Werbung

Deutsche Telekom forciert Breitbandausbau in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Telekom forciert Breitbandausbau in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Gigabit-Gesellschaft braucht ein leistungsstarkes integriertes Netz. Dafür legt die Deutsche Telekom Schritt für Schritt die Basis. So hat der Konzern im ersten Quartal 2016 in Deutschland die Marke von 5 Millionen Glasfaser-Anschlüssen (VDSL/Vectoring und FTTH) überschritten.
Deutsche Telekom

Die Gigabit-Gesellschaft braucht ein leistungsstarkes integriertes Netz. Dafür legt die Deutsche Telekom Schritt für Schritt die Basis. So hat der Konzern im ersten Quartal 2016 in Deutschland die Marke von 5 Millionen Glasfaser-Anschlüssen (VDSL/Vectoring und FTTH) überschritten.

„Wir bringen Deutschland mit Tempo ins Highspeed-Zeitalter“, sagte Vorstandsvorsitzender Timotheus Höttges und verwies auf ein Rekordwachstum von 660.000 neuen Glasfaser-Anschlüssen allein im ersten Quartal 2016. „Unser integriertes 5G-Netz von übermorgen mit niedrigen Latenzen und hohen Bandbreiten erschließt Europa die digitale Zukunft. Wir haben einen klaren Fahrplan auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft. Unser nächstes Zwischenziel ist das Breitbandziel der Bundesregierung für 2018. Auf diesem Weg nehmen wir auch unsere Wettbewerber mit“, betonte Höttges. Von den 5 Millionen Anschlüssen entfallen mehr als 1,7 Millionen auf von Wettbewerbern angemietete und unter eigenem Namen vermarktete Anschlüsse. Mit ihrer Vorreiterrolle beim kommenden Mobilfunkstandard 5G ist die Telekom auf Kurs, auch in Zukunft ihre Netzführerschaft zu behaupten.

Die Telekom setzt damit auch in diesem Bereich ihren Weg fort zum führenden Telekommunikationsunternehmen Europas. Für die Kernelemente „Integrierte Netze auf Basis von IP“ und „Bestes Kundenerlebnis“ investierte der Konzern im ersten Quartal weltweit 2,8 Milliarden Euro (ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum), 11,9 Prozent mehr als in der Vergleichszeit des Vorjahres. Das zahlte sich in Form von positiven Entwicklungen bei den Kundenzahlen und in der Folge von Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnis aus. Der Konzernumsatz stieg um 4,7 Prozent auf 17,6 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA wuchs um 12,9 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Durch die erhöhten Investitionen stiegen auch die Abschreibungen auf Sachanlagen deutlich, sodass unter dem Strich ein um 1,1 Prozent erhöhter bereinigter Konzernüberschuss von 1,0 Milliarden Euro verblieb.

Der ausgewiesene Konzernüberschuss vervierfachte sich dagegen auf 3,1 Milliarden Euro. Ausschlaggebend dafür war die Veräußerung des Anteils am Gemeinschaftsunternehmen EE an die britische BT mit einem Ergebnisbeitrag von 2,5 Milliarden Euro. Die erhöhten Investitionen führten zu einem leichten Rückgang des Free Cashflow um 5 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro.

Der Konzern bestätigte sowohl seine Prognose für die Finanzziele 2016 wie auch den mittelfristigen Ausblick für die Jahre 2014 bis 2018.

Rekordwachstum bei Glasfaseranschlüssen in Deutschland

Die Investitionen im Segment Deutschland lagen im ersten Quartal bei 0,9 Milliarden Euro und damit – bedingt durch weniger Baumaßnahmen aufgrund häufigerer Niederschläge als im Vorjahresquartal – 4,3 Prozent unter Vorjahr. Für das Gesamtjahr 2016 ist weiter ein Anstieg der Investitionen der Telekom Deutschland gegenüber den 4,0 Milliarden Euro des vergangenen Jahres geplant. Im Rahmen der integrierten Netz-Strategie wurde die Glasfaser-Abdeckung zum Ende des ersten Quartals 2016 im Jahresvergleich um mehr als 4 Millionen auf jetzt 23,7 Millionen Haushalte erhöht. Das LTE-Netz erreicht eine Bevölkerungsabdeckung von 91 Prozent gegenüber 82 Prozent ein Jahr zuvor. Weitere 3,5 Millionen Anschlüsse – von eigenen Kunden und von Wettbewerbern gemietete – wurden auf IP-Technologie umgestellt.

Herausragend im Deutschland-Geschäft war das Wachstum der Glasfaser-Anschlüsse im ersten Quartal um 660.000. Von diesem Zuwachs entfielen 363.000 Anschlüsse auf eigene Kunden und 297.000 auf das Wholesale-Geschäft, weit überwiegend auf das Kontingentmodell. Damit haben die Wettbewerber ihre Nachfrage nach Glasfaser-Anschlüssen der Deutschen Telekom gegenüber den ersten drei Monaten 2015 um mehr als drei Viertel erhöht.

Durch die starke Glasfaser-Nachfrage stieg die Zahl der eigenen Breitband-Kunden um netto 62.000 im Quartal. Zusammen mit weiteren 53.000 Neukunden bei Entertain trug das in der Gesamtsicht zu einem Anstieg der Breitband-Umsätze im Segment Deutschland um 1,8 Prozent bei. Damit hat sich der positive Umsatztrend der vergangenen Quartale in diesem Bereich weiter beschleunigt. Durch die hohe Nachfrage der Wettbewerber nach Glasfaser-Anschlüssen legten die Wholesale-Umsätze im ersten Quartal um 2,9 Prozent zu.

Im Mobilfunk hat die Deutsche Telekom ihre Marktführerschaft bei den Service-Umsätzen weiter behauptet. 231.000 neue Vertragskunden bedeuten einen Rückgang gegenüber dem Vorjahresquartal, das allerdings durch Umgliederungen im Rahmen der neu gegründeten Einheit Multibrand positiv beeinflusst war. Im Rückgang der Service-Umsätze im Mobilfunk um 1,7 Prozent schlugen sich die Rabatte im Rahmen von MagentaEINS mit gut einem Prozentpunkt nieder. Die erhöhte Wettbewerbsintensität im Geschäftskundenmarkt drückt die Erlöse der gesamten Branche. Unter Berücksichtigung dieser Einflussfaktoren entwickelten sich die Service-Umsätze dennoch etwas besser als im Gesamtmarkt.

Der Segmentumsatz gab insgesamt um 2,5 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro nach. Für die Hälfte davon ist die Reduzierung des margenarmen Distributionsgeschäfts mit Mobilfunk-Endgeräten ursächlich. Das bereinigte EBITDA verringerte sich um 1,4 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

T-Mobile US führend im amerikanischen Mobilfunk

T-Mobile US hat der Erfolgsgeschichte der vergangenen drei Jahre ein weiteres Quartal angefügt. Mit 2,2 Millionen Neukunden, davon mehr als eine Million Vertragskunden unter eigener Marke, konnte das Unternehmen seine Position als Nummer 3 im US-Markt weiter stärken. Nach vier Quartalen in Folge mit jeweils mehr als 2 Millionen Neukunden hat T-Mobile US jetzt rund 65,5 Millionen Teilnehmer.

Durch diese starke Entwicklung steht T-Mobile US weiter an der Spitze der Branche beim Wachstum der Finanzzahlen. Der Gesamt-Umsatz stieg um 10,9 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar, die Service-Umsätze legten um 14,2 Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar zu.

Der Beitrag von T-Mobile US zum bereinigten EBITDA des Konzerns stieg auf 2,1 Milliarden Dollar, 53,5 Prozent mehr als in der Vergleichszeit 2015. Darin enthalten ist saldiert ein positiver Beitrag von rund 0,2 Milliarden Dollar aus dem Endgeräte-Leasing-Angebot sowie aus Data-Stash, dem Angebot, nicht genutztes Datenvolumen auf das des Folgemonats zu übertragen.

Für das Gesamtjahr 2016 wird weiter ein Beitrag zum bereinigten EBITDA des Konzerns von rund 9,1 Milliarden US-Dollar erwartet. Der in der Rechnungslegung von T-Mobile US verbuchte Effekt aus einer Spektrum-Transaktion von 0,6 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2016 wird nicht als Sondereinfluss für den Ausblick des bereinigten EBITDA auf Konzernebene berücksichtigt.

Nach dem starken Jahresstart hat T-Mobile US die Erwartung für das Kundenwachstum nach oben geschraubt. Aufsetzend auf einem Plus bei den Vertragskunden unter eigener Marke von 1,04 Millionen im ersten Quartal, lautet die Planung für 2016 jetzt auf einen Zuwachs von 3,2 bis 3,6 Millionen Kunden. Bislang lag die Zielspanne bei 2,4 bis 3,4 Millionen.

Europa setzt Trend zur Stabilisierung fort

Das Segment Europa hat ebenfalls den Netzausbau kontinuierlich fortgesetzt. Ein Schwerpunkt war die Transformation der Netze auf einen einheitlichen IP-Standard. Inzwischen sind knapp 50 Prozent der Anschlüsse in den Präsenzländern der Deutschen Telekom umgestellt. In Ungarn soll als fünftem Land die Transformation 2016 abgeschlossen werden.

Produktbündel in der Logik von MagentaEINS sind inzwischen in allen Ländern umgesetzt, die Privatkunden integrierte Produkte anbieten. Ein weiterer Anstieg um 14 Prozent auf mehr als eine Million Kunden mit Konvergenzprodukten zeigt den Erfolg dieser Angebote. Die Basis für die insgesamt positive Entwicklung der Kundenzahlen ist neben attraktiven Tarifen der weitere Netzausbau um 850.000 zusätzliche Haushalte bei der Glasfaser-Abdeckung sowie rund 25 Millionen Einwohner bei den LTE-Netzen im Jahresvergleich. Dadurch konnten Zuwächse der Kundenbasis bei Mobilfunk-Vertragskunden um 2,3 Prozent sowie bei Breitband- und TV-Kunden um 4,1 Prozent beziehungsweise 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht werden.

Die Umsatzentwicklung des operativen Segments Europa hat sich auf vergleichbarer Basis weiter verbessert. Der Rückgang der ausgewiesenen Erlöse um 77 Millionen Euro oder 2,4 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro resultierte mit zusammen 66 Millionen Euro aus einem Entkonsolidierungseinfluss sowie Wechselkurseffekten. Das bereinigte EBITDA ging um 3,0 Prozent zurück, organisch betrug das Minus 2,4 Prozent.

T-Systems profitiert von Cloud und Maut-Auftrag

Das Geschäft der T-Systems Market Unit prägten im ersten Quartal vor allem zwei Einflüsse: zum einen um 24 Prozent gestiegene Umsätze mit Cloud-Services, zum anderen der Auftrag, ein Maut-Erhebungssystem in Belgien zu errichten. Zusammen mit Neuverträgen unter anderem mit Cloud-Geschäften trug dieser Auftrag zum Umsatzzuwachs in der Market Unit um 6,6 Prozent bei.

Der Auftrag aus Belgien sorgte mit einem Ergebnisbeitrag von rund 0,1 Milliarden Euro auch für den kräftigen Anstieg des bereinigten Segment-EBITDA um 42,1 Prozent.

Erfreulich entwickelten sich auch die Geschäfte der neuen Einheit Telekom Security, die sich zurzeit im Aufbau befindet. Anspruch ist es, einfache Lösungen für Digitalisierung und Industrie 4.0 zugleich so sicher wie möglich zu machen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.