehmen sehen einen klaren Handlungsbedarf. Mehr als 90 Prozent der Entscheider möchte die Qualität der ihnen vorgelegten Daten verbessern. Die Informationen sollen für die jeweilige Entscheidung deutlich relevanter und einfacher zu analysieren sein sowie häufiger übermittelt werden. NetApp unterstützt Organisationen dabei, den Zugriff auf Daten agiler und dynamischer zu gestalten“, fügt Alexander Wallner, Area Vice President Germany bei NetApp hinzu.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.