Werbung

Deutsche Unternehmen sehen Daten weniger geschäftskritisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Unternehmen sehen Daten weniger geschäftskritisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Unternehmen nehmen im Vergleich zu den USA, UK und Frankreich ausgerechnet Daten als am wenigsten geschäftsentscheidend wahr. Das hat eine Studie von NetApp gezeigt.

Daten

Deutsche Unternehmen nehmen im Vergleich zu den USA, UK und Frankreich ausgerechnet Daten als am wenigsten geschäftsentscheidend wahr. Das hat eine Studie von NetApp gezeigt.

Volle Auftragsbücher, steigende Absatzzahlen und Rekordgewinne – die deutsche Wirtschaft befindet sich unentwegt im Aufwind. Vom wirtschaftlichen Aufschwung beflügelt, forcieren Unternehmen ihre Bemühungen in puncto Digitalisierung – auch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 verbindlich wurde, ändert hieran wenig. Neun von zehn Firmen begreifen den digitalen Wandel als Chance, wie die Studie des ITK-Branchenverbands Bitkom zeigt. Doch mit Luft nach oben. Denn oft scheinen hier Anspruch und Wirklichkeit auseinanderzugehen.

Konservativer Umgang mit Daten

Darauf lässt eine weltweit angelegte Untersuchung des Datenmanagementspezialisten NetApp schließen, an der sich 1.106 IT-Entscheider aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA beteiligt haben. Sie zeigt, dass deutsche Unternehmen im Vergleich ausgerechnet Daten als am wenigsten geschäftsentscheidend wahrnehmen – ein Widerspruch in sich.

Räumen 86 Prozent aller Befragten ihren gesammelten Informationen eine äußerst hohe Bedeutung ein, sind es in Deutschland nur 78 Prozent – nach den USA (93 Prozent), Großbritannien (87 Prozent) und Frankreich (84 Prozent) der niedrigste Wert. Ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider erachtet seine Daten zwar als wichtig, nicht aber als geschäftsentscheidend – der länderübergreifende Höchstwert. Der Rest misst Daten weder eine äußerst hohe noch wichtige Relevanz bei.

Gut ein Drittel der deutschen Unternehmen meint: DSGVO bringt kaum Wettbewerbsvorteile

Angesprochen auf die Vor- und Nachteile der neuen Verordnung, ergibt sich ein differenziertes Bild: Lediglich 44 Prozent aller Befragten sind überzeugt, durch die DSGVO einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihrer Konkurrenz zu erhalten. Während knapp zwei Drittel der Unternehmen in den USA diese Einschätzung teilen, sind es in Deutschland nur 36 Prozent – und damit deutlich weniger als der Durchschnitt. Indes zeigen sich die Deutschen mit 28 Prozent Zustimmung zuversichtlich, im Zuge der DSGVO Wettbewerbsvorteile gegenüber nichteuropäischen Firmen zu haben – nach Frankreich (34 Prozent) der Bestwert. Gut ein Fünftel der IT-Entscheider macht sich hierzulande in einzelnen Fällen Hoffnung auf eine Besserstellung. Sechs Prozent der deutschen Unternehmen glaubt nicht an einen Vorteil durch die DSGVO.

Keine Angst vor der DSGVO: Deutsche Unternehmen sehen möglichen Konsequenzen gelassen entgegen

Bekannt ist: Wird die DSGVO verletzt, drohen empfindliche finanzielle Strafen. Doch mehr als die Hälfte aller IT-Entscheider fürchtet am meisten Reputationsschäden – in Deutschland ist diese Sorge mit 45 Prozent sogar noch deutlich geringer ausgeprägt als in anderen Ländern. Darüber hinaus sehen die Deutschen mit 38 Prozent Umsatzverluste als am wenigsten problematisch an. Und auch an existenzbedrohende Auswirkungen glauben deutsche Unternehmen kaum (26 Prozent), ebenso wenig an einen Verlust an Glaubwürdigkeit gegenüber ihren bestehenden Kunden (37 Prozent) sowie gegenüber bestehenden Partnern (32 Prozent) und Arbeitnehmern (17 Prozent). Dafür rechnen deutsche IT-Entscheider am häufigsten mit Arbeitsplatzverlusten (38 Prozent) und mit einem Vertrauensverlust gegenüber bestehenden Lieferanten (32 Prozent).

DSGVO offenbart Licht und Schatten

Unter dem Strich bleibt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung wird ihrem Ruf als Schreckgespenst nicht gerecht – zumindest nicht in dem kolportierten Ausmaße. Unternehmen in Deutschland zeigen sich vergleichsweise unbeeindruckt von den möglichen Konsequenzen der neuen Verordnung, versprechen sich aber auch keine allzu großen Wettbewerbsvorteile. Allerdings entlarvt die NetApp-Studie ihr noch zu oberflächliches Verhältnis zu den eigenen Daten. Gerade deutsche Unternehmen müssen den Wert ihrer Daten erkennen, soll die digitale Transformation erfolgreich vorangetrieben werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nicht nur Einkaufszentren und Geschäfte sind im Zuge der Corona-Krise geschlossen worden, viele Unternehmen haben auch ihre Büros vorübergehend geschlossen, um persönliche Kontakte zu minimieren. Daher werden geschäftliche Abläufe zunehmend in die Online-Kanäle verlagert. Hierfür ist es dringend notwendig, die Self-Services zu automatisieren.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.